Die Jahresarbeitsentgeltgrenze (JAE-Grenze)

Arbeitnehmer, deren regelmäßiges Arbeitsentgelt die Jahresarbeitsentgeltgrenze (JAE-Grenze) von 60.750 Euro (2019) überschreitet, sind krankenversicherungsfrei. Sie können eine freiwillige gesetzliche Krankenversicherung abschließen.

Höhe der Jahresarbeitsentgeltgrenze (Versicherungspflichtgrenze)

Arbeitnehmer, deren regelmäßiges Jahresarbeitsentgelt die Jahresarbeitsentgeltgrenze (JAE-Grenze) von 60.750 Euro (2019) überschreitet, sind von der Krankenversicherungspflicht ausgenommen. Daher wird diese auch Krankenversicherungspflichtgrenze genannt.

Es gibt jedoch eine Ausnahme für Arbeitnehmer, die bereits am 31. Dezember 2002 in einer vollwertigen privaten Krankenversicherung versichert waren. Für diese Arbeitnehmer beträgt 2019 die JAE-Grenze 54.450 Euro.

Der Arbeitgeber prüft das regelmäßige Entgelt seiner Arbeitnehmer zu Beginn einer Beschäftigung, bei Änderung des Entgelts und bei Änderung der JAE-Grenze. Die JAE-Grenze wird vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales jährlich neu für das folgende Jahr festgelegt.

Regelmäßiges Jahresarbeitsentgelt

Auf das regelmäßige Jahresarbeitsentgelt werden grundsätzlich alle Bezüge aus einer versicherungspflichtigen Beschäftigung angerechnet. Übt ein Arbeitnehmer mehrere Beschäftigungen aus, ist das Arbeitsentgelt aus allen versicherungspflichtigen Beschäftigungen zusammenzurechnen. Da eine zweite (und gegebenenfalls weitere) geringfügig entlohnte Beschäftigungen mit einer versicherungspflichtigen Hauptbeschäftigung zusammengerechnet wird (Ausnahme Arbeitslosenversicherung), kann es durch die Zusammenrechnung des Arbeitsentgelts zur Überschreitung der JAE-Grenze kommen.

Um das regelmäßige Entgelt zu bestimmen, berechnet der Arbeitgeber das Gehalt/den Lohn für zwölf Monate im Voraus. Einmalzahlungen, die jährlich garantiert gezahlt werden, werden berücksichtigt.

Schema für die Berechnung des regelmäßigen Jahresarbeitsentgelts

Summe aller Bezüge aus der Beschäftigung (*1)
– Einkünfte, die kein Arbeitsentgelt sind (*2)
– Unregelmäßiges Arbeitsentgelt (zum Beispiel Überstundenvergütung) (*3)
– Familienzuschläge (zum Beispiel Kinderzuschlag) (*4)
= Regelmäßiges Jahresarbeitsentgelt

Erläuterungen:

(*1) Bezüge

Unter Bezüge sind alle laufenden und einmaligen Einnahmen (zum Beispiel das Weihnachtsgeld) zu verstehen, die im Rahmen einer Beschäftigung erzielt werden.

(*2) Kein Arbeitsentgelt

Einmalige Einnahmen, laufende Zulagen, Zuschläge, Zuschüsse sowie ähnliche Einnahmen, die zusätzlich zum laufenden Entgelt gezahlt werden, werden nicht dem Arbeitsentgelt im Sinne der Sozialversicherungsentgeltverordnung zugerechnet, soweit sie lohnsteuerfrei sind. Pauschal versteuerte Bezüge sind auch kein Arbeitsentgelt.

(*3) Unregelmäßiges Arbeitsentgelt

Entgelt, das nicht monatlich oder bei Einmalzahlungen einmal im Jahr garantiert gezahlt wird, gilt als unregelmäßiges Arbeitsentgelt. Dazu gehören zum Beispiel Überstundenvergütungen, die nicht pauschal gewährt werden. Einmalzahlungen, die in größeren Abständen als einmal jährlich gezahlt werden (zum Beispiel Jubiläumsvergütungen), werden nicht „regelmäßig“ gewährt.

(*4) „Familienzuschläge“

Auf das regelmäßige Jahresarbeitsentgelt werden keine Zuschläge angerechnet, die mit Rücksicht auf den Familienstand des Arbeitnehmers gezahlt werden (zum Beispiel Kinder- und Verheiratetenzuschläge im öffentlichen Dienst).

Beispiel: regelmäßiges Jahresarbeitsentgelt

Aufnahme einer Beschäftigung am 1.7.2019 beim Arbeitgeber mit einem Monatsentgelt von 4.400 € zuzüglich Urlaubs- und Weihnachtsgeld in Höhe von je 4.400 €.

Berechnung des regelmäßigen Jahresarbeitsentgelts am 1.7.2019

Monatsentgelt (4.400 € × 12)

52.800 €

+ Urlaubsgeld

4.400 €

+ Weihnachtsgeld

4.400 €

Regelmäßiges Jahresarbeitsentgelt

61.600 €

Es besteht vom Beginn der Beschäftigung an Krankenversicherungsfreiheit, da die JAE-Grenze 2019 (60.750 €) überschritten wird.

Erhöhung des Arbeitsentgelts und Überschreitung der JAE-Grenze

Erhöht sich das Arbeitsentgelt innerhalb eines Kalenderjahres und wird dadurch die aktuelle JAE-Grenze überschritten, ist der Arbeitnehmer nur dann ab dem Beginn des Folgejahres versicherungsfrei in der Krankenversicherung, wenn sein Arbeitsentgelt voraussichtlich auch die JAE-Grenze des folgenden Kalenderjahres übersteigt.

Beispiel: Überschreiten der JAE-Grenze durch Erhöhung des Arbeitsentgelts

Aufnahme einer Beschäftigung am 1.4.2018 mit einem Monatsentgelt von 3.700 € zuzüglich Urlaubs- und Weihnachtsgeld. Entgelterhöhung am 1.12.2018 auf 4.400 € zuzüglich Urlaubs- und Weihnachtsgeld.

Berechnung des regelmäßigen Jahresarbeitsentgelts am 1.4.2018

Monatsentgelt (3.700 € × 12)

44.400 €

+ Urlaubsgeld

3.700 €

+ Weihnachtsgeld

3.700 €

Regelmäßiges Jahresarbeitsentgelt

51.800 €

Berechnung des regelmäßigen Jahresarbeitsentgelts am 1.12.2018

Monatsentgelt (4.400 € × 12)

52.800 €

+ Urlaubsgeld

4.400 €

+ Weihnachtsgeld

4.400 €

Regelmäßiges Jahresarbeitsentgelt

61.600 €

Es besteht vom Beginn der Beschäftigung an Krankenversicherungspflicht, da das regelmäßige Jahresarbeitsentgelt die JAE-Grenze 2018 in Höhe von 59.400 € nicht überschritt.
Seit dem 1.1.2019 besteht Krankenversicherungsfreiheit, da das regelmäßige Jahresarbeitsentgelt ab 1.12.2018 sowohl die JAE-Grenze 2018 als auch die JAE-Grenze 2019 (60.750 €) überschreitet.

Freiwillige gesetzliche Krankenversicherung

Scheidet ein Arbeitnehmer wegen Überschreitens der JAE-Grenze aus der Krankenversicherungspflicht aus, bleibt er automatisch weiterhin als freiwillig Krankenversicherter Mitglied seiner gesetzlichen Krankenkasse. Diese freiwillige Mitgliedschaft kommt nur dann nicht zustande, wenn der Arbeitnehmer erklärt, nicht Mitglied der gesetzlichen Krankenversicherung bleiben zu wollen, und eine anderweitige Absicherung im Krankheitsfall nachweist.

Arbeitnehmer, die bei Beginn der Beschäftigung wegen Überschreitens der JAE-Grenze krankenversicherungsfrei werden, können sich grundsätzlich freiwillig gesetzlich versichern.

Arbeitnehmer, die bisher im Ausland lebten und erstmals in Deutschland beschäftigt werden, können ebenfalls freiwilliges Mitglied der gesetzlichen Krankenversicherung werden, wenn ihr regelmäßiges Arbeitsentgelt über der JAE-Grenze liegt.

Stand

Erstellt am: 01.07.2019

Alle Artikel im Thema
Zurück zum Thema

Weiteres zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Passende Informationen zum Thema Jahresarbeitsentgeltgrenze (JAE-Grenze)

Beschäftigung älterer Arbeitnehmer

Arbeitgeber haben einiges zu beachten, wenn sie ältere Arbeitnehmer sozialversicherungspflichtig beschäftigen. Lesen Sie mehr dazu im Arbeitgeberportal der AOK.

Mehr erfahren
Beitragszuschuss zur Krankenversicherung

Ist ein Arbeitnehmer aufgrund seines Einkommens krankenversicherungsfrei, zahlt ihm der Arbeitgeber einen Zuschuss zum Kranken- und Pflegeversicherungsbeitrag.

Mehr erfahren
Meldung zur Sozialversicherung

Der Arbeitgeber meldet jeden versicherungspflichtig beschäftigten Arbeitnehmer bei der zuständigen Krankenkasse. Die Meldungen werden direkt aus den Entgeltabrechnungsprogrammen erstellt.

Mehr erfahren
Kontakt zur AOK Sachsen-Anhalt AOK/Region ändern
Grafik Ansprechpartner
Nehmen Sie direkten Kontakt zu Ihrem persönlichen Ansprechpartner auf.
Hotline 0800 226 5354
24 Std. rund um die Uhr kostenlos aus dem deutschen Fest- & Mobilfunknetz
Grafik e-mail
Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.