Uckermärkische Rettungsdienstgesellschaft mbH

Steckbrief
Logo Uckermärkische Rettungsdienstgesellschaft mbH
Schweres Heben und Schichtdienst sind gesundheitsbelastende Faktoren für die Beschäftigten der Uckermärkischen Rettungsdienstgesellschaft. Eine Bewegungsfachkraft der AOK Nordost unterstützt bei der ergonomischen Arbeitsplatzanalyse.
Branche
Gesundheitswesen a. n. g.
Region
Uckermark (Brandenburg)
Unternehmensgröße
ca. 180 Mitarbeiter, 12 Rettungswachen

Neue Wege der betrieblichen Gesundheitsförderung

Die kreiseigene Uckermärkische Rettungsdienstgesellschaft mbH (URG), mit Sitz in Prenzlau, ist zuständig für die Organisation und Durchführung des Rettungsdienstes im Landkreis Uckermark. Schweres Heben und Schichtarbeit gehören zum Berufsbild und stellen somit gesundheitliche Risiken dar.

Ein neuer Ansatzpunkt mit Hinblick auf die moderne Unternehmensstrategie ist die Einführung der betrieblichen Gesundheitsförderung. Mitarbeiter erhalten so die Möglichkeit, ihre Gesundheits­potenziale zu stärken, aber auch Gefahren, die der Beruf mit sich bringt, besser einzu­schätzen und zu ver­meiden.

Vorab galt es, einen Blick auf den Status Quo zu werfen. Daher führte die URG mit Unterstützung der AOK Nordost Anfang des Jahres 2016 eine Mitarbeiterbefragung durch. Anhand der Ergeb­nisse und der durchgeführten Rückmeldeworkshops, gewann das Unternehmen wertvolle Einsichten in die Befindlichkeiten und Wünsche der Mitarbeiter. Parallel zur schriftlichen Befragung entschied sich die URG für die Teilnehmererklärung am Netzwerk KMU-Kompetenz und nutzte die innovativen Angebote, wie bspw. die Qualifizierung zum Gesundheitscoach und den Workshop zum Betrieblichen Eingliederungsmanagement (BEM). Weiterhin konnte die URG sich mit anderen Unternehmen hinsichtlich der Erfahrungen im Bereich betrieblicher Gesund­heitsförderung austauschen und so neue Handlungs­felder ableiten. Kurzfristige Maßnahmen, wie das Bereitstellen von Wasser­flaschen an allen Rettungs­wachen oder eine verbesserte Kom­munikation über das Intranet, wurden sofort umge­setzt. Darüber hinaus organisierte die AOK Nordost zum Thema „gesunde Führung“ und „Rückkehrgespräche“ innerbetriebliche Workshops. Für 2017 plant die URG ergonomische Arbeitsplatzanalysen. Diese werden in Zusammenarbeit mit einer Bewegungs­fach­kraft der AOK Nordost speziell für den Rettungsdienst entwickelt, da durch die Einsatz­fahrten eine direkte Vorort-Begleitung nicht möglich ist. Die Idee ist, alltagsnahe Szenarien nachzu­stellen, um Bewegungs­muster effizient und nachhaltig zu ver­bessern. Über ein Foto­protokoll erhält jeder Mitar­beiter die Möglich­keit, die erarbeiteten Vor­schläge für sich umzusetzen. Durch eine Finanz­förderung der AOK Nordost verfügt die URG über die nötigen Mittel, um auch zukünftige Maß­nahmen, wie z.B. Gesund­heitstage und Präventions­kurse, eigenständig zu organisieren. Denn im Fokus der URG steht die Gesundheit der Menschen. Deshalb spielt die betriebliche Gesundheits­förderung auch in Zukunft eine wichtige Rolle, bei der die AOK Nordost gerne mit Rat und Tat zur Seite stehen wird.

AOK-Ansprechpartner für dieses Praxisbeispiel
Aileen Daske
Projektkoordinatorin für betriebliche Gesundheitsförderung
AOK Nordost - Die Gesundheitskasse
Dr.-Lena-Ohnesorge-Str. 4
17291 Prenzlau
0800 265080 36250
Kontakt zur AOK Nordost AOK/Region ändern
Telefon Icon
AOK-Service-Telefon
0800 2650800 Kostenfrei aus dem deutschen Fest- und Mobilfunknetz
Hier finden Sie Formulare für den täglichen Einsatz in Ihrem Unternehmen
Grafik e-mail
Schreiben Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen zurück