Arbeitslosenversicherung und Existenzgründer

Eine freiwillige Arbeitslosenversicherung kann für Existenzgründer sinnvoll sein. Zu den Leistungen der Arbeitslosenversicherung zählt beispielsweise auch ein möglicher Gründungszuschuss. An die Beantragung einer Mitgliedschaft sind allerdings einige Voraussetzungen geknüpft.

Freiwillige Arbeitslosenversicherung

Können Selbstständige überhaupt arbeitslos werden? Ja: Sie können sich erwerbslos melden, wenn ihre wöchentliche Arbeitszeit weniger als 15 Stunden beträgt. Während des Bezugs von Arbeitslosengeld können maximal 165 Euro pro Monat dazuverdient werden. Einnahmen, die darüber hinausgehen, werden vom Arbeitslosengeld abgezogen.

Voraussetzungen für die freiwillige Arbeitslosenversicherung:

  • Selbstständige können die Arbeitslosenversicherung beantragen, wenn sie in den letzten zwei Jahren vor der Existenzgründung mindestens zwölf Monate pflichtversichert oder Leistungsbezieher waren.
  • Zudem darf der Umfang ihrer Tätigkeit nicht unter 15 Wochenstunden liegen.
  • Der Antrag muss spätestens drei Monate nach Beginn der Selbstständigkeit gestellt werden.

Der Beitragssatz für die Arbeitslosenversicherung beträgt 2021 2,4 Prozent. Berechnet wird der Beitrag für die Arbeitslosenversicherung für Selbstständige von der monatlichen Bezugsgröße. Das entspricht 78,96 Euro monatlich (West), beziehungsweise 74,76 Euro (Ost). Gründer zahlen im ersten Jahr nur die Hälfte. Die Beiträge werden an die Bundesagentur für Arbeit abgeführt.

Für Gründer gibt es die Möglichkeit einer anfänglichen Beitragsermäßigung. Ab dem Zeitpunkt der Gründung bis zum Ablauf des folgenden Kalenderjahres ist pro Monat lediglich die Hälfte des genannten Beitrags zu entrichten.

Aufgaben und Ziele der Arbeitslosenversicherung

Eine wesentliche Aufgabe der Arbeitslosenversicherung ist die Arbeitsförderung. Ihr Hauptziel ist, Arbeitslosigkeit zu vermeiden oder zu beenden. Arbeitsagenturen und Jobcentern steht dafür eine Vielzahl an Förderinstrumenten zur Verfügung, von denen einige auch für Existenzgründer interessant sind. Zuständig ist jeweils die örtliche Arbeitsagentur, die eine ortsnahe Förderung gewährleistet.

Zu den möglichen Leistungen zählen

  • die Zahlung von Arbeitslosengeld bei beruflicher Weiterbildung sowie
  • Förderungen für Menschen, die sich aus einer Arbeitslosigkeit heraus selbstständig machen wollen.
  • Dazu zählen etwa ein Gründungszuschuss oder
  • Zuschüsse für die Beschaffung von Sachmitteln für Arbeitslosengeld-II-Empfänger. Die Sachmittel müssen für die Selbstständigkeit notwendig und angemessen sein und sind auf 5.000 Euro begrenzt.
  • Wer als Selbstständiger Arbeitslose einstellen will, kann bei der Bundesagentur für Arbeit ebenfalls Förderungen, etwa in Form von Lohnzuschüssen, beantragen.

Stand

Zuletzt aktualisiert: 01.01.2021

Alle Artikel im Thema
Zurück zum Thema

Weiteres zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Passende Informationen zum Thema Arbeitslosenversicherung und Existengründer

Beschäftigung älterer Arbeitnehmer

Arbeitgeber haben einiges zu beachten, wenn sie ältere Arbeitnehmer sozialversicherungspflichtig beschäftigen. Lesen Sie mehr dazu im Arbeitgeberportal der AOK.

Mehr erfahren
Kontakt zur AOK Sachsen-Anhalt AOK/Region ändern
Grafik Ansprechpartner
Nehmen Sie direkten Kontakt zu Ihrem persönlichen Ansprechpartner auf.
Telefon Icon
Hotline 0800 226 5354
24 Std. rund um die Uhr kostenlos aus dem deutschen Fest- & Mobilfunknetz
Grafik e-mail
Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.