BGM: Kooperationen und Netzwerke

Die AOK tauscht sich mit allen Akteuren im Betrieblichen Gesundheitsmanagement (BGM) aus – sowohl auf Bundesebene als auch regional. Gemeinsam arbeiten die Initiativen an ganz konkreten Zielen, von denen Betriebe jeder Unternehmensgröße profitieren – ein riesiges BGM-Netzwerk.

Die wichtigsten BGM-Akteure im Überblick

Die AOK kooperiert mit einem sehr großen BGM-Netzwerk: Dazu zählen die Initiative Gesundheit und Arbeit (iga), das Deutsche Netzwerk Betriebliche Gesundheitsförderung (DNBGF) und das Demographie Netzwerk (ddn).

In der Initiative Gesundheit und Arbeit (iga) haben sich vier Verbände der gesetzlichen Kranken- und Unfallversicherung zusammengeschlossen: der AOK-Bundesverband, der BKK Dachverband, die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung und der Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek).

Das gemeinsame Ziel: die Gesundheit im Arbeitsleben fördern, indem sie Prävention weiterdenken. „Weiterdenken“ bedeutet zum einen, das gemeinsame Wissen und die Erfahrungen zu nutzen. Zum anderen sollen zukünftige Herausforderungen in der Arbeitswelt erkannt und die Maßnahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung zum Gesundheits- und Arbeitsschutz weiter verbessert werden.

Projekte finden sich in den vier Themenfeldern „Wirksamkeit von Prävention“, „Arbeit im Wandel“, „Gestaltung gesunder Arbeit“ und „Präventionsziele“. Die drei zentralen Fragen dabei sind:

  • Wie muss Arbeit gestaltet sein, damit die Beschäftigten gesund bleiben?
  • Wie kann Prävention noch wirksamer werden?
  • Und wie bringt man sie noch besser zu den Zielgruppen in die Unternehmen?

Die Initiative veröffentlicht die Ergebnisse ihrer Arbeit in verschiedenen Formaten, wie dem iga.Report oder den iga.Fakten, und stellt den BGF-Beratenden neue Konzepte zur Verfügung. Veranstaltungen zu thematischen Schwerpunkten wie der iga-Expertendialog finden regelmäßig statt.

Das DNBGF wird getragen von der Initiative Gesundheit und Arbeit (iga), in der der AOK-Bundesverband, der BKK Dachverband, die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) und der Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek) kooperieren.

Das DNBGF wurde mit dem Ziel gegründet, die Betriebliche Gesundheitsförderung in Deutschland zu verbreiten und die Kooperation zwischen allen nationalen Akteuren zu verbessern. Regelmäßig findet eine große DNBGF-Konferenz statt, in der sich Interessierte aus Betrieben, Beratende, Expertinnen und Experten Aktuelles anhören und in Diskussion und Erfahrungsaustausch treten können. Im März 2020 wird die nächste DNBGF-Konferenz in Berlin stattfinden.

„Zukunft sichern, Arbeit gestalten“ lautet das Motto der Initiative Neue Qualität der Arbeit. Seit mehr als zehn Jahren setzt sich die Initiative für eine neue Qualität der Arbeit ein.

Die entscheidende Frage dabei: Wie kann Arbeit für Unternehmen rentabel und für Beschäftigte gesund, motivierend und attraktiv gestaltet werden?

Unter dem Dach der INQA kommen Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft zusammen, um neue Ansätze einer modernen Arbeits- und Personalpolitik zu diskutieren. Der AOK-Bundesverband ist einer der Partner.

Gemeinsam entwickeln die Partner konkrete und praxisorientierte Lösungen, die Unternehmen und Institutionen bei der Gestaltung ihrer Arbeitsbedingungen unterstützen.

Die Fachgruppe „BGM“ der Offensive Mittelstand ist Teil der Initiative Neue Qualität der Arbeit. Die AOK ist ein Teil der Fachgruppe. Sie dient dem Erfahrungs- und Wissensaustausch verschiedener Beratergruppen, um eine trägerübergreifende und interdisziplinäre Zusammenarbeit im BGM zu fördern.

Ziel ist es, die aktuellen Herausforderungen der Arbeitswelt (Demografischer Wandel, Digitalisierung, psychische Gesundheit) zu analysieren und Wege zu finden, Unternehmen für die systematische und ganzheitliche Einführung eines BGM zu sensibilisieren. Im Vordergrund steht die Entwicklung von Konzepten für eine verbesserte übergreifende Zusammenarbeit der Sozialversicherungsträger und freien Beratern.

Darüber hinaus werden in der Fachgruppe relevante Forschungsprojekte der Bundesministerien für Arbeit und Soziales, Gesundheit und Forschung und Entwicklung und der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung aus dem Themenfeld betriebliche Gesundheit vorgestellt. Ziel ist es, neu entwickelte Beratungsstrategien und Methoden kennenzulernen und den Teilnehmern der Fachgruppe zur Verfügung zu stellen. 

Grundlage für die Beantragung des Landessiegels ist die erfolgreiche Teilnahme an der Mitarbeiterbefragung Wertenetz©. Mit dem Analyseverfahren Wertenetz© werden die Wertestrukturen im Unternehmen erfasst. Auf Basis dieser Auswertungsergebnisse können dann gemeinsam mit der AOK Sachsen-Anhalt klare Handlungsfelder abgeleitet werden. Zudem unterstützen wir Unternehmen anschließend gemeinsam bei der Umsetzung bzw. Implementierung der strategisch relevanten Maßnahmen und binden alle relevanten Zielgruppen im Unternehmen aktiv ein.

Stand

Zuletzt geprüft am: 15.05.2020

Alle Artikel im Thema
Zurück zum Thema

Weiteres zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Passende Informationen zum Thema Kooperationen und Netzwerke

BGF und BGM in der Praxis umsetzen

Schritt für Schritt Maßnahmen zur Betrieblichen Gesundheitsförderung umsetzen: Das gelingt mit der Gesundheitskasse.

Mehr erfahren
Gesunde Arbeit

Gesunde Arbeitsbedingungen zu schaffen, empfiehlt sich für alle Unternehmen. Nur wenn sich die Mitarbeiter wohlfühlen, arbeiten sie motiviert.

Mehr erfahren
BGF als Bestandteil von BGM

Die Betriebliche Gesundheitsförderung ist ein Teil des Betrieblichen Gesundheitsmanagements, zu dem beispielsweise auch die Arbeitssicherheit zählt.

Mehr erfahren
Ihr persönlicher Ansprechpartner bei der AOK Sachsen-Anhalt AOK/Region ändern

Bei Fragen rund um das Thema Betriebliche Gesundheit

Finden Sie Ihren persönlichen Ansprechpartner

Ihre AOK/Region
Ihre PLZ
Land
Kontakt zur AOK Sachsen-Anhalt AOK/Region ändern
Grafik Ansprechpartner
Nehmen Sie direkten Kontakt zu Ihrem persönlichen Ansprechpartner auf.
Telefon Icon
Hotline 0800 226 5354
24 Std. rund um die Uhr kostenlos aus dem deutschen Fest- & Mobilfunknetz
Grafik e-mail
Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.