Expertenforum - Erstattung AG Anteile zur SV im U2-Verfahren bei Freiwilligendiensten

© ZORAN ORCIK / Adobe Stock
Expertenforum

Experten antworten auf Ihre Fragen zur Sozialversicherung

Fragen Sie Experten zu allen Aspekten der Sozialversicherung – im Expertenforum der AOK. An Werktagen bekommen Sie innerhalb von 24 Stunden eine Antwort.

Darüber hinaus können Sie sich im Expertenforum mit anderen Nutzern zu persönlichen Erfahrungen im Umgang mit der Sozialversicherung austauschen.

Fragen zum Jahreswechsel

Zum Jahresbeginn 2021 und auch schon im Herbst 2020 stehen wieder zahlreiche Neuerungen in der Sozialversicherung auf dem Programm. Darüber informieren wir bereits ab September in einem Themenspezial. Für Fragen zu den einzelnen Themen haben wir ein spezielles Expertenforum Jahreswechsel eingerichtet.

  • 01
    Erstattung AG Anteile zur SV im U2-Verfahren bei Freiwilligendiensten
    Bei einer Teilnehmerin eines Freiwilligen Sozialen Jahres wurde ein Beschäftigungsverbot ausgesprochen. Wir erhalten im U2-Verfahren das Taschengeld zuzüglich der Sachbezüge Unterkunft zu 100% erstattet.
    Werden die AG-Anteile zur SV, die wir aufgrund der gesetzlichen Bestimmungen für die Freiwilligen übernehmen müssen (insgesamt ca. 40%) ebenfalls voll erstattet oder kann die Krankenkasse aufgrund ihrer Satzungsbestimmungen die Erstattung der SV-Anteile auf 20% deckeln?

    Ich denke es ist vergleichbar mit Auszubildenden, die unter der Geringverdienergrenze Entgelt erhalten und bei denen der Arbeitgeber auch die AN-Anteile entrichtet. Hier meine ich irgendwo gelesen zu haben, dass die Erstattung der SV-Beiträge im U2-Verfahren somit auch bei 40% liegt.
  • 02
    RE: Erstattung AG Anteile zur SV im U2-Verfahren bei Freiwilligendiensten
    Sehr geehrter Herr Möller,
     
    für Teilnehmer an Bundesfreiwilligendiensten sind U2-Beiträge abzuführen (anders als im U1-Verfahren, hier bleiben die Teilnehmer unberücksichtigt).
     
    Die Arbeitgeberversicherung erstattet Arbeitgebern 100 Prozent des fortgezahlten Entgelts während der Zeit von Beschäftigungsverboten bis zum Beginn der Schutzfrist nach dem Mutterschutzgesetz – zuzüglich der darauf entfallenden Arbeitgeberanteile zur Sozialversicherung.
    Die analoge Anwendung bei Teilnehmern am Bundesfreiwilligendienst mit den zur Berufsausbildung Beschäftigten mit einem Arbeitsentgelt von nicht mehr als 325 Euro ist schlüssig. Für beide Personengruppen wird im § 20 Absatz 3 SGV IV die alleinige Tragung der SV-Beiträge durch den Arbeitgeber geregelt. Dennoch empfehlen wir Ihnen Kontakt zu der zuständigen Einzugsstelle aufzunehmen, da, wie Sie bereits richtigerweise schreiben, die einzelnen Satzungsbestimmungen variieren können.
     
    Mit freundlichen Grüßen
     
    Ihr Expertenteam
Kontakt zur AOK NORDWEST AOK/Region ändern
Grafik Ansprechpartner
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Expertenforum
Die AOK-Experten beantworten Ihre Fragen innerhalb von 24 Stunden.