Die Fachkräfteeinwanderung wird einfacher

Der Gesetzgeber hat die Zuwanderung von Fachkräften aus dem Ausland modernisiert. Teile des Gesetzes sind bereits in Kraft, andere Regelungen folgen im Juni 2024.

Neues Fachkräfteeinwanderungsgesetz

Um die Einwanderung weiter zu erhöhen und das Zuwanderungsrecht weiter zu modernisieren und zu verbessern, veröffentlichte die Bundesregierung im Herbst 2022 ein Eckpunktepapier zur Fachkräfteeinwanderung aus Drittstaaten. Das Gesetz dazu wurde im Sommer 2023 verabschiedet. Ziel ist, Fachkräfte aus Drittstaaten einfacher und schneller für den deutschen Arbeitsmarkt zu gewinnen.

Das neue Fachkräfteeinwanderungsgesetz ist in Teilen bereits ab November 2023 und 1. März 2024 in Kraft. Weitere Bestandteile werden ab 1. Juni 2024 rechtskräftig. Das Video fasst die wesentlichen Änderungen zusammen.

Für Sie persönlich
Zeit für einen Wechsel

Mehr Leistungen, mehr Produkte, mehr Service: Entdecken Sie die attraktiven Angebote für Versicherte und starten Sie mit einer Mitgliedschaft bei der AOK ins neue Jahr.

Fachkräfte gewinnen (seit November 2023)

Die Gewinnung von Fachkräften mit anerkanntem Abschluss bleibt der zentrale Pfad der Zuwanderung. Eine wesentliche Verbesserung für Unternehmen durch das neue Recht ist, dass sie Personen in nicht reglementierten Berufen mit einer in Deutschland anerkannten Berufsausbildung in jeder qualifizierten Tätigkeit beschäftigen dürfen – und nicht wie bisher nur in dem Bereich der anerkannten Berufsqualifikation. Eine Elektrikerin kann so etwa als Mechatronikerin oder ein technischer Betriebswirt als IT-Berater beschäftigt werden.

Die Gehaltsschwellen für die Blaue Karte EU in Regel- und Engpassberufen wurden abgesenkt. Nun gilt ein Mindestgehalt von

  • 45,3 Prozent der jährlichen Beitragsbemessungsgrenze in der Rentenversicherung für die Engpassberufe und für Berufsanfängerinnen und -anfänger. Im Jahr 2024 sind das 41.041,80 Euro.
  • 50 Prozent für alle anderen Berufe. Im Jahr 2024 liegt die Gehaltsschwelle bei 45.300 Euro.

Eine Abweichung der Gehaltsschwelle nach unten ist möglich, wenn der Arbeitgeber tarifgebunden ist. Zudem muss bei einem Arbeitsplatzwechsel die Ausländerbehörde nur noch informiert werden. Eine Zustimmung ist nicht mehr erforderlich.

AOK to go – der Podcast für Arbeitgeber

Fachkräfterekrutierung wird einfacher

Seit November 2023 erweitert der Gesetzgeber bestehende Regelungen für Fachkräfte aus dem Ausland wie etwa die Blaue Karte EU. In der zweiten Folge der neuen dreiteiligen Podcast-Reihe erklären Experten, welche Auswirkungen das in der Praxis auf Arbeitgeber und ihre Beschäftigten hat.

Reglementierte Berufe

In Deutschland gibt es reglementierte Berufe, in denen Deutsche und Nicht-Deutsche nur dann arbeiten dürfen, wenn sie eine ganz bestimmte Qualifikation besitzen.

Das gilt zum Beispiel für

  • Gesundheits- und Krankenpflegekräfte,
  • Ärztinnen und Ärzte,
  • Lehrkräfte oder
  • Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte. 

Es gilt auch für bestimmte Meisterberufe im Handwerk, wenn sie als selbstständige Unternehmerinnen oder Unternehmer tätig sind. Personen mit einer ausländischen Qualifikation, die in einem reglementierten Beruf in Deutschland arbeiten möchten, brauchen eine Anerkennung ihres ausländischen Abschlusses beziehungsweise eine Berufsausübungserlaubnis.

Berufserfahrung wird anerkannt (seit März 2024)

Die Erfahrung von Bewerbern und Bewerberinnen ermöglicht seit März 2024 die Beschäftigung ausländischer Fachkräfte auch ohne vorherige formale Anerkennung des Berufsabschlusses. 
Allerdings müssen dafür eine im Herkunftsland staatlich anerkannte, mindestens zweijährige absolvierte Berufsausbildung sowie dazu passende mindestens zweijährige Berufserfahrung, vom Arbeitgeber zu prüfende Sprachkenntnisse sowie ein Mindestgehalt in Deutschland von 45 Prozent der Beitragsbemessungsgrenze der allgemeinen Rentenversicherung (2024: 40,770 Euro) vorliegen.

Fachkräfte, die über eine ausländische Qualifikation verfügen, aber nicht die notwendige Gehaltsschwelle erreichen, können im Rahmen einer Anerkennungspartnerschaft beschäftigt werden. Das ist eine privatrechtliche Vereinbarung, die in die Anerkennung einer Berufsqualifikation mündet. Sie steht in Zusammenhang mit dem angestrebten Beruf im Arbeitsvertrag. 

Parallel zur Beschäftigung wird das berufliche Anerkennungsverfahren durchlaufen. 
Der Arbeitgeber verpflichtet sich hierbei zur Unterstützung. Allerdings erteilt die Bundesagentur für Arbeit (BA) eine Aufenthaltserlaubnis zur „Anerkennungspartnerschaft“ zunächst für maximal ein Jahr mit der Option, auf maximal drei Jahre zu verlängern.

bibb
Anerkennung in Deutschland

Nähere Informationen zu ausländischen Berufsqualifikationen finden Sie auf den Seiten des Bundesinstituts für Berufsbildung.

Kurzzeitige kontingentierte Beschäftigung

Mit Verordnungsänderungen wurde zum 1. März 2024 eine neue Möglichkeit für die kurzzeitige Beschäftigung von Drittstaatenangehörigen eingeführt, unabhängig von ihrer Qualifikation. Sobald die BA ein bedarfsorientiertes Kontingent – möglich ist das auch differenziert für bestimmte Wirtschaftszweige oder Berufsgruppen – festlegt, können interessierte Arbeitgeber eine Arbeitserlaubnis oder eine Zustimmung zu einem Aufenthaltstitel für Arbeitskräfte aus dem Ausland beantragen. Diese wird erteilt, wenn

  • der Arbeitgeber tarifgebunden ist und die Arbeitskräfte nach den geltenden tariflichen Arbeitsbedingungen beschäftigt sind,
  • der Arbeitgeber sich dazu verpflichtet, die erforderlichen Reisekosten vollständig zu übernehmen,
  • die geplante Beschäftigung acht Monate innerhalb von zwölf Monaten nicht überschreitet und
  • die wöchentliche Arbeitszeit mindestens 30 Stunden beträgt.

Hinweis: Diese Art der Beschäftigung kann nicht als versicherungsfreie kurzfristige Beschäftigung erfolgen.

Potenzial entdecken (ab Juni 2024)

Neu im Fachkräfteeinwanderungsgesetz ist die sogenannte Potenzialsäule. Dafür wird auf Basis eines Punktesystems ab Juni 2024 eine Chancenkarte für Drittstaatenangehörige eingeführt, die noch keinen Arbeitsvertrag in Deutschland haben. Mit der Chancenkarte sollen sie einen Aufenthaltstitel von bis zu einem Jahr zur Arbeitssuche erhalten. Dieser berechtigt während der Arbeitsplatzsuche zu einer zweiwöchigen Probebeschäftigung oder einer Nebentätigkeit von bis zu 20 Stunden pro Woche.

Auswahlkriterien im Punktesystem können Qualifikation, Sprachkenntnisse, Berufserfahrung, Deutschlandbezug (etwa durch bisherige Aufenthalte in Deutschland) und Alter sein. Zudem soll die Chancenkarte nur erteilt werden, wenn der Lebensunterhalt gesichert ist. Wenn eine Fachkraft danach keinen anderen Erwerbstitel aus dem Aufenthaltsgesetz bekommen kann, aber dennoch ein Angebot für eine qualifizierte Beschäftigung hat, kann die Chancenkarte um weitere zwei Jahre verlängert werden.

Westbalkanregelung

Die Westbalkanregelung ermöglicht Staatsangehörigen der Länder Albanien, Bosnien und Herzegowina, Kosovo, Republik Nordmazedonien, Montenegro und Serbien seit 2016 einen Arbeitsmarktzugang in Deutschland. Die Regelung war ursprünglich bis zum 31. Dezember 2023 befristet, wurde nun aber im Rahmen der Verordnung zur Weiterentwicklung der Fachkräfteeinwanderung entfristet. 

Das bislang begrenzte Kontingent von 25.000 ausgestellten Aufenthaltstiteln pro Kalenderjahr wird ab Juni 2024 auf 50.000 erhöht.

Voraussetzungen für den Zugang zum deutschen Arbeitsmarkt:

  • Verbindliches Arbeitsplatzangebot
  • Kein Bezug von Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz in den letzten 24 Monaten
  • Erfüllen der visarechtlichen Voraussetzungen
Passend zum Thema
Online-Training Fachkräfteeinwanderungsgesetz

Welche Neuerungen bringt das Fachkräfteeinwanderungsgesetz Arbeitgebern konkret? Das Online-Training gibt einen umfassenden Überblick.

Stand

Zuletzt aktualisiert: 20.03.2024

Alle Artikel im Thema
Zurück zum Thema
Zurück
Weiteres zum Thema
E-Paper
Trends & Tipps 2024 - Das Magazin

Alle Informationen und Links zu den Änderungen in der Sozialversicherung zum Jahreswechsel 2023/2024 finden Sie im Begleitmagazin zu den Trends & Tipps-Online-Seminaren zusammengefasst.

Aktuelles
  • Zwei Frauen klatschen „Highfive“ am Schreibtisch sitzend
    22.05.2024 | Online-Seminar
    In einem starken Team arbeitet jedes Teammitglied motiviert und erfolgsorientiert und erreicht die gesetzten Ziele.
  • Frau unterhält sich lächelnd mit Mann
    24.04.2024 | Online-Seminar als Video
    Wann gilt bei Entsendungen weiterhin das deutsche Sozialversicherungsrecht? Das Online-Seminar liefert Antworten.
  • Durch Hochwasser überflutete Straße mit Sandsäcken im Vordergrund und Einsatzkräften im Wasser
    06.06.2024 | Hochwasser in Bayern
    Unternehmen, die aktuell vom Hochwasser betroffen sind, können bei der AOK Bayern eine Stundung der SV-Beiträge beantragen.
Expertenforum der AOK Bayern

Fragen Sie Experten zu allen Aspekten der Sozialversicherung - im Expertenforum der AOK. An Arbeitstagen bekommen Sie innerhalb von 24 Stunden eine Antwort.

Kontakt zur AOK Bayern
Grafik Firmenkundenservice

Persönlicher Ansprechpartner

Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik e-mail

E-Mail-Service

Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.
Grafik Firmenkundenservice

Bankdaten

Hier finden Sie die Bankverbindungen und die Betriebsnummer der AOK Bayern