Zum Hauptinhalt springen
AOK – Die Gesundheitskasse

Krankheiten durch Stress: So sehr kann die Belastung dem Körper schaden

Eine Frau sitzt erschöpft am Arbeitstisch

© iStock / Ridofranz

Lesezeit: 4 Minuten01.07.2020Aktualisiert: 14.03.2022

Stress entsteht meist durch zu große Anforderungen in Beruf und Familie und überhöhte Ansprüche der Betroffenen an sich selbst. Gelegentlicher Stress ist normal. Eine dauerhafte Überbelastung mindert aber die Lebensqualität und kann sogar krank machen.

Inhalte im Überblick

    Warum macht Stress krank?

    Die moderne, digitalisierte Welt lässt ein Leben ohne Stress nicht zu. Täglich ist man einem nie abreißenden Strom von Informationen und Reizen umgeben. Alleine dadurch wird die innere Ruhe und Ausgeglichenheit schon empfindlich gestört. Hinzu können stetig steigende Anforderungen im Beruf, Termindruck sowie Konflikte in der Familie und am Arbeitsplatz hinzukommen. Wird der Alltag zur Belastung, weil der Stress dauerhaft bestehen bleibt, können Körper und Geist schnell in Mitleidenschaft geraten.

    Dabei steht hinter dem Phänomen Stress zunächst ein harmloser, aber lebensnotwendiger Mechanismus, den das Gehirn auslöst und der den Körper für eine Bedrohung wappnet. In kürzester Zeit lässt er im Blut Stresshormone, wie Cortisol und Adrenalin, ansteigen. Sinne werden geschärft und Höchstleistungen sind möglich. Sobald die Situation vorbei ist, lassen Anspannung und Aufregung nach. In dieser kurzanhaltenden Phase kann Stress sogar als stärkend empfunden werden. Daher ist hierbei oft von Eustress, dem positiven Stress, die Rede.

    Bei Dauerstress bleibt der Körper aber in Alarmbereitschaft. Die Folge: stressbedingte Hormone im Blut sowie der Blutdruck bleiben hoch und erreichen kein normales Niveau mehr. Es ist dann vom sogenannten Distress, dem negativen Stress, die Rede.

    Die AOK unterstützt Sie in stressigen Lebenslagen

    Die AOK bietet ihren Versicherten zahlreiche Angebote zur Stressbewältigung an. Informieren Sie sich bei Ihrer AOK über passende Leistungen.

    Krank durch Stress: Diese Folgen kann Stress haben

    Oft erkennen Betroffene den Zusammenhang zwischen ihrer körperlichen und psychischen Verfassung und ihrer Dauerüberlastung nicht. Magen-Darm-Beschwerden führen sie darauf zurück, dass sie etwas Schlechtes gegessen haben und ihre leichte Reizbarkeit erklären sie sich mit dem vermeintlichen Fehlverhalten ihrer Mitmenschen. Ein Umdenken setzt erst ein, wenn der Stresspegel zu starken Einbußen führt, man eine Erkältung nach der anderen hat oder die Antriebslosigkeit einen nicht mehr aus dem Bett aufstehen lässt. Ergreifen Betroffene jedoch nicht frühzeitig Gegenmaßnahmen zum Stressabbau, kann das ernsthafte Erkrankungen zur Folge haben. Zu den Krankheiten durch Stress gehören:

    Herz-Kreislauf-Erkrankungen

    Die erhöhte Konzentration an Stresshormonen beschleunigt den Herzschlag und lässt den Blutdruck steigen. Ist die Konzentration von Stresshormonen im Körper häufig und längere Zeit erhöht, kann dies zum Beispiel zu Bluthochdruck führen. Das erhöht das Risiko, einen Herzinfarkt oder einen Schlaganfall zu erleiden.

    Welche Leistungen bietet die AOK zur Stressbewältigung an?

    Die Leistungen der AOK unterscheiden sich regional. Mit der Eingabe Ihrer Postleitzahl können wir die für Sie zuständige AOK ermitteln und passende Leistungen Ihrer AOK anzeigen.

    Diabetes

    Dem Körper steht bei Stress viel Energie in Form von Zucker zur Verfügung. Er kann dadurch schnell reagieren. Das körpereigene Hormon Insulin sorgt dafür, dass der Zucker aus dem Blut in die Körperzellen gelangt und der Blutzuckerspiegel sinkt. Das Stresshormon Cortisol beeinträchtigt jedoch die Wirkung von Insulin – der Zuckertransport in den Körper ist gehemmt. Die Bauchspeicheldrüse reagiert auf die verringerte Wirkung des Insulins mit einer vermehrten Insulin-Ausschüttung. Dadurch steigt das Risiko, an Diabetes mellitus Typ 2 zu erkranken.

    Erhöhte Leberwerte

    Auch die Leber reagiert sensibel auf Stress. Ist das Stresshormon Cortisol dauerhaft erhöht, wird mehr Fett in die Leber eingelagert – langfristig kann Stress somit die Entwicklung einer Fettleber fördern. Grund dafür sind gestörte Stoffwechselprozesse und eine Drosselung des Fettabbaus. Erhöhte Leberwerte durch Stress können also auf diese Entwicklung hindeuten.

    Hautausschläge

    Die Haut wird häufig auch als „Spiegel der Seele" bezeichnet – denn sie wird maßgeblich durch die Psyche beeinflusst. Es ist noch nicht eindeutig geklärt, ob Hautkrankheiten psychische Ursachen haben können. Jedoch kann ein Hautausschlag durch Stress ausgelöst und noch zusätzlich verstärkt werden. Genauer gesagt verstärkt er die Entzündungen im Körper und somit auch entzündliche Hauterkrankungen wie Psoriasis und Neurodermitis.

    „Eine Prise Stress kann uns also zu Höchstleistungen verleiten, macht uns im ersten Moment belastbarer und schützt uns außerdem vor Erkrankungen, weil das Immunsystem hochfährt. Andauernder Stress konfrontiert unseren Körper aber ständig mit Stresshormonen – der sogenannte „Kampf- oder Flucht-Modus“ kann dadurch krank machen.“

    Diplom-Psychologin Bettina Löhr
    Trainerin, Referentin sowie Coach, spezialisiert auf den Bereich Prävention und Stressmanagement

    Magen-Darm-Erkrankungen

    Magen und Darm reagieren empfindlich auf Dauerstress. Durch das erhöhte Cortisol kann es mit der Zeit zu Sodbrennen, Durchfall, Verstopfung, Entzündungen und sogar Magengeschwüren kommen.

    Burnout oder Depression

    Anhaltender Stress kann zu chronischer Erschöpfung, dem sogenannten Burn-out-Syndrom, führen. Die Erkrankung steht oft am Ende einer Spirale aus jahrelanger Überforderung und Stress. Mögliche Alarmsignale sind ständige Müdigkeit, Schlafstörungen, Reizbarkeit, Ängste und sozialer Rückzug.

    Chronischer Stress ist ein Risikofaktor für die Entwicklung von verschiedenen psychischen Erkrankungen, wie depressive Episoden, Angst- oder Essstörungen. Dabei treten Depressionen und Angststörungen besonders häufig auf. Die Anzeichen dafür unterscheiden sich bezeichnenderweise nicht wesentlich von den typischen Stresssymptomen: Niedergeschlagenheit, innere Unruhe, Erschöpfung und Schlafstörungen zählen dazu. Stress kann somit das Einfallstor für Depressionen sein. Damit es aber erst gar nicht dazu kommt, ist gutes Stressmanagement gefragt.

    Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass beim Anzeigen des Videos Daten an YouTube oder Vimeo übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
    Was tun, wenn man bei Stress schon total ausgebrannt ist

    Stress: Die häufigsten Ursachen

    Stress entsteht dann, wenn ein äußerer oder innerer Reiz als unangenehm empfunden wird. Was einem Stress bereitet, hängt von der Qualität des Reizes ab sowie von der individuellen Bewertung eben dieses Reizes und der persönlichen Einstellungen.

    Stress und seine Ursachen sind somit etwas höchst Subjektives: Bei dem einen schnellt der Stresspegel in die Höhe, wenn er zehn Minuten im Stau steht, während ein anderer gleichmütig darauf reagiert. Zudem können innere Reize, wie Sorgen und Ängste, genauso emotionalen und psychischen Stress auslösen, wie Termindruck auf der Arbeit.

    Auch wenn jeder Mensch ein anderes Stressempfinden hat, lassen sich Stressfaktoren (Stressoren) ausmachen, die ein Großteil der Menschen als belastend empfinden. Dazu gehören

    • Konflikte am Arbeitsplatz, in der Partnerschaft oder der Familie,
    • Überlastung oder Doppelbelastung durch Familie und Beruf,
    • Termindruck,
    • kritische Lebensereignisse, wie Trennung, Arbeitsplatzverlust, schwere Krankheit oder der Tod einer nahestehenden Person,
    • wenig Freizeit und fehlender Ausgleich zur Arbeit,
    • Schwierigkeiten damit abzuschalten,
    • Reizüberflutung,
    • eigene (Leistungs-)ansprüche und
    • Sorgen und Ängste.

    War dieser Artikel hilfreich?

    Mann mittleren Alters kehrt nach langer Krankheit in seinen Betrieb zurück und lässt sich wiedereingliedern.
    Rehabilitation

    Ein Mann mit Narkolepsie schläft im Schreibtischstuhl.
    Schlaf
    Eine Frau liegt mit geöffneten Augen im Bett – sie hat eine Schlafparalyse.
    Schlaf
    Älterer Mann nimmt vor dem Zubettgehen ein Schlafmittel ein.
    Schlaf
    Junge Frau liegt noch müde am Morgen im Bett – sie hat zu viel geschlafen.
    Schlaf
    Mutter und Tochter gähnen gleichzeitig.
    Schlaf
    Wartezimmer in einer Arztpraxis voll mit Menschen die keinen Termin gemacht haben.
    Motivation
    Eine ältere Frau sitzt mit dem Smartphone auf dem Sofa – und zeigt so, dass Digitalisierung auch im Alter möglich ist.
    Motivation