Zum Hauptinhalt springen
AOK – Die Gesundheitskasse

Plätzchen ohne Zucker: Die liebsten Klassiker in neuer Low-Carb-Variante

Lesezeit: 8 MinutenAktualisiert: 16.12.2020

In der Weihnachtsbäckerei gibt es manche Schleckerei – und leider auch das ein oder andere Extrapfündchen. Darum verzichten wir beim Backen dieses Jahr auf Weizenmehl und Zucker – denn Low-Carb-Plätzchen sind nicht nur köstlich, sondern auch einfach in der Zubereitung. Freuen Sie sich auf frischen Wind auf dem Plätzchenteller mit diesen neun Rezepten.

Inhalte im Überblick

    Low-Carb-Plätzchen: Zimtsterne

    In der Keksdose dürfen diese Plätzchen-Klassiker nicht fehlen: Zimtsterne gehören zu den beliebtesten Weihnachtsplätzchen der Deutschen. Damit die begehrte Nascherei nicht auf den Hüften landet, gibt es dieses Jahr die Low-Carb-Variante.

    © iStock/juefraphoto

    Zutaten für 1 Blech:

    Zutaten für ca. 30 Stück:
    1 Bio-Zitrone
    2 Eiweiß, Größe L
    80 g Puderzuckerersatz aus Erythrit
    1 Vanilleschote
    200 g gemahlene Mandelkerne
    3 TL Zimtpulver

    Zubereitung:

    1. Die Zitrone heiß abwaschen, trockenreiben und die Schale fein abreiben. Dann den Saft auspressen.
    2. In einer Schüssel das Eiweiß steif schlagen. Dabei nach und nach Erythrit-Puderzuckerersatz einrieseln lassen und weiterschlagen, bis der Eischnee cremig glänzt. 1 TL Zitronensaft unterrühren. 3 EL Eiweiß für die Glasur abnehmen und beiseitestellen.
    3. Die Vanilleschote längs einritzen und das Mark mit einem Messerrücken herauskratzen.
    4. Vanillemark, gemahlene Mandeln, Zimt sowie Zitronenschale unter das Eiweiß heben und alles vermischen, bis ein homogener Teig entsteht, der nicht mehr klebt, ggf. mehr gemahlene Mandeln dazugeben.
    5. Den Backofen auf 140 °C Umluft vorheizen.
    6. Den Teig zwischen zwei Lagen Frischhaltefolie geben und mit einem Nudelholz ca. 5 mm dick ausrollen.
    7. Aus dem Teig Sterne ausstechen und diese auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen. Sterne dünn mit dem restlichen Eiweiß bestreichen.
    8. Die Teiglinge für 10 bis 12 Minuten im heißen Ofen backen. Herausnehmen, auskühlen lassen und in einer Keksdose aufbewahren.

    Tipp: Möchten Sie mehrere Bleche Plätzchen nacheinander backen, achten Sie darauf, dass die Bleche vor dem neuen Backvorgang ausgekühlt sind. Ansonsten könnte der Plätzchenteig verlaufen. 

    Zucker ohne Kalorien: Was ist Erythrit?

    Bei Erythrit handelt es sich um einen Zuckeraustauschstoff, der von seiner Beschaffenheit her ähnlich wie Zucker aussieht und auch so verarbeitet werden kann, sich somit also perfekt zum Backen eignet. Erythrit schmeckt nach Zucker und kommt mit lediglich 20 Kilokalorien auf 100 Gramm daher. Perfekt also für alle, die auf ihre schlanke Linie und eine gesunde, zuckerarme Ernährung achten möchten. Der Ausgangsstoff zur Herstellung von Erythrit ist Stärke und somit völlig unbedenklich. Aufgrund der etwas geringeren Süßkraft als beim herkömmlichen Haushaltszucker empfiehlt es sich, etwa ein Fünftel mehr als beim Ausgangsrezept als Zuckerersatz beim Backen zu verwenden. Weil sich Erythrit vor allem beim Kochen und Backen zunehmender Beliebtheit erfreut, ist es mittlerweile in fast allen Lebensmittelmärkten erhältlich. 

    Low-Carb-Rezept für Nussecken ohne Zucker

    Nüsse sind nicht nur gesund und lecker: In der Low-Carb-Ernährung spielen sie aufgrund ihres hohen Gehalts an Eiweiß und gesunden Fetten eine tragende Rolle. Nussecken sind daher ein beliebtes Low-Carb-Rezept. Sie werden den Unterschied kaum spüren – versprochen!

    © iStock/IngaNielsen
    Für den Teig:
    1 Vanilleschote
    1 Bio-Orange
    250 g kalte Butter
    200 g Mandelmehl
    100 g Erythrit
    2 Eier, Größe L
    Für das Topping:
    100 g Butter
    50 g Erythrit
    100 g gemahlene Haselnusskerne
    200 g gehobelte Mandeln
    100 g hochprozentige Zartbitterschokolade

    Zubereitung:

    1. Die Vanilleschote längs einritzen und das Mark mit einem Messerrücken herauskratzen.
    2. Die Orange heiß abwaschen, trockenreiben und 1 Esslöffel Schale abreiben.
    3. Für den Teig Butter, Mandelmehl, Erythrit, Vanillemark, Orangenschale und Eier zügig verkneten. Dann den Teig in Klarsichtfolie wickeln und ca. 30 Minuten kaltstellen.
    4. In der Zwischenzeit das Topping zubereiten. Dafür Butter, Erythrit und gemahlene Haselnüsse vermischen. Dann die Mandelblättchen vorsichtig untermengen.
    5. Den Backofen auf 180 °C Ober- und Unterhitze vorheizen.
    6. Den Teig zwischen zwei Lagen Backpapier auf Blechgröße ausrollen, dann samt unterem Backpapier aufs Blech ziehen.
    7. Das Nusstopping gleichmäßig auf dem Teig verteilen.
    8. Den Teig ca. 30 Minuten backen, bis die Nussmischung goldbraun ist. Herausnehmen und auskühlen lassen.
    9. Ausgekühlten Teig mit einem Messer in die typische Form schneiden.
    10. Die Schokolade über einem heißen Wasserbad schmelzen, Nussecken mit der Unterseite oder den Ecken in die Schokolade tunken. Trocknen lassen und in einer Keksdose aufbewahren.

    Kokosmakronen auf die leichte Art

    Bei dieser Low-Carb-Variante verzichten wir aber auf die obligatorische Oblate, was geschmacklich nicht weiter auffällt. Wer kein Freund von Kokos ist, kann die Makronen ebenso mit gemahlenen Nüssen zubereiten. Nur vier Zutaten braucht es zum Makronen-Glück.

    © iStock/beyhanyazar
    Zutaten für 2 Bleche:
    4 Eier, Größe M
    1 Prise Salz
    200 g Kokosraspeln
    50—70 g Puderzuckerersatz aus Erythrit

    Zubereitung:

    1. Die Eier trennen und das Eiweiß mit Salz steif schlagen.
    2. Den Backofen auf 150 °C Ober- und Unterhitze vorheizen.
    3. Die Kokosraspel in eine Schüssel geben und Erythrit-Puderzuckerersatz hineinsieben. Beides gut vermischen. Dann Eischnee zugeben und unterheben.
    4. Masse mit Hilfe eines Esslöffels auf ein mit Backpapier belegtes Backblech geben.
    5. Makronen-Masse ca. 20 Minuten im heißen Ofen backen, dann herausnehmen, auskühlen lassen und in einer Keksdose aufbewahren.

    Tipp: Mit dem übrigen Eigelb können zum Beispiel Butterplätzchen glasiert werden.

    Alles über Low-Carb-Weihnachtsplätzchen finden Sie im umfassenden Artikel:

    Ganzjähriger Keks-Genuss: Low-Carb-Spritzgebäck

    Spritzgebäck ist nicht nur zu Weihnachten beliebt, die leckeren Kekse halten mittlerweile auch ganzjährig Einzug in der Keksdose. Dank diesem Low-Carb-Rezept sogar ganz ohne schlechtes Gewissen. Ausprobieren lohnt sich! 

    © iStock/Firn
    Zutaten für ca. 1 Blech:
    120 g Butter
    110 g Puderzuckerersatz aus Erythrit
    1/2 TL Vanille-Extrakt
    1/2 TL Mandel-Extrakt
    2 Eier, Größe M
    210 g weißes Mandelmehl
    1/2 TL Backpulver

    Zubereitung:

    1. Backofen auf 200 °C Ober- und Unterhitze vorheizen. Zwei Backbleche mit Backpapier auslegen.
    2. Erythrit-Puderzuckerersatz und Butter mit einem Handrührer cremig rühren.
    3. Nach und nach Eier sowie Vanille- und Mandel-Extrakt dazugeben, alles verrühren.
    4. Mandelmehl und Backpulver dazugeben und alles zu einem Teig vermengen.
    5. Teig in einen Spritzbeutel mit großer Sterntülle füllen und Kringel auf das Backblech spritzen.
    6. Im Ofen ca. 8 Minuten goldgelb backen.
    7. Kekse auf einem Gitter auskühlen lassen und in einer Keksdose aufbewahren.

    Tipp: Wer beim Spritzgebäck nicht auf die Schokoladenverzierung verzichten möchte, kann 50 g hochprozentige Zartbitterschokolade mit 5 g Vanille-Mandelöl über einem Wasserbad schmelzen lassen und das abgekühlte Spritzgebäck zur Hälfte in die Schokolade eintunken. Nach Belieben mit Kokosraspeln bestreuen, fertig. 

    Vanillekipferl: Der Weihnachtsplätzchen-Favorit in der Low-Carb-Variante

    Vanillekipferl sind ebenfalls ein Klassiker unter den Weihnachtsplätzchen. Dieses schnelle Low-Carb-Rezept punktet mit extra wenig Kalorien und beamt Sie sofort zurück in ihre Kindheit.

    © iStock/JuliaKa
    Zutaten für ca. 1 Blech:
    130 g gemahlene Mandeln
    100 g Butter
    2 EL Puderzuckerersatz aus Erythrit
    2 Eigelb, Größe M
    1 Päckchen Backpulver
    Das Mark 1/2 Vanilleschote

    Zubereitung:

    1. Mandeln, Butter, Erythrit, Eigelb, Backpulver und das Mark einer halben Vanilleschote zu einem Teig verkneten und diesen 30 Minuten kaltstellen.
    2. Backofen auf 160 °C Ober- und Unterhitze vorheizen. Backblech mit Backpapier auslegen.
    3. Teig ausrollen, in ca. 4 cm lange Streifen schneiden und diese zu Kipferl formen.
    4. Im heißen Backofen ca. 10 Minuten backen.
    5. Kipferl auskühlen lassen und in einer Keksdose aufbewahren.

    Tipp: Um möglichst gleichmäßige Vanillekipferl zu bekommen, kann man den Teig auch ausrollen und die Kipferl mit einer Halbmond-Form ausstechen.

    Das Muster macht’s: Schwarz-Weiß-Gebäck mal anders

    Ob als Schnecken, Marmor-Taler oder Schachbrett-Kekse, Schwarz-Weiß-Gebäck ist längst Bestandteil der klassischen Weihnachtsbäckerei. Und das Beste: In der Low-Carb-Variante schmeckt es mindestens genauso gut wie nach Omas Rezept – garantiert!

    © iStock/Chris Lauer
    Zutaten für ca. 1 Blech:
    150 g weißes Mandelmehl
    100 g Puderzuckerersatz aus Erythrit
    1 TL Backpulver
    1 Prise Salz
    Das Mark einer halben Vanilleschote
    1 Eigelb, Größe M
    50 g Butter
    75 g Schmand
    1 TL Kakao

    Zubereitung: 

    1. Den Ofen auf 180 °C Ober- und Unterhitze vorheizen. Backblech mit Backpapier auslegen.
    2. Mandelmehl, Erythrit-Puderzuckerersatz, Backpulver, Salz, das Mark einer halben Vanilleschote, Eigelb, Butter und Schmand verrühren.
    3. Den Teig in zwei gleich große Teile trennen.
    4. Eine Hälfte des Teiges zu einem Rechteck ausrollen.
    5. In den anderen Teil des Teigs Kakao einkneten und ebenfalls zu einem Rechteck ausrollen.
    6. Anschließend das dunkle Rechteck auf das helle Rechteck legen. Mit einem Nudelholz vorsichtig über die Rechtecke rollen, sodass sich die beiden verbinden.
    7. Jetzt das Schwarz-Weiß-Rechteck langsam von der langen Seite aus aufrollen.
    8. Mit einem feuchten, scharfen Messer ca. 2 cm breite Stücke abschneiden und auf das Backblech legen.
    9. Das Schwarz-Weiß-Gebäck ca. 15 Minuten backen. Dann herausnehmen, auskühlen lassen und in einer Keksdose aufbewahren.

    Tipp: Wer beim Schwarz-Weiß-Gebäck das Schachbrettmuster bevorzugt, schneidet den dunklen und den hellen Teig in gleich große Scheiben (ca. 1 cm breit). Für die erste Reihe des Schachfeldes werden eine dunkle, eine helle und dann wieder eine dunkle Scheibe mit Eiweiß bestrichen und nebeneinandergelegt. Anschließend wird die Oberfläche der ersten Reihe mit Eiweiß bestrichen und weitere drei Teig-Scheiben darauf drapiert, diesmal in der Reihenfolge hell-dunkel-hell. Für die letzte Reihe Eiweiß auf die zweite Schicht geben und Teigrollen in der Reihenfolge dunkel-hell-dunkel darauf befestigen. Anschließend den Teig in 1 cm dicke Scheiben schneiden, auf ein Backblech legen und 15 Minuten backen.

    Linzer Sterne nach Low-Carb-Rezept

    Linzer Sterne oder Spitzbuben sind ein beliebtes Weihnachtsgebäck. Mit dieser gesunden Low-Carb-Variante sparen Sie ordentlich Kalorien – dabei kommt der Keks-Genuss nicht zu kurz. 

    © iStock/Anikona
    Zutaten für 1 Blech:
    140 g Mandelmehl
    ½ TL Backpulver
    60 g Erythrit
    60 g Butter
    2 Eier, Größe M
    1 Prise Salz
    Vanillearoma nach Bedarf
    zuckerfreie Marmelade
    Puderzuckerersatz aus Erythrit

    Zubereitung:

    1. Mandelmehl, Erythrit, Backpulver und Salz in einer großen Rührschüssel vermischen. Weiche Butter, Vanillearoma und Eier hinzugeben und mit einem Handrührgerät zu einem glatten Teig verarbeiten.
    2. Den Backofen auf 200 °C bei Ober- und Unterhitze vorheizen.
    3. Die Arbeitsfläche mit etwas Mandelmehl bestreuen und den Teig etwa 3 Millimeter dünn mit einem Nudelholz ausrollen.
    4. Mit einer runden Form die Plätzchen ausstechen, dabei in die Hälfte der Plätzchen mit einer kleinen Sternchen-Form ein Loch in der Mitte ausstechen.
    5. Plätzchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und für ca. 10 Minuten im vorgeheizten Backofen goldgelb backen.
    6. Plätzchen aus dem Backofen nehmen und abkühlen lassen.
    7. Die Plätzchen ohne Sternchen-Loch mit einer dünnen Schicht zuckerfreier Marmelade bestreichen. Die Plätzchen mit Loch durch ein feines Sieb mit Erythrit-Puderzuckerersatz bestäuben, auf das mit Marmelade bestrichene Plätzchen legen und etwas andrücken.

    Low-Carb-Kekse: Butterplätzchen

    Sie sind wohl die bekanntesten Weihnachtsplätzchen zum Selberbacken: Butterplätzchen. Auch dieses Low-Carb-Rezept geht super schnell und ist als einfacher Plätzchen-Ausstechteig gerade für Kinder ein echter Hit in der Weihnachtsbäckerei.

    © iStock/LaperladiLabuan
    Zutaten für ca. 2 Bleche:
    300 g Mandelmehl
    ½ TL Backpulver
    1 Ei, Größe L
    60 g Butter
    100 g Erythrit
    Vanillearoma nach Bedarf

    Zubereitung:

    1. Mandelmehl, Erythrit und Backpulver in einer großen Rührschüssel vermischen. Weiche Butter, Vanillearoma und Ei hinzugeben und mit einem Handrührgerät zu einem glatten Teig verarbeiten.
    2. Teig für etwa 30 Minuten kühlstellen. Den Backofen auf 200 °C bei Ober- und Unterhitze vorheizen.
    3. Die Arbeitsfläche mit etwas Mandelmehl bestreuen und den Teig etwa 3 Millimeter dünn mit einem Nudelholz ausrollen.
    4. Butterplätzchen ausstechen und auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilen.
    5. Im vorgeheizten Backofen ca. 10 Minuten goldgelb backen.
    6. Plätzchen aus dem Backofen nehmen und abkühlen lassen.

    Tipp: Die Low-Carb-Butterplätzchen sind bereits pur ein echter Leckerbissen. Wer jedoch auf den klassischen Zuckerguss nicht verzichten möchte, kann ein wenig Zitronensaft mit Erythrit-Puderzuckerersatz vermengen und die Plätzchen damit bestreichen. Und was kommt als Topping auf den Zuckerguss? Als Streuselalternative eignen sich beispielsweise gehackte Nüsse, unbehandelte Kakaonibs oder ein wenig gehackte Zartbitterschokolade.

    Low-Carb-Rezept: Erdnussplätzchen

    Nicht unbedingt der Weihnachtsklassiker unter den Keksen, aber trotzdem super knackig und lecker: Diese Low-Carb-Erdnussplätzchen punkten vor allem mit viel Eiweiß und schmecken frisch aus dem Ofen am besten. Ausprobieren lohnt sich!

    © iStock/IlyaShapovalov
    Zutaten für 1 Blech:
    120 g Erdnussmehl
    30 g Mandelmehl
    1 TL Backpulver
    100 g Butter
    130 g Erythrit
    1 Ei, Größe L
    Zimt nach Bedarf
    1 EL Erdnussbutter oder Erdnussmus
    100 g gesalzene Erdnüsse

    Zubereitung:

    1. Erdnuss- und Mandelmehl in eine große Rührschüssel geben und mit Backpulver, Zimt, und Erythrit vermengen. Weiche Butter und Erythrit mit einem Schneebesen schaumig schlagen, Ei und Erdnussbutter unterheben und die Masse zu den trockenen Zutaten geben. Danach alle Zutaten mit einem Handrührgerät zu einem glatten Teig verarbeiten.
    2. Hälfte der Erdnüsse grob hacken und unterheben. Teig für etwa 30 Minuten kühlstellen.
    3. Den Backofen auf 200 °C Grad bei Ober- und Unterhitze vorheizen.
    4. Die Arbeitsfläche mit etwas Mandelmehl bestreuen und den Teig etwa 5 Millimeter dick mit einem Nudelholz ausrollen.
    5. Mit einem Glas runde Plätzchen ausstechen und auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilen.
    6. Die restlichen Erdnüsse auf den Plätzchen verteilen und mit den Fingern leicht andrücken. Im vorgeheizten Backofen 12 bis 15 Minuten goldbraun backen.
    7. Plätzchen aus dem Backofen nehmen und noch warm servieren.

    Tipp: Achtung beim Kauf von Erdnussbutter!

    Wenn Sie Erdnussbutter oder Erdnussmus kaufen, lohnt sich ein Blick auf die Zutatenliste. Oft wird den Nussbuttern nämlich Zucker und Pflanzenfett wie Palmöl zugesetzt. Achten Sie also unbedingt darauf, dass das Erdnussmus zu 100 Prozent aus Erdnüssen besteht und keinen zusätzlichen Zucker enthält. 

    War dieser Artikel hilfreich?

    Schalen und Teller mit Nüssen, Obst, Fleisch und Fisch
    Abnehmen
    Verschiedene Beeren auf einem Holztisch
    Vitamine
    AOK Magazin Heilpflanzen Kräuter
    Lebensmittel
    Junge Frau hält Fruchtsaft im Glas in der Hand
    Obst & Gemüse
    Zitrusfrüchte als Vitamin-C-Lieferanten
    Vitamine
    Einkaufstasche mit gesundem Gemüse
    Obst & Gemüse