Expertenforum - Mehrfachbeschäftigung

© ZORAN ORCIK / Adobe Stock
Expertenforum

Experten antworten auf Ihre Fragen zur Sozialversicherung

Fragen Sie Experten zu allen Aspekten der Sozialversicherung – im Expertenforum der AOK. An Werktagen bekommen Sie innerhalb von 24 Stunden eine Antwort.

Darüber hinaus können Sie sich im Expertenforum mit anderen Nutzern zu persönlichen Erfahrungen im Umgang mit der Sozialversicherung austauschen.

  • 01
    Mehrfachbeschäftigung
    Ich habe einen Mitarbeiter der seit 4 Monaten unbezahlten Urlaub bei uns hat und bei einem anderen Arbeitgeber in der Zeit beschäftigt ist. Nun möchte er sein Beschäftigungsverhältnis zu uns beenden. Wir wollen seinen unbezahlten Urlaub beenden und die Resttage mit den Urlaubstagen abrechnen die ihm noch zustehen. Er wird also bei uns nicht mehr beschäftigt werden, da er seinen Urlaub nimmt und Urlaubsentgelt bekommt. Gilt dieser Mitarbeiter als Mehrfachbeschäftigter? Und wenn ab dem Monat mit Unterberechnungsbeginn oder erst in dem Monat in dem wir Urlaubsentgelt zahlen.
  • 02
    RE: Mehrfachbeschäftigung
    Guten Tag,
     
    nach § 7 Abs. 3 Satz 1 SGB IV gilt eine Beschäftigung gegen Arbeitsentgelt als fortbestehend, solange das Beschäftigungsverhältnis ohne Anspruch auf Arbeitsentgelt fortdauert, jedoch nicht länger als einen Monat.
    Sofern eine Arbeitsunterbrechung „länger als einen (Zeit-)Monat“ andauert, endet die entgeltliche Beschäftigung nach einem Monat, sodass innerhalb von sechs Wochen nach ihrem Ende eine Abmeldung mit dem Grund der Abgabe „34“ zu erstatten ist. Wir unterstellen, dass Sie diese Abmeldung bereits getätigt haben.
     
    Die Inanspruchnahme eines bezahlten Urlaubstags ist nicht geeignet die Monatsfrist nach § 7 Abs. 3 Satz 1 SGB IV nach einer vorangegangenen Phase des fiktiven Fortbestands des Beschäftigungsverhältnisses erneut auszulösen. Insofern sprechen Sinn und Zweck des § 7 Abs. 3 Satz 1 SGB IV gegen eine entsprechende (erneute) Anwendung im Falle einer "unechten Unterbrechung" des unbezahlten Urlaubs durch Inanspruchnahme eines bezahlten Urlaubstages, also ohne dass tatsächlich eine Arbeitsleistung stattgefunden hat. Eine andere Auslegung würde eine nahezu beliebige Aneinanderreihung von bezahltem und unbezahltem Urlaub ermöglichen und damit zu einer unzulässigen Ausweitung der dem Grunde nach auf einen Monat beschränkten Fiktionsregelung führen.
     
    Die bezahlten Urlaubstage in Ihrem Sachverhalt lösen keine erneute Monatsfrist aus, es entsteht also keine neue Versicherungspflicht, daher liegt hier keine Mehrfachbeschäftigung vor.
     
    Mit freundlichen Grüßen
     
    Ihr Expertenteam
  • 03
    RE: Mehrfachbeschäftigung
    Keine Versicherungspflicht in der Kranken und Pflegeversicherung und auch in der Rentenversicherung oder besteht dann Rentenversicherungspflicht weiterhin.
  • 04
    RE: Mehrfachbeschäftigung
    Guten Tag,
     
    nach Ihrer Sachverhaltsschilderung kommt es in keinem Sozialversicherungszweig zur Versicherungspflicht.
     
    Mit freundlichen Grüßen
     
    Ihr Expertenteam
Kontakt zur AOK AOK/Region wählen
Grafik Ansprechpartner
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik e-mail
Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.