Personalprozesse bei der Betrieblichen Altersversorgung (bAV)

Vor allem kleine und mittlere Unternehmen können ihre Verwaltung von Verträgen der bAV optimieren. Sie sparen damit nicht nur Zeit und Geld, sondern minimieren auch arbeitsrechtliche Risiken. Die Arbeitnehmer profitieren durch geringere Bearbeitungszeiten. Dabei helfen standardisierte und etablierte Personalprozesse.

Personalprozesse der bAV

Zur Definition der Personalprozesse der bAV sollten zunächst alle Personalereignisse definiert werden und deren Auswirkungen auf die bAV bekannt sein. Um beides zu ermitteln, können sich Unternehmen Unterstützung bei Unternehmensberatern, die auf bAV spezialisiert sind, holen.

Danach kann, gegebenenfalls mit einem professionellen Berater, ein klarer Prozessablauf für die Bearbeitung jedes Personalereignisses definiert werden. Dabei hilft es, folgende Fragen zu klären:

  • Was muss wann an wen gemeldet oder zur Unterschrift vorgelegt werden?
  • Was muss von wem dokumentiert werden?
  • Wo muss was wie archiviert werden?
  • Welche Wiedervorlagen müssen von wem angelegt werden?
  • Wie erfolgt eine prozessbezogene Kontrolle beziehungsweise Plausibilitätsprüfung?
Passendes zum Thema
Online-Training Betriebliche Altersversorgung (bAV)

Im Online-Training bAV können Sie ganz einfach die wichtigsten Personalprozesse in der Betrieblichen Altersversorgung lernen.
 

Inhalt eines standardisierten Prozesses

Ein standardisierter Prozess beschreibt und definiert anhand der gesetzlichen Grundlagen im Betriebsrentengesetz die exakten Handlungsanleitungen, die bei bestimmten wiederkehrenden Personalereignissen zu berücksichtigen sind.

Ziel der Implementierung dieser standardisierten Prozesse muss sein, die Haftung des Arbeitgebers auf ein Minimum zu reduzieren und unnötige Kosten für ihn zu vermeiden. Damit werden der Personalaufwand für bAV-Vorgänge deutlich verringert und die Bearbeitungszeiten erheblich reduziert.

bAV nach Verlassen des Unternehmens

Das Betriebsrentengesetz regelt nur die Abfindung, wenn ein Arbeitnehmer das Unternehmen verlässt, bevor der Versorgungsfall durch die bAV eintritt.

Das Gesetz schreibt hier ein Abfindungsverbot vor, es sei denn, die abzufindende Anwartschaft liegt unterhalb einer Mindestrente (31,85 Euro Rentenbetrag oder 3.822 Euro Kapitalleistung im Westen, 30,10 Euro Rentenbetrag oder 3.612 Euro Kapitalleistung im Osten). Ansonsten ist eine Abfindung, selbst mit Zustimmung des Arbeitnehmers, nicht erlaubt.

Die bAV-Verträge werden daher nach Ausscheiden aus dem Unternehmen in der Regel bei einem anderen Arbeitgeber weitergeführt oder stillgelegt.

Vorzeitige Kündigung der bAV

Manchmal wollen oder müssen Arbeitnehmer ihre betriebliche Altersvorsorge aus wirtschaftlichen Gründen kündigen, weil sie den Rückkaufswert aus der Versicherung (Abfindung) benötigen. Dieser Fall ist gesetzlich nicht geregelt. Daher brauchen die Beschäftigten für die Kündigung die Zustimmung des Arbeitgebers, wenn sie ihre bAV im laufenden Arbeitsverhältnis vorzeitig kündigen wollen.

Die Zustimmung birgt jedoch einige Risiken. Deshalb sind für den Arbeitgeber diese Punkte im Kündigungsprozess wichtig:

  • Kündigung der ursprünglich erteilten Zusage
  • vollständige Arbeitnehmerinformation über die tatsächlichen Auswirkungen
  • Dokumentation der Arbeitnehmerinformation
  • Archivierung (insbesondere der unterschriebenen Arbeitnehmererklärung)

Informationspflichten des Arbeitgebers

Besonders wichtig ist im Fall der vorzeitigen Kündigung einer bAV die Information des Arbeitnehmers. Der Arbeitgeber muss ihn darüber aufklären, dass die Abfindung

Sozialversicherungsbeiträge auf Abfindung

Die Abfindung beziehungsweise der Rückkaufswert unterliegt als Versorgungsleistung grundsätzlich der Beitragspflicht in der Kranken- und Pflegeversicherung. Beitragspflichtig ist aber allein der (gesetzlich krankenversicherte) Arbeitnehmer.

Der Arbeitgeber selbst muss keine Beiträge nachzahlen, auch wenn der in der Vergangenheit in Anspruch genommenen Beitragsfreiheit durch die Kündigung der bAV im Nachhinein die Grundlage entzogen wurde.

Stand

Zuletzt aktualisiert: 01.01.2020

Alle Artikel im Thema
Zurück zum Thema

Weiteres zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Passende Informationen zum Thema Personalprozesse bAV

Existenzgründer - Beschäftigte einstellen

Wenn Existenzgründer Beschäftigte einstellen, gibt es einige Pflichten wahrzunehmen: Dazu gehören das Anmelden der Mitarbeiter und die Beitragsberechnung zur Sozialversicherung.

Mehr erfahren
Kontakt zur AOK AOK/Region wählen
Grafik Ansprechpartner
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik e-mail
Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.