Überblick: Demografischer Wandel und Diversität in der Arbeitswelt

In Deutschland wird die Bevölkerung immer älter. Die Geburtenrate stagniert, damit nimmt der Anteil der Jüngeren stetig ab. Dieser demografische Wandel wirkt sich auch auf Unternehmen aus.

Generationswechsel vorausdenken

Die Altersstruktur im Unternehmen festzustellen und vorausschauend zu planen gehört zu den sinnvollen Maßnahmen, um ein Unternehmen zukunftsfähig zu machen.

Ohne personelle Planung stünde das Unternehmen beim Verlassen der Beschäftigten wegen Erreichen der Altersgrenze vor einem personellen Engpass. Mit einer generationenübergreifend ausgewogenen Planung der Altersstruktur und Anpassung der Arbeitsplätze an die neue Alterspyramide ist Geschäftsführungen ein fließender Übergang von Alt zu Jung möglich.

Diversität im Unternehmen gestalten

Teil des demografischen Wandels ist zudem die steigende Zahl an Beschäftigten, die aus anderen Kulturkreisen und Ländern nach Deutschland kommen. Mit der Diversität in der Belegschaft gelangen weitere Themen in den unternehmerischen Alltag. Bislang führten sie oft entweder ein Nischendasein, wurden belächelt oder waren offiziell nicht vorhanden. Dazu zählen zum Beispiel

  • die konsequente Gleichstellung von Mann und Frau,
  • Diskriminierung,
  • Weltanschauungsfragen,
  • sexuelle Identität.

Die Digitalisierung verstärkt diese Veränderungen in vielerlei Hinsicht. Zahlreiche gesellschaftliche Entwicklungen spiegeln sich in Unternehmen wider und erfordern Entscheidungen: handeln oder abwarten? Entwickeln oder bremsen?

Wünsche junger Beschäftigter erkennen

Das steigende Durchschnittsalter in Unternehmen bedingt es, sich auf die geänderten Bedingungen einzustellen. Das gelingt beispielsweise mit der Einstellung jüngerer Mitarbeiter. Sie haben jedoch zunehmend andere Pläne hinsichtlich Karriere und Lebensgestaltung, als es Arbeitgeber über Jahrzehnte von ihren Beschäftigten kannten.

Viele ältere Mitarbeiter kurz vor dem Renteneintrittsalter haben ebenfalls andere Vorstellungen als die Generationen vor ihnen – und zwar vom Ruhestand. Immer mehr Rentner wollen zum Beispiel im Ruhestand aktiv sein, auch in Form einer weiteren Tätigkeit im Unternehmen.

Die sogenannte Generation Z mit den Geburtsjahren seit 1995 bringt gänzlich neue Anforderungen mit in die Arbeitswelt. Sie wächst mitten in einer digitalen Welt auf. Als sogenannte „Digital Natives“ sind diese jungen Menschen gewohnt, eine Flut von digitalen Informationen zu verarbeiten und für sich zu nutzen. Selbstverwirklichung, Spaß am Beruf, gutes Arbeitsklima und ein passendes, gesundes Arbeitsumfeld stehen im Vordergrund.

Diversitätsmanagement und BGF im Unternehmen 

Mit einer modernen Personalpolitik inklusive Betrieblicher Gesundheitsförderung (BGF) lässt sich die Gesundheit und Zufriedenheit  der Beschäftigten steigern. Umfragen wie die Diversity Management Studie 2018 der PageGroup, an der in Deutschland Mitarbeiter aus 139 Unternehmen jeder Größe teilgenommen haben, zeigen, dass Vielfalt und Diversitätsmanagement in den Unternehmen bereits angekommen sind:

  • Das Thema Diversitätsmanagement hat eine hohe Priorität: Es ist bei knapp 70 Prozent der Unternehmen in der Personalabteilung angesiedelt, bei über 20 Prozent in der obersten Management-Ebene.
  • Über 50 Prozent der befragten Mitarbeiter gaben an, dass Diversität sich positiv auf die Zusammenarbeit in Teams auswirkt und einen Wandel der Unternehmenskultur mit sich bringt.
  • Über 40 Prozent der Mitarbeiter erlebten mehr Zufriedenheit und empfanden ihr Arbeitsumfeld als spannender.

Die befragten Unternehmen nannten als Angebote, die sie zur Förderung der Vielfalt machten, unter anderem:

  • Flexible Arbeitszeitmodelle und Work-Life-Balance-Angebote (84,4 Prozent),
  • Alters- und behindertengerechte Arbeitsplätze (48,4 Prozent),
  • Förderung der Bildung interkultureller Teams (31,3 Prozent).

Hier zeigen sich klar Schnittmengen zur Betrieblichen Gesundheitsförderung. Eine Zusammenarbeit von Verantwortlichen für Diversität und Vielfalt im Unternehmen mit den BGF-Verantwortlichen kann daher sehr sinnvoll sein.

BGM und Diversity Management wirken nicht nur nach innen, sondern steigern auch für Bewerber die Attraktivität des Arbeitsplatzes. Das kann in Zeiten von Fachkräftemangel ein besonderer Wettbewerbsvorteil sein.

Gerade junge Arbeitnehmer legen großen Wert auf gesunde Arbeitsbedingungen und gesundheitsfördernde Angebote von Unternehmen für ihre Belegschaft.

Stand

Zuletzt aktualisiert: 15.05.2020

Alle Artikel im Thema
Zurück zum Thema

Weiteres zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Passende Informationen zum Thema Überblick: Demografischer Wandel und Diversität

Gesund führen

Führungskräfte haben eine besondere Verantwortung für die Gesundheit ihrer Beschäftigten. Erfahren Sie, wie Sie gesund führen und eine gesunde Life-Balance in Ihrem Team unterstützen.

Mehr erfahren
Gesunde Arbeit

Gesunde Arbeitsbedingungen zu schaffen, empfiehlt sich für alle Unternehmen. Nur wenn sich die Mitarbeiter wohlfühlen, arbeiten sie motiviert.

Mehr erfahren
Betriebliches Eingliederungsmanagement

Erkranken Beschäftigte über einen längeren Zeitraum, belastet das Mitarbeiter und Unternehmen. Mit dem Betrieblichen Eingliederungsmanagement (BEM) können die Folgen gemeinsam aufgefangen werden.

Mehr erfahren
Ihr persönlicher Ansprechpartner bei der AOK Sachsen-Anhalt AOK/Region ändern

Bei Fragen rund um das Thema Betriebliche Gesundheit

Finden Sie Ihren persönlichen Ansprechpartner

Ihre AOK/Region
Ihre PLZ
Land
Kontakt zur AOK Sachsen-Anhalt AOK/Region ändern
Grafik Ansprechpartner
Nehmen Sie direkten Kontakt zu Ihrem persönlichen Ansprechpartner auf.
Telefon Icon
Hotline 0800 226 5354
24 Std. rund um die Uhr kostenlos aus dem deutschen Fest- & Mobilfunknetz
Grafik e-mail
Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.