Beitrag zur Pflegeversicherung

Der Beitrag zur Pflegeversicherung richtet sich wie auch in der gesetzlichen Krankenversicherung nach dem beitragspflichtigen Arbeitsentgelt des Beschäftigten.

Beitragspflichtige Einnahmen und Beitragssatz

Um den Beitrag zur Pflegeversicherung zu ermitteln, werden wie bei der Berechnung des Krankenversicherungsbeitrags die beitragspflichtigen Einnahmen aus der Beschäftigung bis zur Beitragsbemessungsgrenze zugrunde gelegt. Arbeitgeber und Arbeitnehmer tragen den Beitrag je zur Hälfte. Kinderlose Arbeitnehmer, die das 23. Lebensjahr vollendet haben, zahlen einen Beitragszuschlag von 0,25 Prozentpunkten.

Der Beitragssatz für die Mitglieder der Pflegeversicherung ist gesetzlich festgelegt:

MitgliederBeitragssatzAnteil ArbeitgeberAnteil Arbeitnehmer
Allgemein3,05 %1,525 %1,525 %
Kinderlose ab 23 Jahren3,3 %1,525 %1,775 %
Pflegeversicherungsbeitrag – Sonderregelung Sachsen

Im Bundesland Sachsen beteiligen sich Arbeitgeber an der Finanzierung der Pflegeversicherung nur mit einem Anteil von 1,025 Prozent. Die übrigen 2,025 Prozent tragen die in Sachsen beschäftigten Arbeitnehmer. Maßgeblich für die Anwendung dieser Sonderregelung ist also, dass der Beschäftigungsort des Arbeitnehmers in Sachsen liegt.

Beitragssatz zur Pflegeversicherung in Sachsen:

MitgliederBeitragssatzAnteil ArbeitgeberAnteil Arbeitnehmer
Allgemein3,05 %1,025 %2,025 %
Kinderlose ab 23. Lebensjahr3,3 %1,025 %2,275 %

Der Hintergrund dieser Sonderregelung ist, dass mit der Einführung der Pflegeversicherung in Deutschland im Jahr 1995 ein gesetzlicher Feiertag (Buß- und Bettag) abgeschafft wurde. Das sollte die höheren Belastungen der Arbeitgeber ausgleichen.

In Sachsen wurde jedoch entschieden, den Feiertag beizubehalten. Deshalb zahlen Arbeitnehmer in Sachsen einen höheren Anteil zur Pflegeversicherung.

Das könnte nützlich sein
Grafik Beiträge und Rechengrößen
Beiträge und Rechengrößen der Sozialversicherung

Alle Tabellen mit den Beitragssätzen und Rechengrößen zur Sozialversicherung, zu den Fälligkeiten und zu den Grenz- und Sachbezugswerten finden Sie hier.

Beitragszuschuss für JAE-Überschreiter

Beschäftigten, die nur wegen Überschreitens der Jahresarbeitsentgeltgrenze (JAE-Grenze) krankenversicherungsfrei und in der gesetzlichen Krankenversicherung freiwillig versichert sind, zahlt ihr Arbeitgeber einen Zuschuss zu ihrem Pflegeversicherungsbeitrag. Dieser beträgt monatlich die Hälfte des zu zahlenden Beitrags, im Jahr 2020 also maximal 71,48 Euro. Für Beschäftigte in Sachsen beträgt der Zuschuss monatlich bis zu 48,05 Euro.

Krankenversicherungsfreie Arbeitnehmer, die privat pflegeversichert sind, erhalten ebenfalls einen Beitragszuschuss von ihrem Arbeitgeber. Dieser beträgt maximal 71,48 Euro im Monat (in Sachsen 48,05 Euro). Liegt der Beitrag zur privaten Pflegeversicherung unter dem Höchstbeitrag der gesetzlichen Pflegeversicherung, beträgt der Zuschuss die Hälfte der tatsächlich zu zahlenden Versicherungsprämie.

Zum Nachweis der Voraussetzungen für den Beitragszuschuss erhält der Arbeitnehmer von seinem privaten Versicherungsunternehmen eine Bescheinigung, die nach Ablauf von drei Jahren zu erneuern ist. Der Nachweis wird in Kopie den Entgeltunterlagen hinzugefügt.

Das könnte nützlich sein
Grafik Rechner
JAE-Rechner zur Versicherungspflicht

Arbeitnehmer, deren regelmäßiges Jahresarbeitsentgelt (JAE) die JAE-Grenze überschreitet, sind krankenversicherungsfrei. Mit dem JAE-Rechner berechnen Sie das JAE Ihrer Mitarbeiter.

Stand

Zuletzt aktualisiert: 01.01.2020

Alle Artikel im Thema
Zurück zum Thema

Weiteres zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Passende Informationen zum Thema Beitrag zur Pflegeversicherung

Sozialversicherungspflicht und ‑freiheit

Arbeitnehmer und Auszubildende sind generell sozialversicherungspflichtig. Arbeitgeber haben die Versicherungspflicht ihrer Beschäftigten zu überprüfen.

Mehr erfahren
Minijobs und Sozialversicherung

Wer Minijobber einstellt, hat im Sozialversicherungsrecht einiges zu beachten. Denn es gibt zwei Arten von Minijobs: geringfügig entlohnte und kurzfristige Beschäftigungen.

Mehr erfahren
Versicherungsfreie Personengruppen in der Sozialversicherung

Manche Personengruppen sind nicht sozialversicherungspflichtig. Zu ihnen zählen beschäftigte Rentner, Studenten, Praktikanten und Schüler.

Mehr erfahren
Kontakt zur AOK Bayern AOK/Region ändern
Grafik Firmenkundenservice
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik e-mail
Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.
Grafik Firmenkundenservice
Hier finden Sie die Bankverbindungen und die Betriebsnummer der AOK Bayern