Zum Hauptinhalt springen
AOK – Die Gesundheitskasse

Zwangsstörung: Ist mein Verhalten normal?

Zwangsstörungen: Frau kann ihren Putzdrang nicht kontrollieren.

© iStock / Kerkez

Lesezeit: 8 MinutenAktualisiert: 22.04.2021

Betroffene mit einer Zwangsstörung müssen ein und denselben Ablauf immer wieder ausführen. Andere werden von bestimmten Ideen, Gedanken oder Bildern geplagt. Wann genau Ärzte von einer Zwangsstörung sprechen, lesen Sie hier.

Inhalte im Überblick

    Was ist eine Zwangsstörung?

    Eine Zwangsstörung ist eine psychische Erkrankung, die in unterschiedlichen Schweregraden auftreten kann. Sie bezeichnet wiederkehrende und oft selbst als sinnlos oder übertrieben empfundene Zwangshandlungen und/oder Zwangsgedanken. Betroffene müssen ein und denselben stereotypen Ablauf immer und immer wieder ausführen. Ansonsten fühlen sie sich unwohl.

    Den meisten Erkrankten ist bewusst, dass ihre Handlungen nicht sinnvoll sind. Sie können diese Gewohnheiten jedoch nicht ohne Weiteres ablegen. Zwangsgedanken sind aufdringliche Ideen, Gedanken oder Bilder, die von den Betroffenen als unangenehm oder beängstigend empfunden werden, die aber nicht zu Handlungen auffordern. Per Definition müssen die Symptome für die Diagnose Zwangserkrankung mindestens zwei Wochen lang mehrere Stunden am Tag bestehen und von den Patienten als störend empfunden werden.

    Häufig vorkommende Zwangshandlungen sind Wasch- und Reinigungszwänge sowie Kontrollzwänge. Zu den weiteren Formen zählen Ordnungszwänge, Zählzwänge, Sammelzwänge oder Wiederholungszwänge. Zwangsgedanken betreffen oft Sorgen und Angst vor Krankheitserregern oder die Sorge, durch Unachtsamkeit anderen Schaden zugefügt zu haben. Sie können religiöse, aggressive oder sexuelle Inhalte haben. Zwangsstörungen kommen relativ häufig vor: Schätzungen zufolge entwickeln etwa ein bis drei von 100 Menschen im Laufe ihres Lebens eine Zwangserkrankung. Eine Zwangsstörung kann sich in jedem Alter entwickeln. Meist beginnt sie im frühen Erwachsenenalter. Frauen sind allgemein etwas häufiger betroffen als Männer. 

    Wie äußert sich eine Zwangserkrankung im Detail?

    Wichtigstes Merkmal einer Zwangsstörung sind wiederkehrende Zwangsgedanken und/oder -handlungen. Die zwanghaften Gedanken, Bilder oder Impulse wiederholen sich ständig und lassen sich kaum abschütteln. Ein Beispiel ist die ständige Angst vor Keimen oder Infektionen oder sich unpassend zu verhalten. 

    Zwanghafte Gedanken bedeuten jedoch nicht, dass der Betroffene sie auch tatsächlich ausführt. Anders bei Zwangshandlungen: Hierbei handelt es sich um Rituale, die der Erkrankte immer wieder durchführt, um bedrohliche Gedanken loszuwerden und sich sicher zu fühlen. Das kann zum Beispiel bei einem Zählzwang dazu führen, dass der Betroffene immer wieder bis 20 zählen muss, um für kurze Zeit Ruhe zu finden. Oft sind Zwangsgedanken und Zwangshandlungen miteinander vermischt – etwa, wenn jemand in Gedanken immer wieder die gleichen Zahlenreihen durchgeht.

    Das Besondere ist, dass Zwangserkrankte wissen, dass ihr Denken und Handeln sinnlos oder übertrieben ist. Es stört sie sehr. Anfangs empfinden sie die Symptome oft nicht als sehr belastend und versuchen, dem Zwang zu widerstehen. Weil durch die Ausübung der Zwangshandlungen oder das Zulassen der Zwangsgedanken jedoch eine spürbare kurze Erleichterung und Angstreduktion einsetzt, ist es schwer, von den zwanghaften Gedanken und Handlungen abzulassen. Ansonsten werden sie geplagt von Unwohlsein und Unbehagen. Dies kostet sehr viel Energie, wodurch viele Erkrankte total erschöpft sind und ihren Alltag zunehmend schlechter bewältigen können.

    Schwerer Betroffene vermeiden mit der Zeit alle Aktivitäten, die ihre Zwänge womöglich verstärken können und ziehen sich immer mehr aus ihrem sozialen Umfeld zurück. Dies kann zu einem Verlust des Selbstwertgefühls und Depressionen und zur Unmöglichkeit eines normalen Alltags und Arbeitslebens führen.

    Wie fühlen sich Depressionen an?

    Zwänge – was ist normal?

    Jeder Mensch kennt bestimmte Alltagshandlungen, die auf den ersten Blick an Zwänge erinnern – beispielsweise, wenn man überprüft, ob die Tür auch wirklich abgeschlossen oder das Bügeleisen ausgeschaltet ist. Der Unterschied zu einer Zwangsstörung ist, dass diese Handlungen nützlich sind, um Gefahren wie einen Einbruch oder ein Feuer abzuwenden. Diese Handlungen können nach einmaliger Überzeugung von den Tatsachen wieder beiseite gelegt werden. Sie werden nicht als quälend empfunden und verursachen keinen Stress und kein Leiden. Auch unerwünschte Gedanken gehen gesunden Menschen hin und wieder durch den Kopf. Sie schaffen es jedoch, diesen keine große Bedeutung beizumessen und sie weitgehend zu ignorieren.

    Entscheidend für die Diagnose Zwangserkrankung ist der hohe Leidensdruck. Erkrankte empfinden ihre zwanghaften Gedanken oder Handlungen als hochgradig besorgniserregend und versuchen, sie mit aller Macht wieder loszuwerden, zu ignorieren oder zu verhindern. Ein weiteres Kriterium ist das Ausmaß der zwanghaften Handlungen. Verbringt man nur ein paar Minuten damit, Fenster und Türen zu kontrollieren, ist dies als eher harmlos einzustufen. Dauert das Ritual dagegen Stunden und fühlt der Betroffene sich erst danach sicher, ist das ein Warnzeichen für eine Erkrankung.

    Zwangsstörungen: Person wäscht sich wiederholt die Hände.

    Was sind die Ursachen für eine Zwangsstörung?

    Die genauen Ursachen sind noch unklar. Vermutlich gibt es mehrere Gründe dafür, warum manche Menschen eine Zwangsstörung entwickeln. Wissenschaftler gehen davon aus, dass genetische Faktoren und eine gestörte Balance von Botenstoffen im Gehirn die Hauptursache sind. Aber auch ungünstige Lernerfahrungen und bestimmte Persönlichkeitsmerkmale können eine Rolle spielen. Das Zusammenwirken verschiedener Auslöser und deren Wechselwirkung führen wahrscheinlich auch dazu, dass eine Zwangsstörung oft jahrelang bestehen bleibt.

    Verschiedene Studien zeigen, dass Angehörige von Menschen mit einer Zwangsstörung ein etwas höheres Risiko haben, ebenfalls daran zu erkranken. 

    Untersuchungen zufolge verändert sich bei Betroffenen die Impulsübertragung im Gehirn. Dabei wird der Bereich, der für die exakte Ausführung einzelner Handlungen sorgt, übermäßig aktiviert. Auch starke Stressbelastungen, Lernerfahrungen in der Kindheit oder kritische Ereignisse in der Biografie kommen als Faktoren infrage. Nicht zuletzt können neurologische Erkrankungen wie eine Epilepsie, Kopfverletzungen oder Schädigungen spezieller Gehirnregionen eine Zwangsstörung auslösen.

    Sind Zwangsstörungen gefährlich?

    Die intellektuelle Leistungsfähigkeit ist nicht beeinträchtigt. Zwangsgedanken und -handlungen können für den Betroffenen emotional sehr belastend sein und seine Lebensqualität stark einschränken. Neben Ängsten und Sorgen werden Patienten oft auch von starken Schuldgefühlen und Selbstzweifeln geplagt. Dazu kommt, dass die Zwangshandlungen sehr zeitaufwendig und energieraubend sind. Manchmal nehmen sie viele Stunden am Tag in Anspruch. Eine Zwangshandlung kann auch körperliche Schädigungen zur Folge haben – etwa, wenn sich ein Betroffener mit Waschzwang so oft und intensiv die Hände wäscht, dass er Hautekzeme entwickelt.

    Belastend sind oftmals die psychischen Folgen. Viele Betroffene sind auf ihre Zwangshandlungen und -gedanken so fixiert, dass sie sich aus ihrem Freundes- oder Familienkreis zurückziehen. Gleichzeitig empfinden sie Scham und Schuldgefühle und versuchen Symptome zu verbergen. Daher suchen viele Betroffene erst spät professionelle Hilfe auf. Durch den Rückzug, der Isolation und Einsamkeit mit sich bringt, steigt das Risiko, zusätzlich eine Depression zu entwickeln. Ist die Zwangssymptomatik sehr stark ausgeprägt, können Betroffene auch Selbstmordgedanken entwickeln. 

    Bei körperlichen oder psychischen Problemen suchen wir uns ärztliche Hilfe. Doch welcher Mediziner ist der richtige für mich? 3 Tipps zur richtigen Arztwahl.

    Wie gut sind Zwänge heilbar?

    Eine Zwangsstörung ist meist eine chronische Erkrankung, die nicht von alleine wieder verschwindet. Aus diesem Grund ist eine gezielte und auf den Patienten individuell abgestimmte Behandlung wichtig. Glücklicherweise gibt es inzwischen gute Therapiemöglichkeiten. Dadurch können Zwangserkrankungen in den meisten Fällen zwar nicht vollständig geheilt, aber ihre Symptome deutlich gebessert werden. Am erfolgversprechendsten ist nach dem aktuellen Forschungsstand eine Kombination aus Psychotherapie und medikamentöser Behandlung

    Im Rahmen einer kognitiven Verhaltenstherapie werden die Patienten mit den zwangauslösenden Reizen konfrontiert und lernen alternative Möglichkeiten, um mit ihren dabei auftretenden Gefühlen umzugehen. 

    Zusätzlich hinterfragen sie schädliche Gedanken und Überzeugungen. Ziel ist es, wieder Kontrolle über das eigene Verhalten zu erlangen. Ergänzend dazu können Antidepressiva helfen. Infrage kommen vor allem sogenannte Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer (SSRI). Bei Serotonin handelt es sich um einen körpereigenen Botenstoff, der Informationen zwischen Nervenzellen überträgt. SSRI helfen dabei, die bei Zwangserkrankten gestörte Impuls-Weitergabe im Gehirn wieder ins Gleichgewicht zu bringen. 

    In der Folge lässt die innere Anspannung nach, und viele Menschen mit Zwangsstörungen können wieder ein weitgehend normales Leben führen. Das Wichtigste ist also, betroffene Menschen zu motivieren, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen. Denn es lohnt sich.

    War dieser Artikel hilfreich?

    Gefühle

    Eine Frau hat die Brille abgenommen und reibt sich die Augen.
    Muskel-Skelett-System
    Ein Mann schnäubt sich die Nase wegen einer Hausstaubmilbenallergie.
    Haut & Allergie
    Eine Frau benutz im Bad einen Rasierer.
    Haut & Allergie