Expertenforum - Kurzfristige Beschäftigung

© ZORAN ORCIK / Adobe Stock
Expertenforum

Experten antworten auf Ihre Fragen zur Sozialversicherung

Fragen Sie Experten zu allen Aspekten der Sozialversicherung – im Expertenforum der AOK. An Werktagen bekommen Sie innerhalb von 24 Stunden eine Antwort.

Darüber hinaus können Sie sich im Expertenforum mit anderen Nutzern zu persönlichen Erfahrungen im Umgang mit der Sozialversicherung austauschen.

Profitieren Sie rund um den Jahreswechsel von einem besonderen Angebot. Stellen Sie auch Fragen zum Steuer- und Arbeitsrecht, die Bezug zum Sozialversicherungsrecht haben. Ihre Frage wird dann direkt von unseren externen Steuer- und Arbeitsrechtsexperten beantwortet.

  • 01
    Kurzfristige Beschäftigung

    Hallo Expertenteam,


    ist in diesem Fall eine kurzfristige Beschäftigung möglich?


    - Befristeter Vertrag: 01.06.2022 bis 31.08.2022

    - Schulentlassene, allerdings schon im Sommer 2020!

    - Studienaufnahme im September 2022, Studienvertrag liegt vor

    - Arbeitnehmer (22 Jahre) wohnt noch zu Hause bei den Eltern

    - bisher keine weiteren Beschäftigungen in 2022

    - nicht arbeitsuchend gemeldet


    Vielen Dank für Ihre Hilfe

     

  • 02
    RE: Kurzfristige Beschäftigung

    Hallo Lohnabrechner04,
     
    eine kurzfristige Beschäftigung liegt vor, wenn die Beschäftigung für eine Zeitdauer ausgeübt wird, die im Laufe eines Kalenderjahres auf nicht mehr als drei Monate oder insgesamt 70 Arbeitstage nach ihrer Eigenart begrenzt zu sein pflegt oder im Voraus vertraglich begrenzt ist.
    Beschäftigungen, die nur gelegentlich (z. B. zwischen Schulabschluss und „beabsichtigtem“ Studium) ausgeübt werden, sind im Allgemeinen von untergeordneter wirtschaftlicher Bedeutung und daher als nicht berufsmäßig anzusehen.
    Es handelt sich um Beschäftigungen, für die bei ihrer Aufnahme keine Anhaltspunkte
    dafür vorliegen, dass der ersten Beschäftigung innerhalb absehbarer Zeit eine weitere
    folgen wird. Dies wird z.B. für Beschäftigungen zwischen dem Schulabschluss und beabsichtigter Fachschulausbildung bzw. beabsichtigtem Studium angenommen, weil diese Aushilfen noch nicht zum Personenkreis der Erwerbstätigen gehören.
    Welche Dauer zwischen Abitur und Beginn des Studiums liegt, ist für die sozialversicherungsrechtliche Beurteilung grds. unbeachtlich, jedoch sollte die Studienaufnahme zum nächstmöglichen Zeitpunkt erfolgen.
     
    Die Dokumentation der Studienabsicht sollte in schriftlicher Form erfolgen, z.B. durch den Nachweis der Bewerbung um einen Studienplatz.
     
    Sofern die o.g. Voraussetzungen in Ihrem Sachverhalt vorliegen und es sich nicht um ein duales Studium handelt, könnte die geplante Beschäftigung als kurzfristige sozialversicherungsfrei abgerechnet werden.
     
    Mit freundlichen Grüßen
     
    Ihr Expertenteam

Grafik Ansprechpartner
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik e-mail
Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.