Expertenforum - Jahresarbeitentgeltgrenze

© ZORAN ORCIK / Adobe Stock
Expertenforum

Experten antworten auf Ihre Fragen zur Sozialversicherung

Fragen Sie Experten zu allen Aspekten der Sozialversicherung – im Expertenforum der AOK. An Werktagen bekommen Sie innerhalb von 24 Stunden eine Antwort.

Darüber hinaus können Sie sich im Expertenforum mit anderen Nutzern zu persönlichen Erfahrungen im Umgang mit der Sozialversicherung austauschen.

Profitieren Sie rund um den Jahreswechsel von einem besonderen Angebot. Stellen Sie auch Fragen zum Steuer- und Arbeitsrecht, die Bezug zum Sozialversicherungsrecht haben. Ihre Frage wird dann direkt von unseren externen Steuer- und Arbeitsrechtsexperten beantwortet.

  • 01
    Jahresarbeitentgeltgrenze

    Guten Tag,


    ein Mitarbeiter ist derzeit bei uns sozialversicherungspflichtig tätig (unter JAEG), ist aber überwiegend selbständig, daher zahlen wir keine Beiträge zur KV/PV. Zum 01.01.2022 wird er eine weitere sv-pflichtige Tätigkeit aufnehmen und damit überwiegend als Arbeitnehmer tätig sein, die Selbständigkeit überwiegt nicht mehr..


    Wenn er aus dem neuem Arbeitsverhältnis allein direkt über JAEG liegt, ist er von beiden AG ab dem 01.01.22 als freiwillig versichert zu schlüsseln, richtig?


    Wenn er nur durch die Zusammenrechnung beider Arbeitsverhältnisse ab dem 01.01.22 über JAEG liegt, was dann? Auch freiwillig ab dem 01.01.22 oder muss er zunächst ein Jahr die JAEG überschreiten?


    Ich danke für die Auskunft, viele Grüße

    S. Reinhardt

  • 02
    RE: Jahresarbeitentgeltgrenze


    Hallo S. Reinhardt,
     
    ob das regelmäßige Jahresarbeitsentgelt aus einer Beschäftigung die maßgebende Jahresarbeitsentgeltgrenze übersteigt, ist in einer vorausschauenden Betrachtungsweise auf der Grundlage der gegenwärtigen und bei normalem Verlauf für ein Zeitjahr zu erwartenden Einkommensverhältnisse bei Aufnahme der Beschäftigung, bei jeder wesentlichen Änderung der Einkommensverhältnisse (auch bei Aufnahme einer weiteren Beschäftigung), bei einer Änderung der rechtlichen Verhältnisse, insbesondere hinsichtlich der Arbeitsentgelteigenschaft, sowie bei der jährlichen Anpassung der Jahresarbeitsentgeltgrenzen vorzunehmen.
     
    Sofern die Arbeitsentgelte aus den beiden Beschäftigungsverhältnissen die für den Mitarbeiter maßgebende Jahresarbeitsentgeltgrenze überschreiten, endet die Krankenversicherungspflicht mit Ablauf des Jahres, in dem die Überschreitung eingetreten ist, sofern auch die Jahresarbeitsentgeltgrenze des Folgejahres überschritten wird.
     
    Somit könnte in Ihrem Sachverhalt der Arbeitnehmer frühestens zum 31.12.2022 aus der Krankenversicherungspflicht ausscheiden.
     
    Mit freundlichen Grüßen
     
    Ihr Expertenteam
     
     

    Themenbereich:
Kontakt zur AOK AOK/Region wählen
Grafik Ansprechpartner
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik e-mail
Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.