Überblick: Versicherungspflicht und Versicherungsfreiheit in der Sozialversicherung

Die Versicherungspflicht entsteht durch das Zustandekommen eines Beschäftigungsverhältnisses und den daraus resultierenden Anspruch auf Arbeitsentgelt. Einige Personen sind jedoch in einigen Versicherungszweigen versicherungsfrei, wenn sie bestimmte Voraussetzungen erfüllen.

Wann kommt Sozialversicherungspflicht zustande?

Die Sozialversicherungspflicht ist grundsätzlich von zwei Faktoren abhängig: dem Anspruch auf Arbeitsentgelt und dem Zustandekommen eines Beschäftigungsverhältnisses. Liegen die Voraussetzungen für die Versicherungspflicht vor, kommt die Versicherung kraft Gesetzes (§ 5 Abs. 1 Nr. 1 SGB V ) zustande – unabhängig vom Willen der Beteiligten.

Es wird unterschieden zwischen:

  • Sozialversicherungspflichtigen Personen (zum Beispiel Arbeitnehmer, Auszubildende)
  • Sozialversicherungsfreien Personen (zum Beispiel Minijobber, höherverdienende Arbeitnehmer)
  • Nichtpflichtigen Personengruppen, die von der Sozialversicherungspflicht ausgenommen sind (zum Beispiel hauptberuflich Selbstständige)

Die Frage, ob Versicherungspflicht vorliegt, ist für die verschiedenen Zweige der Sozialversicherung (Krankenversicherung, Pflegeversicherung, Rentenversicherung und Arbeitslosenversicherung) getrennt zu prüfen.

Wie definiert sich ein Beschäftigungsverhältnis?

Unter Beschäftigung im sozialversicherungsrechtlichen Sinn ist eine nichtselbstständige Arbeit, im Rahmen eines Arbeitsverhältnisses, zu verstehen. Anhaltspunkte für eine Beschäftigung sind nach gesetzlicher Definition eine Tätigkeit nach Weisungen und eine Eingliederung in den Betrieb des Arbeitgebers.

Der Erwerb beruflicher Kenntnisse, Fertigkeiten oder Erfahrungen im Rahmen betrieblicher Berufsbildung ist bei der Beurteilung der Versicherungspflicht im Wesentlichen einer Beschäftigung gleichgestellt.

Im Gegensatz dazu liegt eine selbstständige Tätigkeit vor, wenn die Arbeit

  • frei gestaltet werden kann
  • an keinen Arbeitsort gebunden ist
  • die Arbeitszeit frei eingeteilt werden kann
  • das Unternehmerrisiko getragen wird
  • Mitarbeiter beschäftigt werden

Beschäftigung gegen Arbeitsentgelt

Neben dem Zustandekommen eines Beschäftigungsverhältnisses ist die andere Grundvoraussetzung für Sozialversicherungspflicht, dass der Arbeitnehmer gegen Arbeitsentgelt beschäftigt wird. Bei Auszubildenden und anderen zu ihrer Berufsausbildung Beschäftigten tritt Versicherungspflicht in der Renten- und Arbeitslosenversicherung aber auch dann ein, wenn kein Arbeitsentgelt gezahlt wird.

Das könnte nützlich sein
Broschüre: Beschäftigung und Sozialversicherung

Weitere Fachinformationen für Arbeitgeber zum Thema Beschäftigung und Sozialversicherung finden Sie in der AOK-Broschüre.

Stand

Erstellt am: 01.07.2019

Alle Artikel im Thema
Zurück zum Thema

Weiteres zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Passende Informationen zum Thema Überblick: Sozialversicherungspflicht und -freiheit

Beschäftigung älterer Arbeitnehmer

Arbeitgeber haben einiges zu beachten, wenn sie ältere Arbeitnehmer sozialversicherungspflichtig beschäftigen. Lesen Sie mehr dazu im Arbeitgeberportal der AOK.

Mehr erfahren
Meldung zur Sozialversicherung

Der Arbeitgeber meldet jeden versicherungspflichtig beschäftigten Arbeitnehmer bei der zuständigen Krankenkasse. Die Meldungen werden direkt aus den Entgeltabrechnungsprogrammen erstellt.

Mehr erfahren
Pflegeversicherung und Pflegezeit

Beschäftigte, die gesetzlich krankenversichert sind, sind damit automatisch über die Pflegekasse ihrer Krankenkasse in der Pflegeversicherung versichert.

Mehr erfahren
Kontakt zur AOK Nordost AOK/Region ändern
AOK-Service-Telefon
0800 2650800 Kostenfrei aus dem deutschen Fest- und Mobilfunknetz
Hier finden Sie Formulare für den täglichen Einsatz in Ihrem Unternehmen
Grafik e-mail
Schreiben Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen zurück