Überblick: Existenzgründer und Sozialversicherung

Am Beginn einer Unternehmensgründung stehen viele weichenstellende Entscheidungen. Der Existenzgründer kann sich gegen Krankheit, Unfall, Arbeitslosigkeit versichern und in die Pflege- und Rentenversicherung einzahlen.

Kranken- und Pflegeversicherung

Im Gegensatz zu Arbeitnehmern sind Selbstständige in der Regel nicht krankenversicherungspflichtig. Sie können sich aber für eine freiwillige Mitgliedschaft  in einer gesetzlichen Krankenkasse entscheiden. Wer gesetzlich krankenversichert ist, gehört dann auch automatisch der sozialen Pflegeversicherung an.

aok.de
Freiwillige Krankenversicherung für Selbstständige

Auch als Selbstständiger oder Freiberufler können Sie die Vorteile der gesetzlichen Krankenversicherung genießen. Die AOK bietet neben günstigen Tarifen unabhängig von Alter oder Gesundheitszustand umfangreiche Leistungen im Krankheitsfall.

Unfallversicherung für Selbstständige

Bei Unfällen am Arbeitsplatz, auf dem Weg zur Arbeitsstätte und zurück nach Hause sowie bei Berufskrankheiten tritt die gesetzliche Unfallversicherung an die Stelle der Krankenversicherung. Sie spielt ebenfalls eine wichtige Rolle bei der Absicherung: Immerhin ereignen sich 37 Prozent aller Unfälle während der Arbeit. Träger der Versicherung sind in erster Linie die Berufsgenossenschaften. Selbstständige sind nur selten versicherungspflichtig. Sie haben nach der Satzung ihres Unfallversicherungsträgers aber meistens die Möglichkeit, der Versicherung freiwillig beizutreten.

Renten- und Arbeitslosenversicherung

In der gesetzlichen Rentenversicherung sind nur wenige Selbstständige kraft Gesetzes pflichtversichert. Sie können aber innerhalb von fünf Jahren nach Beginn der selbstständigen Tätigkeit eine Pflichtversicherung beantragen.

Selbstständige können bei der Agentur für Arbeit die Arbeitslosenversicherung beantragen. Voraussetzungen:

  • Sie waren in den letzten zwei Jahren vor der Existenzgründung mindestens zwölf Monate pflichtversichert oder
  • Leistungsbezieher
  • und der Umfang der Tätigkeit liegt nicht unter 15 Wochenstunden.
  • Wichtig: Der Antrag muss spätestens drei Monate nach Beginn der Selbstständigkeit gestellt werden.

Beschäftigung von Arbeitnehmern

Mit der Beschäftigung von Arbeitnehmern sind einige Pflichten verbunden. Dazu zählen

  • die Beurteilung der Versicherungspflicht in der Sozialversicherung für die Mitarbeiter
  • die Führung von Entgeltunterlagen
  • die Entgeltfortzahlung an erkrankte Mitarbeiter
  • die Abgabe von Meldungen zur Sozialversicherung
  • die Berechnung, der Nachweis und die Abführung von Beiträgen zur Sozialversicherung
Das könnte nützlich sein
Broschüre: Existenzgründer

Weitere Fachinformationen für Arbeitgeber zum Thema Existenzgründer finden Sie in der AOK-Broschüre.

Stand

Erstellt am: 01.07.2019

Alle Artikel im Thema
Zurück zum Thema

Weiteres zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Passende Informationen zum Thema Überblick: Existenzgründer

Hauptberuflich Selbstständige

Hauptberuflich Selbstständige sind nicht versicherungspflichtig in der Kranken- und Pflegeversicherung. Sie können sich aber freiwillig versichern.

Mehr erfahren
Krankenkassenwahlrecht

Arbeitnehmer können ihre Krankenkasse frei wählen. Damit die Wahl der Krankenkasse rechtswirksam wird, sind Fristen zu beachten.

Mehr erfahren
Sozialversicherungspflicht und ‑freiheit

Arbeitnehmer und Auszubildende sind generell sozialversicherungspflichtig. Arbeitgeber haben ihre Versicherungspflicht zu überprüfen

Mehr erfahren
Kontakt zur AOK Bayern AOK/Region ändern
Grafik Firmenkundenservice
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik e-mail
Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.
Grafik Firmenkundenservice
Hier finden Sie die Bankverbindungen und die Betriebsnummer der AOK Bayern