Existenzgründer - Weg in die Selbstständigkeit

Ob Start-up oder Übernahme – Existenzgründer müssen auf dem Weg in die Selbstständigkeit viele Regeln beachten. Wer neu gründet, kann Förderungen für Existenzgründer beantragen.

Notwendige Formalitäten

An diesen Formalitäten führt für Existenzgründer auf dem Weg zum eigenen Unternehmen kein Weg vorbei. Dazu zählen:

  • die Wahl der Rechtsform des Unternehmens
  • die Beantragung eines Gewerbescheins
  • die Beantragung einer Betriebsnummer
  • die Anmeldung bei der Berufsgenossenschaft (gesetzliche Unfallversicherung)
  • die Anmeldung bei der Krankenkasse (zum Beispiel freiwillige gesetzlich Versicherung)
  • die Rentenversicherung und Altersvorsorge
  • die Eintragung ins Handelsregister
  • die Auswahl eines Steuerberaters und
  • die Suche nach Fördermöglichkeiten

Förderung für Existenzgründer

Gerade zu Anfang ist es vorteilhaft, zusätzliche Geldquellen zu erschließen, um die Gründung nicht allein auf Eigenkapital zu bauen und sie tragfähiger zu machen. Ein Baustein können öffentliche Förderungen sein. Der Bund und die Länder unterstützen Unternehmensgründungen und stellen dafür verschiedene Programme zur Verfügung. Informationen zu aktuellen Fördermöglichkeiten gibt es beispielsweise bei der öffentlichen Förderbank des Bundes, der KfW Bankengruppe.

Nützliche Links für Existenzgründer – Informationen zur Gründungsfinanzierung

KfW  Bankengruppe
kfw.de

Verband Deutscher Bürgschaftsbanken e.V.
vdb-info.de

Bundesverband Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften
bvkap.de

Förderdatenbank – Förderprogramme und Finanzhilfen des Bundes, der Länder und der EU
foerderdatenbank.de

Gründungszuschuss von der Agentur für Arbeit

Wer den Schritt in die Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus wagt, kann von der Bundesagentur für Arbeit mit einem Gründungszuschuss gefördert werden:

  • Der Zuschuss wird insgesamt bis zu 15 Monate gezahlt.
  • In den ersten sechs Monaten wird der Zuschuss in Höhe des zuletzt bezogenen Arbeitslosengeldes gewährt.
  • Hinzu kommt eine Pauschale von 300 Euro als Zuschuss für die soziale Absicherung.
  • Weist der Existenzgründer seine Geschäftstätigkeit anhand geeigneter Unterlagen nach, kann er anschließend für weitere neun Monate 300 Euro monatlich für seine soziale Absicherung erhalten.

Der Antrag ist vor der Aufnahme einer selbstständigen Tätigkeit bei der für den Wohnort zuständigen Agentur für Arbeit zu stellen.

Nützliche Links für Existenzgründer – Informationen und Unterstützung

Bundesministerium für Arbeit und Soziales
bmas.de

Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie
bmwi.de
gruenderplattform.de
existenzgruender.de
existenzgruenderinnen.de

Betriebsnummern-Service der Bundesagentur für Arbeit
betriebsnummernservice(at)arbeitsagentur.de
arbeitsagentur.de/unternehmen/betriebsnummern-service

Deutsches Patent- und Markenamt
dpma.de

Minijob-Zentrale
minijob-zentrale.de

Nexxt-change Unternehmensbörse
nexxt-change.de

Deutscher Industrie- und Handelskammertag (DIHK)
www.dihk.de

Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH)
zdh.de

Stand

Erstellt am: 01.07.2019

Alle Artikel im Thema
Zurück zum Thema

Weiteres zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Passende Informationen zum Thema Existenzgründer - Weg in die Selbständigkeit

Beschäftigung älterer Arbeitnehmer

Arbeitgeber haben einiges zu beachten, wenn sie ältere Arbeitnehmer sozialversicherungspflichtig beschäftigen. Lesen Sie mehr dazu im Arbeitgeberportal der AOK.

Mehr erfahren
Kontakt zur AOK Bayern AOK/Region ändern
Grafik Firmenkundenservice
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik e-mail
Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.
Grafik Firmenkundenservice
Hier finden Sie die Bankverbindungen und die Betriebsnummer der AOK Bayern