Überblick: Suchtprävention am Arbeitsplatz

Der häufigste Suchtmittelmissbrauch am Arbeitsplatz geht auf Nikotin und Alkohol zurück. Doch auch illegale Drogen und Medikamentenmissbrauch fallen ins Gewicht. Der Suchtmittelkonsum ist für die Betriebssicherheit, insbesondere an Arbeitsplätzen mit hohem Unfallrisiko und einer hohen Verantwortung, ein großes Problem.

Risikofaktor illegale Drogen am Arbeitsplatz

Der Besitz und das Verteilen illegaler Drogen ist strafbar. Der Konsum ist nicht generell verboten. Daher bedarf es innerbetrieblicher Regelungen, die klarmachen, dass der Konsum illegaler Drogen nicht toleriert wird.

Legale Drogen am Arbeitsplatz

Weitaus häufiger als der Konsum illegaler Drogen ist der Konsum von legalen Drogen am Arbeitsplatz oder in der Freizeit mit Nachwirkungen auf die Arbeitszeit:

  • Alkohol: Wer bei der Arbeit Alkohol trinkt oder sie mit Restalkohol vom Vorabend antritt, erhöht das Unfallrisiko für sich und die Mitarbeiter enorm. Passiert ein Unfall, prüfen Versicherungen im Detail, ob er als Arbeitsunfall gilt. Wenn nicht, haftet der Betrieb.
  • Nikotin: Etwa 8,5 Millionen Nichtraucher sind Passivrauch am Arbeitsplatz ausgesetzt. Da nicht nur Raucher selbst von den negativen Folgen des Tabakkonsums betroffen sein können, ist der Schutz vor den gesundheitlichen Belastungen durch Passivrauchen ein wichtiger Baustein betrieblicher Präventionsmaßnahmen. Durch Passivrauchen können die gleichen Erkrankungen wie durch aktives Rauchen verursacht werden. Die Arbeitsstättenverordnung (ArbStättV) verpflichtet den Arbeitgeber deshalb dazu, Arbeitnehmer vor den Gefahren des Passivrauchens zu schützen.
  • Medikamente: Laut Schätzungen sind rund 1,5 bis 1,9 Millionen Menschen in Deutschland abhängig von Medikamenten. Die oft lange unbemerkte, „stille Sucht“ macht auch vor der Arbeitswelt nicht halt und zieht sich durch alle Branchen, Altersklassen und Hierarchien. Vor allem sind Frauen betroffen. Frauen erhalten insbesondere ab dem 45. Lebensjahr häufiger und mehr Psychopharmaka als Männer. Auch wenn solche Mittel vorübergehend die erhoffte Wirkung erzielen mögen, bringt die regelmäßige Einnahme unerwünschte und erhebliche Nebenwirkungen mit sich – vor allem Schlaf- und Beruhigungsmittel machen chronisch müde und verringern die Konzentrationsfähigkeit.

Stichwort Arbeitssucht

Bei immer mehr Menschen verschwimmen die Grenzen zwischen Arbeit und Freizeit. Manche bleiben bis in die Abendstunden im Büro oder nehmen sich Arbeit mit nach Hause. Selbst in der Freizeit kreisen die Gedanken um Projekte, Probleme und deren Lösungsansätze. Viele Berufstätige entwickeln allerdings auch einen übersteigerten Arbeitseifer und suchen Bestätigung verstärkt in ihrer beruflichen Beschäftigung. Daraus kann Arbeitssucht entstehen.

Als Arbeitgeber Suchterkrankungen entgegenwirken

Führungskräfte mit Personalverantwortung nehmen eine Schlüsselrolle bei der betrieblichen Suchtprävention ein. Gerade ein sensibles Wahrnehmen von Warnsignalen (Geruch nach Alkohol, Wesensveränderungen, Nachlässigkeiten) und ein frühzeitiges, klärendes Gespräch sind Bestandteile gesunder Führung.

Doch die Praxis zeigt: Noch immer ignorieren viele Vorgesetzte viel zu lange offensichtliche suchtbedingte Probleme ihrer Arbeitnehmer, meist, weil sie nicht geschult sind, rechtzeitig und angemessen zu reagieren. Manchmal scheuen sich Führungskräfte, einen Beschäftigten mit seiner Sucht zu konfrontieren. Oder sie fürchten das Aufkommen eines Konflikts.

Die Hoffnung, das Problem werde sich schon von allein lösen, erfüllt sich meistens nicht. Vorgesetzte müssen wissen, dass sie einen Abhängigen nicht therapieren können. Doch sie können ihn motivieren und dabei unterstützen, frühzeitig professionelle Hilfe zu finden und in Anspruch zu nehmen.

Den Dialog suchen

Suchtgefährdete Mitarbeiter sollten möglichst frühzeitig auf offenkundige Verhaltensänderungen angesprochen werden.

Nach Erfahrungen von Experten der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) hat es sich bewährt, wenn Führungskräfte einen betroffenen Mitarbeiter zunächst mit ihren eigenen Wahrnehmungen konfrontieren – also zum Beispiel mit der Aussage: „Mir ist aufgefallen, dass Sie in letzter Zeit häufig zu spät kommen und viele Flüchtigkeitsfehler machen.“ Ein Satz wie „Ich glaube, Sie sind alkoholkrank“ sollte hingegen unbedingt vermieden werden. Denn für eine Diagnose ist der Vorgesetzte nicht zuständig.

Empfehlenswert ist, am Ende eines ersten Gesprächs auf konkrete Unterstützungsangebote hinzuweisen – zum Beispiel auf örtliche Suchtberatungsstellen, die beim Weg aus der Abhängigkeit helfen.

Vereinbarungen treffen

Nachdem der Vorgesetzte dem Mitarbeiter die beobachteten Auffälligkeiten und deren Auswirkungen auf die Arbeitsleistung geschildert hat, sollte er klare Erwartungen und angemessene Konsequenzen formulieren.

In weiteren Gesprächen kann auch eine Abmahnung verdeutlichen, dass das Unternehmen bereit ist, Konsequenzen zu ziehen, wenn keine Bereitschaft zu einer Änderung erkennbar wird.

Für alle Beteiligten – Vorgesetzte, Kollegen und Betroffene selbst – ist es sinnvoll, ein betriebliches Hilfsprogramm in Form einer Betriebsvereinbarung aufzustellen, die ein systematisches, stufenweises Vorgehen im Fall von Alkohol-, Drogen- und Medikamentenmissbrauch regelt.

Schulungen und externe Unterstützung nutzen

In Schulungen können Führungskräfte und Teamkollegen lernen, suchtbedingte Veränderungen bei Mitarbeitern frühzeitig wahrzunehmen und wie Gespräche mit den Betroffenen zielgerichtet und motivierend geführt werden. Folgende Aspekte sind für Mitarbeiter wichtig:

  • Bieten Sie Unterstützung an, um Veränderung der Situation herbeizuführen, gegebenenfalls mithilfeweiterer Personen
  • Schlagen Sie konkrete interne oder externe Beratungsangebote vor
  • Formulieren Sie Erwartungen an zukünftiges Verhalten und Vereinbarungen, indem Sie Ihre Erwartungen an künftiges Arbeits- und Sozialverhalten konkret äußern
  • Verdeutlichen Sie die Konsequenzen, wenn keine Änderung erfolgt
  • Betonen Sie die Auswirkungen des Fehlverhaltens auf Unternehmensinteressen

Die AOK bietet bewährte betriebliche Hilfs- und Unterstützungsprogramme im Rahmen des Betrieblichen Gesundheitsmanagements (BGM) und der Betrieblichen Gesundheitsförderung (BGF). Im Mittelpunkt steht zum einen die verhaltensorientierte Suchtprävention mit folgenden Zielen:

  • Erweiterung der Gesundheitskompetenz
  • Stressbewältigung und -management
  • Konfliktmanagement
  • Förderung von Fitness und Bewegung (Gesundheitscoaching, -checks).

Zum anderen sollte es Ziel der verhältnisorientierten Suchtprävention sein, das Klima des persönlichen Umgangs im Betrieb zu verbessern und eine suchtabweisende Unternehmenskultur aufzubauen.

Praxishilfe der DHS

Die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) hat für Personalverantwortliche eine umfangreiche Materialsammlung zum Thema Sucht zusammengestellt. Sie finden dort:

  • Hintergrundinformationen
  • Merkmale zum frühzeitigen Erkennen einer Sucht bei Mitarbeitern 
  • Stufenweise aufgebaute Gesprächs- und Interventionsleitfäden
  • Präventionsempfehlungen.

Die DHS hat eine Praxishilfe mit dem Titel „Suchtprobleme am Arbeitsplatz – eine Praxishilfe für Personalverantwortliche“ herausgegeben.

Stand

Erstellt am: 01.07.2019

Alle Artikel im Thema
Zurück zum Thema

Weiteres zum Thema

Ihr persönlicher Ansprechpartner bei der AOK Bayern AOK/Region ändern

Bei Fragen rund um das Thema Betriebliche Gesundheit

Finden Sie Ihren persönlichen Ansprechpartner

Ihre AOK/Region
Ihre PLZ
Land
Das könnte Sie auch interessieren

Passende Informationen zum Thema Überblick: Suchtprävention am Arbeitsplatz

Betriebliches Eingliederungsmanagement

Erkranken Beschäftigte über einen längeren Zeitraum, belastet das Mitarbeiter und Unternehmen. Mit dem Betrieblichen Eingliederungsmanagement (BEM) können die Folgen gemeinsam aufgefangen werden.

Mehr erfahren
Gesund führen

Führungskräfte haben eine besondere Verantwortung für die Gesundheit ihrer Beschäftigten. Erfahren Sie, wie Sie gesund führen und eine gesunde Life-Balance in Ihrem Team unterstützen.

Mehr erfahren
Fehlzeiten

Arbeitgeber vermeiden krankheitsbedingte Fehlzeiten der Beschäftigten auch durch gesunde Führung, eine gute Arbeitsorganisation und wertschätzenden Umgang miteinander.

Mehr erfahren
Kontakt zur AOK Bayern AOK/Region ändern
Grafik Firmenkundenservice
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik e-mail
Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.
Grafik Firmenkundenservice
Hier finden Sie die Bankverbindungen und die Betriebsnummer der AOK Bayern