Expertenforum - Zeile 17 Lohnsteuerbescheinigung

© ZORAN ORCIK / Adobe Stock
Expertenforum

Experten antworten auf Ihre Fragen zur Sozialversicherung

Fragen Sie Experten zu allen Aspekten der Sozialversicherung – im Expertenforum der AOK. An Werktagen bekommen Sie innerhalb von 24 Stunden eine Antwort.

Darüber hinaus können Sie sich im Expertenforum mit anderen Nutzern zu persönlichen Erfahrungen im Umgang mit der Sozialversicherung austauschen.

Profitieren Sie rund um den Jahreswechsel von einem besonderen Angebot. Stellen Sie auch Fragen zum Steuer- und Arbeitsrecht, die Bezug zum Sozialversicherungsrecht haben. Ihre Frage wird dann direkt von unseren externen Steuer- und Arbeitsrechtsexperten beantwortet.

Zur Übersicht
  • 01
    Zeile 17 Lohnsteuerbescheinigung

    In Zeile 17 der Lohnsteuerbescheinigung sind die steuerfreien Zuschüsse und Sachbezüge des AG für Fahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte einzutragen.


    Der AG finanziert einem AN für den Zeitraum 01.09.2021 bis 31.10.2022 für den Weg zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte eine Jahreskarte der städtischen Verkehrsgesellschaft.


    Im September 2021 wurde von der Verkehrsgesellschaft der Betrag für die Jahresfahrkarte (01.09.2021 bis 31.10.2022) vom Konto des AG abgebucht.


    Auf der Lohnsteuerbescheinigung für 2021 wurde in Zeile 17 der gesamte Betrag der Jahresfahrkarte bescheinigt. Ist das richtig? Oder hätten auf der Lohnsteuerbescheinigung für 2021 nur 4/12 (09/2021 -12/2021) und auf der Lohnsteuerbescheinigung für 2022 die restlichen 8/12 (01/2022 - 08/2022) bescheinigt werden müssen?


    Falls der gesamte Betrag auf der Lohnsteuerbescheinigung für 2021 zu bescheinigen war: Was muss bescheinigt werden, wenn nachträglich (durch das 9 -Ticket) in 2022 eine Kostenrückerstattung durch die Verkehrsgesellschaft erfolgt ist?

  • 02
    RE: Zeile 17 Lohnsteuerbescheinigung

    Sehr geehrter Fragesteller,


    die Beantwortung Ihrer Frage hat sich aus technischen Gründen verzögert; wir bitten dies zu entschuldigen.


    Zunächst ist korrekt, dass im Zeitpunkt des Zuflusses der Gesamtbetrag für die Jahresfahrkarte bescheinigt wurde.


    Da sich der Zuschuss bei Einkommens- und Lohnsteuerfreiheit nach § 3 Nr. 15 EStG nur durch Minderung des Abzugsbetrages nach § 9 Abs. 1 Satz 3 Nr. 4 Satz 2 EStG auswirkt (§ 3 Nr. 15 Satz 3 EStG), sind Erstattungen im Folgejahr (durch das Verkehrsunternehmen an den Arbeitgeber) u.E. lohnsteuerlich (im Verhältnis zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer) irrelevant. In Betracht käme lediglich, dem Arbeitnehmer den Rückerstattungsbetrag zu bescheinigen (für dessen Verwendung im Rahmen der Einkommensteuererklärung bei der Werbungskostenberechnung nach § 9 Abs. 1 Satz 3 Nr. 4 Satz 2 EStG).


    Mit freundlichen Grüßen

    Ihr Fachexperte Steuerrecht

     

    Themenbereich:
Zur Übersicht
Kontakt zur AOK
Grafik Ansprechpartner
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik e-mail
Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.