Expertenforum - Wochenendunterbrechung zwischen Erst- und Folgebescheinigungen

© ZORAN ORCIK / Adobe Stock
Expertenforum

Experten antworten auf Ihre Fragen zur Sozialversicherung

Fragen Sie Experten zu allen Aspekten der Sozialversicherung – im Expertenforum der AOK. An Werktagen bekommen Sie innerhalb von 24 Stunden eine Antwort.

Darüber hinaus können Sie sich im Expertenforum mit anderen Nutzern zu persönlichen Erfahrungen im Umgang mit der Sozialversicherung austauschen.

Profitieren Sie rund um den Jahreswechsel von einem besonderen Angebot. Stellen Sie auch Fragen zum Steuer- und Arbeitsrecht, die Bezug zum Sozialversicherungsrecht haben. Ihre Frage wird dann direkt von unseren externen Steuer- und Arbeitsrechtsexperten beantwortet.

Zur Übersicht
  • 01
    Wochenendunterbrechung zwischen Erst- und Folgebescheinigungen

    Hallo liebes Expertenteam,


    es passiert regelmäßig, dass Arbeitnehmer bis zu einem Freitag arbeitsunfähig sind und erst am darauffolgenden Montag die Arztpraxis wieder aufsuchen und eine Folgebescheinigung erhalten. Theoretisch sind diese Arbeitnehmer für das Wochenende damit arbeitsfähig.


    Bis zur Einführung der eAU wurden die Arbeitsunfähigkeiten über die Wochenenden "stillschweigend" weitergeführt, dass heißt, die 42 Tagen Entgeltfortzahlung bestanden durchgehend.


    Nach unserer bisherigen eAU-Erfahrungen melden uns die Krankenkassen in solchen Fällen die Wochenenden vielfach aber nicht zurück - die Arbeitsunfähigkeiten sind damit eigentlich unterbrochen. Unsere Frage ist: Kommt es zum Krankengeldbezug, werten die Krankenkassen die Arbeitsunfähigkeiten dann trotzdem als eine durchgehende Krankschrift?


    Vorab vielen Dank!


    Viele Grüße

    Guido Wranik


     

  • 02
    RE: Wochenendunterbrechung zwischen Erst- und Folgebescheinigungen

    Hallo Herr Wranik,
     
    wird die Arbeitsunfähigkeit an einem Montag als Folgebescheinigung eingereicht, ist bei gleicher Krankheitsursache auch während des Wochenendes grundsätzlich von einer durchgehenden Arbeitsunfähigkeit auszugehen, die bei der Ermittlung des 42-Tage-Zeitraums zu berücksichtigen ist. Dies ergibt sich aus den Arbeitsunfähigkeitsrichtlinien.
     
    Durch die Einführung des eAU-Verfahrens hat sich an den bestehenden Regelungen bezüglich der Beurteilung der Wochenenden, die zwischen zwei Arbeitsunfähigkeitszeiträumen liegen, nichts geändert.
     
    Lt. Ausführung in den AU-Richtlinien vom 04.08.2022 § 5 gilt in solchen Fällen:
     
    Die Voraussetzung für das Fortbestehen einer lückenlosen Arbeitsunfähigkeit ist, dass die ärztliche Feststellung der weiteren Arbeitsunfähigkeit wegen derselben Krankheit spätestens am nächsten Werktag nach dem zuletzt bescheinigten Ende der Arbeitsunfähigkeit erfolgt; Samstage gelten insoweit nicht als Werktage.
     
    Nach unserem Verständnis „müsste“ in einem solchen Fall das Wochenende von der Krankenkasse „manuell“ nachgepflegt werden.
     
    Wir empfehlen Ihnen, mit der zuständigen Krankenkasse Kontakt aufzunehmen, um zu klären, ob aufgrund der dort vorliegenden Berichte, Bescheinigungen und Diagnosen von einer durchgehenden Arbeitsunfähigkeitszeit auszugehen ist.
     
    Mit freundlichen Grüßen
     
    Ihr Expertenteam

Zur Übersicht
Kontakt zur AOK
Grafik Ansprechpartner
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik e-mail
Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.