Expertenforum - Werkstudent und Minijob nebeneinander, geht das?

© ZORAN ORCIK / Adobe Stock
Expertenforum

Experten antworten auf Ihre Fragen zur Sozialversicherung

Fragen Sie Experten zu allen Aspekten der Sozialversicherung – im Expertenforum der AOK. An Werktagen bekommen Sie innerhalb von 24 Stunden eine Antwort.

Darüber hinaus können Sie sich im Expertenforum mit anderen Nutzern zu persönlichen Erfahrungen im Umgang mit der Sozialversicherung austauschen.

Profitieren Sie rund um den Jahreswechsel von einem besonderen Angebot. Stellen Sie auch Fragen zum Steuer- und Arbeitsrecht, die Bezug zum Sozialversicherungsrecht haben. Ihre Frage wird dann direkt von unseren externen Steuer- und Arbeitsrechtsexperten beantwortet.

  • 01
    Werkstudent und Minijob nebeneinander, geht das?

    Wir haben eine Mitarbeiterin, die ordentlich Studierende ist und bei uns einen Minijob ausübt.

    Jetzt hat Sie eine zweite Tätigkeit aufgenommen bei der sie als Werkstudentin abgerechnet wird. Dieser Arbeitgeber hat ihr gesagt, die Tätigkeit bei uns, müsse jetzt auch als Werkstudent abgerechnet werden.

    Bei uns arbeitet sie ca. 35 Stunden im Monat und im neuen Job 20 Stunden im Monat.

    Muss sie wirklich als Werkstudentin umgeschlüsselt werden oder kann sie bei uns weiterhin als geringfügig Beschäftigte weiterlaufen? Und wenn sie wirklich umgeschlüsselt werden muss, wer überprüft, dass sie nicht mehr als 20 Stunden die Woche arbeitet?


    Besten Dank schon im Voraus für Ihre Antwort

     

  • 02
    RE: Werkstudent und Minijob nebeneinander, geht das?

    Hallo FSO Möbel,
     
    aufgrund Ihrer Schilderung ist davon auszugehen, dass es sich bei beiden Tätigkeiten zunächst für sich allein betrachtet um geringfügig entlohnte Beschäftigungen handelt.
    Sofern in Addition die Einzelentgelte die 450,00 €-Grenze übersteigen, die wöchentlichen Arbeitszeiten jedoch die wöchentliche 20 Stunden-Grenze nicht überschreiten, unterliegen beide Beschäftigungen der Rentenversicherungspflicht (Beitragsgruppenschlüssel „0100“/ Personengruppenschlüssel „106“) und sind bei der zuständigen Krankenkasse zu melden.
     
    Die Überprüfung der Einhaltung der wöchentlichen 20 Stunden-Grenze hat durch beide Arbeitgeber im Rahmen der sozialversicherungsrechtlichen Beurteilung des Beschäftigungsverhältnisses zu erfolgen.
     
    Mit freundlichen Grüßen
     
    Ihr Expertenteam

Grafik Ansprechpartner
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik e-mail
Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.