Expertenforum - Werkstudent oder Minijob

© ZORAN ORCIK / Adobe Stock
Expertenforum

Experten antworten auf Ihre Fragen zur Sozialversicherung

Fragen Sie Experten zu allen Aspekten der Sozialversicherung – im Expertenforum der AOK. An Werktagen bekommen Sie innerhalb von 24 Stunden eine Antwort.

Darüber hinaus können Sie sich im Expertenforum mit anderen Nutzern zu persönlichen Erfahrungen im Umgang mit der Sozialversicherung austauschen.

Profitieren Sie rund um den Jahreswechsel von einem besonderen Angebot. Stellen Sie auch Fragen zum Steuer- und Arbeitsrecht, die Bezug zum Sozialversicherungsrecht haben. Ihre Frage wird dann direkt von unseren externen Steuer- und Arbeitsrechtsexperten beantwortet.

Zur Übersicht
  • 01
    Werkstudent oder Minijob

    wir haben einen Mandaten mit einen Mitarbeiter der am 01.06.22 mit Beurteilung als Werkstudent eingestellt wurde. In 06/2022 wurden EUR 800,00 Brutto bei EUR 12,00 Stundenlohn bezahlt. Für 2022 insgesamt von 06-12/2022 EUR 2.430,00.

    Ab 07/2022 bis 12/2022 wurden monatlich jedoch nur noch EUR 310,00 durchschnittlich bezahlt, also im Minijobbereich. Eine weitere Prüfung ob Werkstudent oder Minijob wurde nicht mehr vorgenommen.

    Muss jetzt rückwirkend ab 06/2022 als Minijob berichtigt und abgerechnet werden?

    Gruss


    Markus Vecek

  • 02
    RE: Werkstudent oder Minijob

    Hallo Herr Vecek,

    grundsätzlich ist die Ermittlung des regelmäßigen Arbeitsentgelts vorausschauend zu Beginn der Beschäftigung bzw. erneut bei jeder dauerhaften Veränderung in den Verhältnissen vorzunehmen. Dabei ist festzustellen, ob es sich um eine geringfügig entlohnte oder um eine rentenversicherungspflichtige Beschäftigung als Werkstudent handelt.
     
    Sofern eine Beschäftigung im Rahmen der Werkstudentenregelung mit einem Arbeitsentgelt von mehr als 520,00 € (bis 30.09.2022 450,00 €) im Monat durch die Reduzierung der Arbeitszeit auf eine Beschäftigung mit einem Arbeitsentgelt bis zur Höhe der Geringfügigkeitsgrenze im Monat umgestellt wird, ist der Beschäftigungsabschnitt ab dem jeweiligen Zeitpunkt der Änderung getrennt zu beurteilen.
     
    Da es sich es sich in Ihrem Sachverhalt bei dem Unterschreiten der Geringfügigkeitsgrenze für sechs Monate um ein „dauerhaftes“ Unterschreiten handelte, war ab diesem Zeitpunkt der verminderten Entgeltzahlung ab 01.07.2022 eine neue versicherungsrechtliche Beurteilung erforderlich. Aufgrund des Unterschreitens der Geringfügigkeitsgrenze ist die Beschäftigung seit Juli 2022 als geringfügig entlohnte Beschäftigung über die Minijob-Zentrale abzurechnen.
     
    Mit freundlichen Grüßen
     
    Ihr Expertenteam
     

Zur Übersicht
Kontakt zur AOK
Grafik Ansprechpartner
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik e-mail
Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.