Expertenforum - Werkstudent im Homeoffice im Ausland

© ZORAN ORCIK / Adobe Stock
Expertenforum

Experten antworten auf Ihre Fragen zur Sozialversicherung

Fragen Sie Experten zu allen Aspekten der Sozialversicherung – im Expertenforum der AOK. An Werktagen bekommen Sie innerhalb von 24 Stunden eine Antwort.

Darüber hinaus können Sie sich im Expertenforum mit anderen Nutzern zu persönlichen Erfahrungen im Umgang mit der Sozialversicherung austauschen.

Profitieren Sie rund um den Jahreswechsel von einem besonderen Angebot. Stellen Sie auch Fragen zum Steuer- und Arbeitsrecht, die Bezug zum Sozialversicherungsrecht haben. Ihre Frage wird dann direkt von unseren externen Steuer- und Arbeitsrechtsexperten beantwortet.

  • 01
    Werkstudent im Homeoffice im Ausland

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    ein beschäftigter Werkstudent beginnt ab Oktober ein weiteres Studium für mindestens zwei Jahre in Österreich und versetzt seinen Wohnsitz auch dorthin. Geplant ist, dass er ab Oktober von Österreich aus im Homeoffice weiter für den deutschen Arbeitgeber tätig wird.

    Was bedeutet dies für die Lohnabrechnung? In welchem Staat ist der Werkstudent versichert und an welchen Staat werden die Sozialversicherungsbeiträge abgeführt? Für den Fall dass das österreichische Sozialversicherungrecht gilt, muss eine Lohnabrechnung nach österreichischen Recht erstellt werden und sich der Arbeitgeber in Österreich registrieren?


    Mit freundlichen Grüßen

    Frau Bach

     

  • 02
    RE: Werkstudent im Homeoffice im Ausland

    Guten Tag,
     
    die Sozialversicherungspflicht ist geprägt von dem Territorialitätsprinzip; dies bedeutet, dass Versicherungspflicht grundsätzlich in dem Land besteht, in dem auch die Arbeitsleistung erbracht wird.

    Wichtig für den betroffenen Arbeitgeber ist in diesem Zusammenhang, dass für die Festlegung des anzuwendenden Rechts derjenige Staat zuständig ist, in dem der Arbeitnehmer wohnt.

    Da Ihr Werkstudent seinen Wohnsitz und auch den Beschäftigungsort (Home-Office) nach Österreich verlegt, kann Sozialversicherungspflicht nach deutschen Rechtsvorschriften nicht vorliegen. In einem solchen Fall sind keine Meldungen an eine deutsche Krankenkasse zu erstellen. Es sind auch keine Unterlagen über die Feststellung der Sozialversicherungspflicht von der österreichischen Krankenkasse bei der Einzugsstelle vorzulegen. Diese sollten Sie für sich als Nachweis in der Personalakte aufbewahren.

    Der Mitarbeiter unterliegt nach Ihrer Sachverhaltsschilderung den Sozialversicherungsvorschriften Österreichs. Der deutsche Arbeitgeber ist somit verpflichtet, den Beschäftigten bei der zuständigen österreichischen Krankenkasse anzumelden und ggf. Beiträge dorthin zu entrichten. Wir empfehlen Ihnen hierzu Kontakt mit dem zuständigen Versicherungsträger in Österreich aufzunehmen.
     
    Weitergehende Informationen finden Sie auf der Seite der Deutschen Verbindungsstelle Krankenversicherung – Ausland (DVKA) Arbeiten in Österreich.
     
    Mit freundlichen Grüßen
     
    Ihr Expertenteam

Kontakt zur AOK AOK/Region wählen
Grafik Ansprechpartner
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik e-mail
Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.