Expertenforum - Vorstandsmitglied einer AG - Sozialversicherung, UV, Umlagen

© ZORAN ORCIK / Adobe Stock
Expertenforum

Experten antworten auf Ihre Fragen zur Sozialversicherung

Fragen Sie Experten zu allen Aspekten der Sozialversicherung – im Expertenforum der AOK. An Werktagen bekommen Sie innerhalb von 24 Stunden eine Antwort.

Darüber hinaus können Sie sich im Expertenforum mit anderen Nutzern zu persönlichen Erfahrungen im Umgang mit der Sozialversicherung austauschen.

  • 01
    Vorstandsmitglied einer AG - Sozialversicherung, UV, Umlagen
    Sehr geehrtes Expertenteam,

    besteht für Vorstandsmitglieder einer AG (ohne Beteiligung, Jahresbrutto über Jahresentgeltgrenze) Versicherungspflicht in der Unfallversicherung und müssen die Umlagen 1 und 2 sowie Insolvenzgeldumlage abgeführt werden?

    Sachverhalt:
    Vorstandsmitglieder einer AG ohne Mehrheitsbeteiligung gelten in der Sozialversicherung als abhängig Beschäftigte. Es besteht Versicherungspflicht in der KV und PV, aber Versicherungsfreiheit in der RV und AV. Sie unterliegen der Umlagepflicht (U1, U2, InsolV) und der Unfallversicherung.

    Wie verhält es sich, wenn das Vorstandsmitglied ohne Beteiligung ein Jahresbrutto von 63.600,00EUR verdient? Das Jahresbrutto liegt oberhalb der Jahresentgeltgrenze 2020 v. 62.550,00EUR, wodurch Sozialversicherungsfreiheit in der KV und PV erlangt wird, d.h. Versicherungsfreiheit in allen 4 SV-Zweigen. Besteht trotzdem weiterhin Versicherungspflicht in der Unfallversicherung und Umlagepflicht?

    Vielen Dank im Voraus für Ihre Stellungnahme und Unterstützung!

    MfG


  • 02
    RE: Vorstandsmitglied einer AG - Sozialversicherung, UV, Umlagen

    Hallo Hay,

     

    Vorstandsmitglieder einer Aktiengesellschaft werden nach unserer Kenntnis grundsätzlich nicht als kraft Gesetzes in der gesetzlichen Unfallversicherung versichert angesehen.

     

    Als Beschäftigte im Sinne der Sozialversicherung sind Vorstandsmitglieder einer AG in das U2-Verfahren einbezogen.

    Dagegen sind sie jedoch vom U1-Verfahren ausgenommen, weil sie als Organmitglieder juristischer Personen arbeitsrechtlich nicht zu den Arbeitnehmern zählen.

     

    Vorstandsmitglieder einer AG sind nicht als Arbeitnehmer im Sinne des § 165 Abs. 1 SGB III anzusehen.

    Demzufolge sind deren Arbeitsentgelte bei der Erhebung der Insolvenzgeldumlage nicht zu berücksichtigen.

     

    Mit freundlichen Grüßen

     

    Ihr Expertenteam

     

Kontakt zur AOK AOK/Region wählen
Grafik Ansprechpartner
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik e-mail
Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.