Expertenforum - Vorschuss aufgrund Korrektur in der Lohnsteuer

© ZORAN ORCIK / Adobe Stock
Expertenforum

Experten antworten auf Ihre Fragen zur Sozialversicherung

Fragen Sie Experten zu allen Aspekten der Sozialversicherung – im Expertenforum der AOK. An Werktagen bekommen Sie innerhalb von 24 Stunden eine Antwort.

Darüber hinaus können Sie sich im Expertenforum mit anderen Nutzern zu persönlichen Erfahrungen im Umgang mit der Sozialversicherung austauschen.

Profitieren Sie rund um den Jahreswechsel von einem besonderen Angebot. Stellen Sie auch Fragen zum Steuer- und Arbeitsrecht, die Bezug zum Sozialversicherungsrecht haben. Ihre Frage wird dann direkt von unseren externen Steuer- und Arbeitsrechtsexperten beantwortet.

Zur Übersicht
  • 01
    Vorschuss aufgrund Korrektur in der Lohnsteuer

    Guten Tag,


    aufgrund eines Fehlers, kam es bei einem Mitarbeiter in 12.2022 zur rückwirkenden Korrektur seiner Lohnabrechnungen auf die zurückliegenden Monate von 2022.

    Aufgrund dieser Korrektur, wird nun dem Mitarbeiter in 12.2022 Lohnsteuer einbehalten bzw. es hat sich eine Steuerschuld ergeben. Der Betrag ist relativ hoch, sodass wir dem Mitarbeiter entgegen kommen wollen. Wir möchten ihm für 12.2022 einen Vorschuss in Höhe der Steuerschuld geben. Dieser Vorschuss soll dann in Januar und Februar jeweils zur hälfte einbehalten werden von seinem Lohn bzw. zurückgezahlt werden.

    Ist das als Darlehen zu betrachten?

    Wie ist das sv- und lohnsteuerrechtlich zu bewerten?


    Vielen Dank vorab für Ihre Mühe!

     

  • 02
    RE: Vorschuss aufgrund Korrektur in der Lohnsteuer

    Hallo Sandra,
     
    bezüglich der Beantwortung Ihrer Frage, ob in dem von Ihnen geschilderten Sachverhalt die Vorschusszahlung als Darlehen betrachtet werden kann, bitten wir um Verständnis, dass wir ohne nähere Kenntnis der getroffenen Vereinbarung hierzu keine konkrete Stellungnahme abgeben können.
     
    Da die beitragsrechtliche Beurteilung grundsätzlich der steuerliche Bewertung folgt, empfehlen wir Ihnen, diesbezüglich das zuständige Finanzamt zu kontaktieren und eine Klärung herbeizuführen.
     
    Grundsätzlich geben wir Ihnen folgende Informationen zum Thema:
     
    Darlehen, die ein Arbeitgeber seinen Arbeitnehmern gewährt, stellen kein sozialversicherungspflichtiges Arbeitsentgelt dar. Da das Darlehen prinzipiell auf Rückzahlung ausgerichtet ist, verbleibt im Hinblick auf den Darlehensbetrag kein geldwerter Vorteil. Dieser ist lediglich für den Zinsvorteil des Arbeitnehmers gegeben.
     
    Vorschüsse auf noch nicht fällige Lohn- oder Gehaltsansprüche gehören dagegen zum sozialversicherungspflichtigen Arbeitsentgelt und sind dementsprechend bereits im Monat der Auszahlung zu verbeitragen.
     
    Mit freundlichen Grüßen
     
    Ihr Expertenteam

Zur Übersicht
Kontakt zur AOK
Grafik Ansprechpartner
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik e-mail
Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.