Expertenforum - Versteuerung eines 2. Minijobs bei sv-pflichtiger Hauptbeschäftigung

© ZORAN ORCIK / Adobe Stock
Expertenforum

Experten antworten auf Ihre Fragen zur Sozialversicherung

Fragen Sie Experten zu allen Aspekten der Sozialversicherung – im Expertenforum der AOK. An Werktagen bekommen Sie innerhalb von 24 Stunden eine Antwort.

Darüber hinaus können Sie sich im Expertenforum mit anderen Nutzern zu persönlichen Erfahrungen im Umgang mit der Sozialversicherung austauschen.

Profitieren Sie rund um den Jahreswechsel von einem besonderen Angebot. Stellen Sie auch Fragen zum Steuer- und Arbeitsrecht, die Bezug zum Sozialversicherungsrecht haben. Ihre Frage wird dann direkt von unseren externen Steuer- und Arbeitsrechtsexperten beantwortet.

Zur Übersicht
  • 01
    Versteuerung eines 2. Minijobs bei sv-pflichtiger Hauptbeschäftigung

    Der Arbeitgeber eines 2. Minijobs muss diesen sv-rechtlich der Hauptbeschäftigung des Minijobbers zurechnen und normal sv-pflichtig in der Kranken-, Renten- und Pflegeversicherung verbeitragen (PG 101, BG 1101).

    Wie aber muss nun dieser 2. Minijob steuerlich behandelt werden? Entweder wie ein Minijob mit 2% pauschaler Lohnsteuer und gleichzeitiger zusätzlicher Anmeldung bei der Minijob-Zentrale für die Abführung der Pauschsteuer? Oder versteuert der AG etwa den Minilohn pauschal mit 20% oder eher nach der individuellen Lohnsteuerklasse des AN oder vielleicht nach Steuerklasse 6 wie bei einer normalen sv-pflichtigen Mehrfachbeschäftigung? Hat der AN aber in diesem Fall in seinem 2. Minijob dann überhaupt noch einen Minijob-Status, wenn er sv- und st-pflichtig ist?

    Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen! Vielen Dank im Voraus

  • 02
    RE: Versteuerung eines 2. Minijobs bei sv-pflichtiger Hauptbeschäftigung

    Sehr geehrter Fragesteller,


    die Pauschalsteuer von 2 % kann bei Minijobs (auch im Neben-Arbeitsverhältnis) angewendet werden, solange pauschale Beitragszahlung zur Rentenversicherung erfolgt.


    Werden die Rentenversicherungsbeiträge nicht pauschal entrichtet, ist pauschalierte Lohnsteuerzahlung mit 20 % möglich (§ 40 a Abs. 2 a EStG), solange der Arbeitgeber auf Abruf / Anwendung der ELSTAM verzichtet.


    Werden demgegenüber die elektronischen Lohnsteuerabzugsmerkmale verwendet (dies kann z.B. im Einzelfall bei hohen individuellen Freibeträgen günstig sein), wird Lohnsteuerklasse VI angewandt.


    Mit freundlichen Grüßen

    Ihr Fachexperte Steuerrecht

     

    Themenbereich:
Zur Übersicht
Kontakt zur AOK
Grafik Ansprechpartner
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik e-mail
Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.