Expertenforum - Versicherungspflicht

© ZORAN ORCIK / Adobe Stock
Expertenforum

Experten antworten auf Ihre Fragen zur Sozialversicherung

Fragen Sie Experten zu allen Aspekten der Sozialversicherung – im Expertenforum der AOK. An Werktagen bekommen Sie innerhalb von 24 Stunden eine Antwort.

Darüber hinaus können Sie sich im Expertenforum mit anderen Nutzern zu persönlichen Erfahrungen im Umgang mit der Sozialversicherung austauschen.

Profitieren Sie rund um den Jahreswechsel von einem besonderen Angebot. Stellen Sie auch Fragen zum Steuer- und Arbeitsrecht, die Bezug zum Sozialversicherungsrecht haben. Ihre Frage wird dann direkt von unseren externen Steuer- und Arbeitsrechtsexperten beantwortet.

  • 01
    Versicherungspflicht

    Ichwerde ab dem 01.09. als Horararzt für eine Arbeitnehmerüberlassung tätig werden. Ich strebe längerfristige Einsätze an (mind. 2-3 Monate).

    1. Frage wäre, kann ich mich ganz normal versicherungspflichtig versichern?

    2. Frage: Falls ich nach dem Ende eines Einatzes noch keinen weiteren hätte und dazwischen einige Tage liegen würden, könnten ich und unsere Kinder für diesen Zeitrahmen über die Krankenversicherung meiner Frau krankenversichert sein? Meine Frau ist ebenfalls bei der AOK versichert.

  • 02
    RE: Versicherungspflicht

    Guten Tag,
     
    sofern die Tätigkeit bei dem Arbeitnehmerüberlassungsunternehmen in Form eines abhängigen Beschäftigungsverhältnis ausgeübt wird, sind zur sozialversicherungsrechtlichen Beurteilung die allgemein gültigen Rechtsgrundsätze anzuwenden. Bei Vorliegen der Voraussetzungen unterliegt
    diese Beschäftigung dann der Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherungspflicht. Gegebenenfalls kommt Krankenversicherungspflicht aufgrund der Höhe des Arbeitsentgeltes (Jahresarbeitsentgeltgrenze 64.350 EUR) nicht in Frage.
     
    Die Sozialversicherungspflicht besteht für die gesamte Dauer des Beschäftigungsverhältnis, also auch in der Zeit in der gerade kein Einsatz anliegt.
     
    Sollte die Tätigkeit als Honorararzt nicht im Rahmen eines Beschäftigungsverhältnis erfolgen, liegt grundsätzlich keine Sozialversicherungspflicht vor.
    In der Krankenversicherung käme dann bei Vorliegen einer Vorversicherungszeit bzw. im Anschluss an eine bestehende Versicherung nur eine freiwillige Versicherung in Frage.
     
    Bezüglich der sozialversicherungsrechtlichen Beurteilung wenden Sie sich bitte in erster Linie an das Arbeitnehmerüberlassungsunternehmen als Arbeitgeber/Auftraggeber.
     
    Die Frage der möglichen Familienversicherung für Zwischenzeiträume hängt wesentlich von der jeweilig vorliegenden Einzelfallgestaltung ab. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir im Rahmen dieses Forums keine rechtsverbindlichen abschließenden Einzelfallbeurteilungen vornehmen können. Bitte wenden Sie sich hier zur Klärung an die AOK, die die Versicherung Ihrer Ehefrau durchführt.
     
    Mit freundlichen Grüßen
     
    Ihr Expertenteam

Grafik Ansprechpartner
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik e-mail
Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.