Expertenforum - Vereinbarung über Gutscheine

© ZORAN ORCIK / Adobe Stock
Expertenforum

Experten antworten auf Ihre Fragen zur Sozialversicherung

Fragen Sie Experten zu allen Aspekten der Sozialversicherung – im Expertenforum der AOK. An Werktagen bekommen Sie innerhalb von 24 Stunden eine Antwort.

Darüber hinaus können Sie sich im Expertenforum mit anderen Nutzern zu persönlichen Erfahrungen im Umgang mit der Sozialversicherung austauschen.

Profitieren Sie rund um den Jahreswechsel von einem besonderen Angebot. Stellen Sie auch Fragen zum Steuer- und Arbeitsrecht, die Bezug zum Sozialversicherungsrecht haben. Ihre Frage wird dann direkt von unseren externen Steuer- und Arbeitsrechtsexperten beantwortet.

Zur Übersicht
  • 01
    Vereinbarung über Gutscheine

    Hallo,

    muss mit dem Arbeitnehmer eine schriftliche Vereinbarung getroffen werden, wenn diese einen monatlichen Tankgutschein bekommen bzw. auch andere Gutscheine. Hier handelt es sich um die 50,00 Freigrenze. Benötigt man dies für Lohnsteuerliche Zwecke? Wenn ja, wie kann man das begründen.

  • 02
    RE: Vereinbarung über Gutscheine

    Sehr geehrter Fragesteller,


    steuerrechtlich wird eine gesonderte schriftliche Vereinbarung über die Gewährung von Gutscheinen (z.B. Tankgutscheinen) nicht benötigt. Eine solche Vereinbarung kann unter Umständen sogar steuerlich schaden, da nach § 8 Abs. 2 S. 11 EStG die Sachbezugsfreigrenze (u.a. für Gutscheine) nur noch dann gilt, wenn auf die entsprechend gewährte Leistung (hier: den Gutschein) kein Rechtsanspruch besteht (Gewährung "zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn").


    Eine gesonderte Vereinbarung ist folglich allenfalls mit dem entgegengesetzten Ziel sinnvoll, nämlich mit der Sicherstellung, dass die Gewährung der Gutscheine auch dauerhaft freiwillig bleibt (insbesondere nicht nach den arbeitsrechtlichen Grundsätzen zur "betrieblichen Übung" durch mehrfache Gewährung der Gutscheine ein Rechtsanspruch der Arbeitnehmer entsteht). Vorzugswürdig gegenüber einer (zweiseitigen) Vereinbarung ist für solche Fälle die entsprechende einseitige (und eindeutige) Erklärung des Arbeitgebers, dass die Gutscheine freiwillig und zusätzlich zur Arbeitsvergütung gewährt werden, auf ihre (auch künftige) Beibehaltung keinerlei Rechtsanspruch besteht.


    Mit freundlichen Grüßen


    Ihr Fachexperte für Steuerrecht

     

    Themenbereich:
Zur Übersicht
Kontakt zur AOK
Grafik Ansprechpartner
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik e-mail
Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.