Expertenforum - Verbeitragung Arbeitgeberzuschuss

© ZORAN ORCIK / Adobe Stock
Expertenforum

Experten antworten auf Ihre Fragen zur Sozialversicherung

Fragen Sie Experten zu allen Aspekten der Sozialversicherung – im Expertenforum der AOK. An Werktagen bekommen Sie innerhalb von 24 Stunden eine Antwort.

Darüber hinaus können Sie sich im Expertenforum mit anderen Nutzern zu persönlichen Erfahrungen im Umgang mit der Sozialversicherung austauschen.

Fragen zum Jahreswechsel

Zum Jahresbeginn 2021 und auch schon im Herbst 2020 stehen wieder zahlreiche Neuerungen in der Sozialversicherung auf dem Programm. Darüber informieren wir bereits ab September in einem Themenspezial. Für Fragen zu den einzelnen Themen haben wir ein spezielles Expertenforum Jahreswechsel eingerichtet.

  • 01
    Verbeitragung Arbeitgeberzuschuss
    Sehr geehrte Damen und Herren,

    die Entschädigung wegen Kinderbetreuung gem. § 56 Abs. 1a IfSG beträgt bekanntlich 67% des Nettoverdienstausfalls.
    Wir planen, einen Arbeitgeberzuschuss zu zahlen, maximal bis zur Höhe des letzten Nettoverdiensts.

    Für die Entschädigung werden 80% des zugrunde liegenden Arbeitsentgelts verbeitragt.
    Für uns stellen sich nun folgende Fragen:
    - Wie ist Arbeitgeberzuschuss generell zu verbeitragen (sowohl bei versicherungspflichtig Beschäftigten als auch bei freiwillig Versicherten mit Beitragszuschuss)?
    - Wird in den Zeiträumen die so genannte SV-Luft gebildet, die bei der Zahlung der Jahressonderzahlung zur Gewährung eines Beitragszuschusses für freiwillig Versicherte berücksichtigt wird? (Betrifft Beschäftigte, die nur wegen der Jahressonderzahlung über der Beitragsbemessungsgrenze liegen.)

    Ich danke Ihnen für Ihre Mühe!

    Mit freundlichen Grüßen

    Nadja Eichhorn
  • 02
    RE: Verbeitragung Arbeitgeberzuschuss
    Sehr geehrte Frau Eichhorn,
     
    die Verdienstausfallentschädigung ist im Infektionsschutzgesetz (IfSG) verankert. Der Entschädigungsanspruch ist der Dauer nach auf einen Zeitraum von längstens sechs Wochen und der Höhe nach auf 67 Prozent des dem erwerbstätigen Sorgeberechtigen entstandenen (Netto-)Verdienstausfalls bis zu einem Höchstbetrag von 2.016 Euro monatlich für einen vollen Monat begrenzt.
     
    Eine mögliche Beitragsfreiheit in der Sozialversicherung für einen Arbeitsgeberzuschuss ergibt sich aus der Sozialversicherungsentgeltverordnung. Dabei wird auf die Lohnsteuerfreiheit nach § 3 Nr. 33 EStG abgestellt. Sofern in diesem Fall der Arbeitgeberzuschuss lohnsteuerfrei erfolgt, ist dieser auch beitragsfrei in der Sozialversicherung zu beurteilen.

    Zu Fragen des Steuerrechts können wir im Rahmen dieses Forums leider keine Auskunft geben. Bitte wenden Sie sich hierzu an das zuständige Betriebsstättenfinanzamt.

    Mit freundlichen Grüßen

    Ihr Expertenteam.
  • 03
    RE: Verbeitragung Arbeitgeberzuschuss
    Sehr geehrtes Expertenteam,

    eine steuerrechtliche Abklärung ist bereits erfolgt. Demnach haben wir die Auskunft bekommen, dass der Zuschuss steuer- und somit auch sv-pflichtig ist.

    Es geht daher jetzt ganz konkret um die Verbeitragung dieses Zuschusses.

    Wird dieser als Arbeitsentgelt oder als beitragspflichtige Einnahme angesehen? Kann er eventuell analog zum Kurzarbeitergeld gesehen werden?

    Mit freundlichen Grüßen

    Nadja Eichhorn
  • 04
    RE: Verbeitragung Arbeitgeberzuschuss
    Sehr geehrte Frau Eichhorn,
     
    die beitragspflichtigen Einnahmen entsprechen bei Arbeitnehmern in der Regel dem Bruttoarbeitslohn bzw. Bruttogehalt auf der Lohnsteuerbescheinigung.
     
    Alle geldwerten Einnahmen der Versicherten aus denen Beiträge zur Kranken-, Renten-, Arbeitslosen- und Pflegeversicherung zu zahlen sind, werden als beitragspflichtige Einnahmen bewertet.
     
    Das Arbeitsentgelt ist die Gegenleistung des Arbeitgebers aus einem Arbeitsvertrag für die vom Arbeitnehmer erbrachten Arbeitsleistungen.
    Nach § 14 Abs. 1 SGB IV handelt es sich beim Arbeitsentgelt um alle laufenden oder einmaligen Einnahmen aus einer Beschäftigung, gleichgültig, ob ein Rechtsanspruch auf die Einnahmen besteht, unter welcher Bezeichnung oder in welcher Form sie geleistet werden oder ob sie unmittelbar aus der Beschäftigung oder im Zusammenhang mit ihr erzielt werden. Hierzu gehört also jeder Verdienst (Gehalt, Lohn), aber auch jede weitere Einnahme oder jeder Vorteil.
     
    Da der Zuschuss steuer- und beitragspflichtig ist, sind die Sozialversicherungsbeiträge nach den normalen Regelungen abzuführen.
     
    Eine analoge Anwendung zum Kurzarbeitergeld ist nach unserem derzeitigen Kenntnisstand nicht möglich. Geplante Änderungen sind uns dazu ebenfalls nicht bekannt.
     
    Mit freundlichen Grüßen
     
    Ihr Expertenteam
Kontakt zur AOK AOK/Region wählen
Grafik Ansprechpartner
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik e-mail
Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.