Expertenforum - Urlaubsabgeltung im laufenden Krankengeldbezug

© ZORAN ORCIK / Adobe Stock
Expertenforum

Experten antworten auf Ihre Fragen zur Sozialversicherung

Fragen Sie Experten zu allen Aspekten der Sozialversicherung – im Expertenforum der AOK. An Werktagen bekommen Sie innerhalb von 24 Stunden eine Antwort.

Darüber hinaus können Sie sich im Expertenforum mit anderen Nutzern zu persönlichen Erfahrungen im Umgang mit der Sozialversicherung austauschen.

Profitieren Sie rund um den Jahreswechsel von einem besonderen Angebot. Stellen Sie auch Fragen zum Steuer- und Arbeitsrecht, die Bezug zum Sozialversicherungsrecht haben. Ihre Frage wird dann direkt von unseren externen Steuer- und Arbeitsrechtsexperten beantwortet.

Zur Übersicht
  • 01
    Urlaubsabgeltung im laufenden Krankengeldbezug

    Hallo,

    wir haben eine schwer erkrankte Mitarbeiterin, deren Krankengeldanspruch bis Ende April 2023 läuft. Im Anschluss wird sie voraussichtlich Arbeitslosengeld nach § 145 SGB III beziehen. Das Arbeitsverhältnis ist noch nicht gekündigt und soll vorerst auch noch nicht gekündigt werden.

    Da unsicher ist, ob sie jemals wieder zurück an ihren Arbeitsplatz kommt, will die Firma alle oder zumindest einen Großteil der bisher nicht genommenen Urlaubstage abgelten.

    Frage ist, ob die Urlaubsabgeltung, die die Firma jetzt im Februar/März 2023 an die Kollegin auszahlen möchte, auf das Krankengeld angerechnet wird bzw. das Krankengeld in dieser Zeit ruht, insbesondere im Hinblick auf das noch ungekündigte Arbeitsverhältnis.

    Vielen Dank für die Antwort.

    Viele Grüße

    Friedrich

     

  • 02
    RE: Urlaubsabgeltung im laufenden Krankengeldbezug

    Hallo Friedrich,
     
    wird eine Einmalzahlung (z.B. eine Urlaubsabgeltung) während eines laufenden Beschäftigungsverhältnisses gezahlt, ist sie dem Monat der Auszahlung zuzuordnen. Ein laufendes Beschäftigungsverhältnis in diesem Sinn liegt auch während einer beitragsfreien Zeit wegen des Bezugs einer Sozialleistung (z.B. Krankengeld) vor.
     
    Einmalzahlungen unterliegen der Beitragspflicht, soweit das bisher gezahlte beitragspflichtige Arbeitsentgelt die anteilige Beitragsbemessungsgrenze nicht erreicht. Die anteilige Beitragsbemessungsgrenze wird für die Beschäftigungszeiten gebildet, die im laufenden Jahr bei dem Arbeitgeber zurückgelegt wurden, der die Einmalzahlung gewährt.
    Entscheidend für die Bestimmung der anteiligen Beitragsbemessungsgrenzen sind die sog. Sozialversicherungstage (SV-Tage). Dabei handelt es sich um die anzurechnenden beitragspflichtigen Tage.
    Auszuklammern sind beitragsfreie Tage, also Zeiten, in denen z.B. ein Anspruch auf
    Krankengeld besteht.
     
    Eine Zuordnung ins Vorjahr ergibt sich dann, wenn eine Einmalzahlung – wie in Ihrem Sachverhalt -  im ersten Quartal eines Jahres gezahlt wird, das versicherungspflichtige Beschäftigungsverhältnis auch im Vorjahr bestand und die Einmalzahlung im laufenden Jahr (hier: bei der Auszahlung im Februar/März 2023) nicht voll der Beitragspflicht unterliegt/unterliegen wird.
     
    Sofern im Fall Ihrer Mitarbeiterin im Jahr 2022 SV-Tage vorhanden sind, ist zu prüfen, inwieweit die Urlaubsabgeltung nach den vorgenannten Grundsätzen der Beitragspflicht unterliegt.
    Eine Anrechnung der Einmalzahlung bei der Krankengeldberechnung erfolgt dagegen nicht.
     
    Mit freundlichen Grüßen
     
    Ihr Expertenteam
     

Zur Übersicht
Kontakt zur AOK
Grafik Ansprechpartner
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik e-mail
Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.