Expertenforum - Unterhaltsberechtigte Personen bei Pfändung

© ZORAN ORCIK / Adobe Stock
Expertenforum

Experten antworten auf Ihre Fragen zur Sozialversicherung

Fragen Sie Experten zu allen Aspekten der Sozialversicherung – im Expertenforum der AOK. An Werktagen bekommen Sie innerhalb von 24 Stunden eine Antwort.

Darüber hinaus können Sie sich im Expertenforum mit anderen Nutzern zu persönlichen Erfahrungen im Umgang mit der Sozialversicherung austauschen.

Profitieren Sie rund um den Jahreswechsel von einem besonderen Angebot. Stellen Sie auch Fragen zum Steuer- und Arbeitsrecht, die Bezug zum Sozialversicherungsrecht haben. Ihre Frage wird dann direkt von unseren externen Steuer- und Arbeitsrechtsexperten beantwortet.

Zur Übersicht
  • 01
    Unterhaltsberechtigte Personen bei Pfändung

    Hallo,


    zählen volljährige Kinder die ein eigenes Einkommen erzielen zu den unterhaltsberechtigten Personen? Ich gehe davon aus nur wenn der AN auch tatsächlich Unterhalt zahlt.

    Wie ist es denn wenn das volljährige Kind mit eigenen Einkommen mit im Haushalt des Arbeitnehmers wo gepfändet werden soll lebt? Gilt das dann als Naturalunterhalt und man kann dieses Kind berücksichtigen?

  • 02
    RE: Unterhaltsberechtigte Personen bei Pfändung

    Sehr geehrter Fragesteller,


    vielen Dank für Ihre Frage.


    Für die Feststellung des pfändbaren Einkommens sind lediglich die gesetzlichen Unterhaltspflichten zu berücksichtigen. Für Kinder besteht eine Unterhaltspflicht bis zum Abschluss der Ausbildung. Sollte das Kind die Ausbildung daher bereits geschlossen haben, ist es bei der Feststellung der unterhaltspflichtigen Personen nicht zu berücksichtigen. Sollte es die Ausbildung noch nicht abgeschlossen haben und dennoch eigenes Einkommen erzielen, mindert dieses Einkommen die Unterhaltspflicht. Für die Feststellung des pfändbaren Einkommens ist diese Unterhaltspflicht nur dann zu berücksichtigen, als tatsächlich Unterhalt (trotz des eigenen Einkommens) gezahlt wird.


    Für das volljährige Kind, welches eigenes Einkommen erzielt und noch bei dem „gepfändeten“ Arbeitnehmer wohnt, gelten die gleichen Grundsätze. Auch hier ist entscheidend, ob eine Unterhaltspflicht besteht. Das Leben im Haushalt des Arbeitnehmers kann dann als sogenannter Naturalunterhalt berücksichtigt werden.


    Sollte der Arbeitgeber Zweifel an der korrekten Ermittlung des pfändbaren Einkommens haben, kann er auch Arbeitnehmer und Gläubiger unter Mitteilung des Berechnungsweges zur Festsetzung des pfändbaren Einkommens anhören. Es ist dann am Arbeitnehmer und vor allem am Gläubiger, sich mit der Berechnung des pfändbaren Einkommens auseinanderzusetzen und gegebenenfalls Einwände hiergegen geltend zu machen.


    Sollten Sie weitere Fragen haben, stehen wir gern zur Verfügung.


    Mit freundlichen Grüßen


    Ihr Fachexperte Arbeitsrecht

  • 03
    RE: Unterhaltsberechtigte Personen bei Pfändung

    Das Kind ist 24 Jahre hat einen Schulabschluss aber bisher keine berufliche Ausbildung. Er arbeitet aber Vollzeit in einer Produktion.

    Das heißt das die Eltern dann unterhaltspflichtig bleiben wenn er keine Ausbildung macht.

  • 04
    RE: Unterhaltsberechtigte Personen bei Pfändung

    Sehr geehrter Fragesteller,


    vielen Dank für Ihre Frage.


    In der von Ihnen geschilderten Konstellation besteht grundsätzlich keine Unterhaltspflicht mehr. Das „Kind“ hat sich offensichtlich selbst für einen Lebensweg ohne abgeschlossene Berufsausbildung entschieden und setzt diesen Entschluss um. Zudem dürfte ein Unterhaltsanspruch aufgrund des eigenen Arbeitseinkommens des „Kindes“ ausgeschlossen sein.


    Sollten Sie weitere Fragen haben, stehen wir gern zur Verfügung.


    Mit freundlichen Grüßen


    Ihr Fachexperte Arbeitsrecht

    Themenbereich:
Zur Übersicht
Kontakt zur AOK
Grafik Ansprechpartner
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik e-mail
Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.