Expertenforum - Unständige Beschäftigung

© ZORAN ORCIK / Adobe Stock
Expertenforum

Experten antworten auf Ihre Fragen zur Sozialversicherung

Fragen Sie Experten zu allen Aspekten der Sozialversicherung – im Expertenforum der AOK. An Werktagen bekommen Sie innerhalb von 24 Stunden eine Antwort.

Darüber hinaus können Sie sich im Expertenforum mit anderen Nutzern zu persönlichen Erfahrungen im Umgang mit der Sozialversicherung austauschen.

Profitieren Sie rund um den Jahreswechsel von einem besonderen Angebot. Stellen Sie auch Fragen zum Steuer- und Arbeitsrecht, die Bezug zum Sozialversicherungsrecht haben. Ihre Frage wird dann direkt von unseren externen Steuer- und Arbeitsrechtsexperten beantwortet.

  • 01
    Unständige Beschäftigung

    Sehr geehrte Damen und Herren,


    ich möchte eine Arbeitnehmerin, die am Filmset als Set-Designerin für 3 Tage tätig war, und insgesamt 1.500,00€ verdient hat, als unständig Beschäftigte abrechnen. Allerdings ist sie noch Studentin und Familienversichert.

    Gilt für die Dame dann auch der Beitragsgruppenschlüssel 3111?


    Vielen Dank für Ihre Rückmeldung.

     

  • 02
    RE: Unständige Beschäftigung

    Guten Tag,
     
    eine unständige Beschäftigung liegt vor, wenn sie durch die Natur der Sache oder zeitliche Befristung im Arbeitsvertrag auf weniger als eine Woche befristet ist. Eine berufsmäßig unständige Beschäftigung im Sinne der Sozialversicherung liegt vor, wenn sie aufgrund ihrer wirtschaftlichen Bedeutung und ihres zeitlichen Umfangs die Erwerbstätigkeit in dem Kalendermonat der Ausübung prägt.
     
    Die besonderen versicherungs-, beitrags- und melderechtlichen Regelungen für unständig Beschäftigte finden keine Anwendung, wenn die auf weniger als eine Woche befristete Beschäftigung geringfügig kurzfristig ausgeübt wird und daher Versicherungsfreiheit besteht.
    Wenn also die Voraussetzungen für eine kurzfristige Beschäftigung (sozialversicherungsfrei) erfüllt sind, sind die besonderen Regelungen für unständig Beschäftigte nicht anzuwenden. Im ersten Schritt überprüfen Sie daher die Möglichkeiten der Abrechnung als kurzfristig Beschätfigte, auch im Hinblick auf eine mögliche Berufsmäßigkeit. Eine kurzfristige Beschäftigung liegt vor, wenn sie innerhalb eines Kalenderjahres auf längstens 3 Monate oder 70 Arbeitstage begrenzt ist, nicht berufsmäßig ausgeübt wird und das Arbeitsentgelt 450 EUR im Monat übersteigt.
     
    Die besonderen versicherungs-, beitrags- und melderechtlichen Regelungen für unständig Beschäftigte gelten in der Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung nur dann, wenn die Beschäftigung berufsmäßig unständig ausgeübt wird. Berufsmäßig unständig Beschäftigte sind Personen, deren unständige Beschäftigung den eindeutigen wirtschaftlichen und zeitlichen Schwerpunkt der Erwerbstätigkeit bildet. Dieser Personenkreis ist arbeitslosenversicherungsfrei, so dass die Beitragsgruppen „3101“ und die Personengruppe „118“ anzuwenden sind.
     
    Seit 01.01.2020 gibt es eine weitere Personengruppe „117“ für nicht berufsmäßig unständig Beschäftigte. Diese unterliegen auch der Arbeitslosenversicherungspflicht. Es gelten die Beitragsgruppen „3111“.
     
    Die Bewertung, ob eine kurzfristige Beschäftigung oder eine unständige Beschäftigung vorliegt, hat im Vorfeld der Beschäftigung in vorausschauender Weise statt zu finden.
     
    Wir empfehlen Ihnen für eine rechtsverbindliche Beurteilung die zuständige Krankenkasse der Arbeitnehmerin mit einzubinden, da uns im Rahmen dieses Forums nicht alle Unterlagen und Informationen vorliegen.
     
    Mit freundlichen Grüßen
     
    Ihr Expertenteam

Kontakt zur AOK AOK/Region wählen
Grafik Ansprechpartner
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik e-mail
Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.