Expertenforum - Übernahme der Steuer in Fällen §37b und § 40 (1) EStG durch einen Dritten

© ZORAN ORCIK / Adobe Stock
Expertenforum

Experten antworten auf Ihre Fragen zur Sozialversicherung

Fragen Sie Experten zu allen Aspekten der Sozialversicherung – im Expertenforum der AOK. An Werktagen bekommen Sie innerhalb von 24 Stunden eine Antwort.

Darüber hinaus können Sie sich im Expertenforum mit anderen Nutzern zu persönlichen Erfahrungen im Umgang mit der Sozialversicherung austauschen.

Profitieren Sie rund um den Jahreswechsel von einem besonderen Angebot. Stellen Sie auch Fragen zum Steuer- und Arbeitsrecht, die Bezug zum Sozialversicherungsrecht haben. Ihre Frage wird dann direkt von unseren externen Steuer- und Arbeitsrechtsexperten beantwortet.

Zur Übersicht
  • 01
    Übernahme der Steuer in Fällen §37b und § 40 (1) EStG durch einen Dritten

    Schönen Guten Morgen,

    wir haben hier einen Kunden (1), der seinen Kunden (2) eine Lohnoptimierungs- APP) Dienstleistung anbietet. Die Kunden können sich hier verschiedene Entgeltbestandteile für Ihre Arbeitnehmer aussuchen. Unter anderem auch eine Betriebliche Krankenzusatzversicherung. Hier war jetzt die Frage ob der Kunde (1) auch die Steuer in den Fällen §37b und § 40 (1) EStG abführen kann, also quasi für den Kunden (2) abführen kann. Ich weiß nicht wo ich da im Gesetz suchen soll, evtl. §38 EStG? In Sachen Fahrrad Übereignung Leasinggeber an Arbeitnehmer funkitioniert §37b EStG ja auch, also das der Leasinggeber statt Arbeitgeber die Steuer übernimmt und abführt. Ich würde aber vermuten das es daran liegt, weil das Fahrrad im Eigentum des Leasinggebers steht und die Steuer halt vom Zuwendenden abgeführt werden muss.

    Können Sie mir helfen?

  • 02
    RE: Übernahme der Steuer in Fällen §37b und § 40 (1) EStG durch einen Dritten

    Sehr geehrter Fragesteller,


    grundsätzlich trifft die Pflicht zur Einbehaltung (und Abführung) der Lohnsteuer den jeweiligen Arbeitgeber gemäß § 38 Abs. 3 EStG.


    Die Fälle der Lohnsteuer-Abführung durch Dritte (mit Außenwirkung gegenüber der Finanzbehörde) sind in § 38 Abs. 3 a EStG normiert; für die von Ihnen angesprochenen Konstellationen sind dort insbesondere die Sätze 2 bis 7 relevant.


    Für die finanzbehördliche Zustimmung ist (dort Satz 4) das Betriebsstättenfinanzamt des Dritten (Lohnsteuer-Übernehmenden) zuständig. Der entsprechende Antrag muss vom Dritten gestellt werden. Das entscheidungszuständige Finanzamt handelt (im Innenverhältnis ) im Einvernehmen mit dem Arbeitgeber-Betriebsstättenfinanzamt.


    Mit freundlichen Grüßen

    Ihr Fachexperte Steuerrecht

     

    Themenbereich:
Zur Übersicht
Kontakt zur AOK
Grafik Ansprechpartner
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik e-mail
Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.