Expertenforum - Übergangsbereich-Überschreiten der Entgeltgrenze im Jahr

© ZORAN ORCIK / Adobe Stock
Expertenforum

Experten antworten auf Ihre Fragen zur Sozialversicherung

Fragen Sie Experten zu allen Aspekten der Sozialversicherung – im Expertenforum der AOK. An Werktagen bekommen Sie innerhalb von 24 Stunden eine Antwort.

Darüber hinaus können Sie sich im Expertenforum mit anderen Nutzern zu persönlichen Erfahrungen im Umgang mit der Sozialversicherung austauschen.

Profitieren Sie rund um den Jahreswechsel von einem besonderen Angebot. Stellen Sie auch Fragen zum Steuer- und Arbeitsrecht, die Bezug zum Sozialversicherungsrecht haben. Ihre Frage wird dann direkt von unseren externen Steuer- und Arbeitsrechtsexperten beantwortet.

  • 01
    Übergangsbereich-Überschreiten der Entgeltgrenze im Jahr

    Sehr geehrte Damen und Herren,


    wir haben eine Mitarbeiterin im Übergangsbereich beschäftigt. Aufgrund von Corona /Quarantänemaßnahmen anderer Kollegen wurde die Mitarbeiterin im Monat Oktober häufiger eingesetzt. Bei der vorausschauenden Prüfung des jährlichen Entgelts haben wir nun festgestellt, dass das regelmäßiges Entgelt unvorhergesehen über 1300 € pro Monat liegt. Um wie viel € darf die jährliche Grenze von 15.600 € unvorhergesehen überschritten werden? Ist das Überschreiten grundsätzliche möglich?

    Vielen Dank für Ihre Rückmeldung.


     

  • 02
    RE: Übergangsbereich-Überschreiten der Entgeltgrenze im Jahr

    Guten Tag,
     
    die besonderen beitragsrechtlichen Regelungen zum Übergangsbereich finden Anwendung, wenn das monatliche Arbeitsentgelt
    im Übergangsbereich von 450,01 Euro bis 1.300,00 Euro liegen. 
     
    Ob die maßgebenden Entgeltgrenzen regelmäßig im Monat oder nur gelegentlich unter- oder überschritten werden, ist bei Beginn
    der Beschäftigung und erneut bei jeder dauerhaften Veränderung in den Verhältnissen (z. B. Erhöhung oder Reduzierung des Arbeitsentgelts)
    im Wege einer vorausschauenden Betrachtung zu beurteilen.
     
    Die hiernach erforderliche Prognose erfordert eine ungefähre Einschätzung, welches Arbeitsentgelt mit hinreichender Sicherheit zu erwarten ist.
    Grundlage der Prognose können dabei lediglich Umstände sein, von denen in diesem Zeitpunkt anzunehmen ist, dass sie das Arbeitsentgelt bestimmen werden.

    Stimmt diese Prognose mit dem späteren Verlauf infolge nicht sicher voraussehbarer Umstände nicht überein, bleibt die für die Vergangenheit getroffene Feststellung maßgebend. Allerdings gibt die nicht zutreffende Prognose Anlass für eine neue Prüfung und eine wiederum vorausschauende Betrachtung.

    Bei unvorhersehbar schwankender Höhe des Arbeitsentgelts ist der regelmäßige Betrag durch Schätzung bzw. durch eine Durchschnittsberechnung zu ermitteln.
     
    In Ihrem Fall ist daher nach der unvorhergesehen Überschreitung eine Prognose für die Zukunft zu erstellen. Wird dann die Grenze des Übergangsbereichs überschritten liegt keine besondere beitragsrechtliche Regelung des Übergangsbereiches mehr vor. Eine betragsmäßige Überschreitungsgrenze ist nicht vorgesehen.
     
    Mit freundlichen Grüßen
     
    Ihr Expertenteam

Kontakt zur AOK AOK/Region wählen
Grafik Ansprechpartner
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik e-mail
Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.