Expertenforum - U1-Vergütung bei Schichtarbeit

© ZORAN ORCIK / Adobe Stock
Expertenforum

Experten antworten auf Ihre Fragen zur Sozialversicherung

Fragen Sie Experten zu allen Aspekten der Sozialversicherung – im Expertenforum der AOK. An Werktagen bekommen Sie innerhalb von 24 Stunden eine Antwort.

Darüber hinaus können Sie sich im Expertenforum mit anderen Nutzern zu persönlichen Erfahrungen im Umgang mit der Sozialversicherung austauschen.

Profitieren Sie rund um den Jahreswechsel von einem besonderen Angebot. Stellen Sie auch Fragen zum Steuer- und Arbeitsrecht, die Bezug zum Sozialversicherungsrecht haben. Ihre Frage wird dann direkt von unseren externen Steuer- und Arbeitsrechtsexperten beantwortet.

  • 01
    U1-Vergütung bei Schichtarbeit

    Ein Pflegeassistent arbeitet im 24-Std-Schichtdient von 10h morgens bis 10h am nächsten Tag.

    In der Schicht gibt es bezahlte Bereitschaftszeit. Es ist ein Stundenlohn vereinbart.

    Morgens 8h vor Beginn der Schicht erhält er vom Arzt für diesen einen Tag eine AU-Bescheinigung und er verlangt die Vergütung der geplanten , durch Krankheit nicht angetretenen, 24-Std-Schicht.

    Frage: Erfolgt von der Krankenkasse im Rahmen der U1-Vereinbarung die Vergütung der 24 Stunden ?

  • 02
    RE: U1-Vergütung bei Schichtarbeit

    Hallo Bayrfox,

    bei der Beantwortung Ihrer Frage, bei der es vordergründig um die Ermittlung der Entgeltfortzahlung geht, sind arbeitsrechtliche Regelungen betroffen, zu denen wir im Rahmen dieses Forums keine konkrete Stellungnahme abgeben können.
     
    Antworten auf arbeitsrechtliche Fragen erhalten Sie u.a. von Arbeitgeberverbänden, Kammern (Handwerkskammer, Industrie- und Handelskammer) oder Fachanwälten für Arbeitsrecht.
     
    Grundsätzlich gilt folgendes:
     
    die Höhe des fortzuzahlenden Arbeitsentgelts im Krankheitsfall bestimmt § 4 Abs. 1 EFZG nach dem Entgeltausfallprinzip. Danach ist dem Arbeitnehmer das ihm (bei der für ihn maßgebenden regelmäßigen Arbeitszeit) zustehende Arbeitsentgelt fortzuzahlen.
     
    Die Erstattung von Arbeitgeberaufwendungen bei Krankheit erfolgt auf Antrag des Arbeitgebers und ist zu gewähren, sobald der Arbeitgeber Arbeitsentgelt nach § 3 Abs. 1 und 2 EFZG oder § 9 Abs. 1 EFZG gezahlt hat (§ 2 Abs. 2 AAG).
     
    Die Methode zur Fortzahlung des Arbeitsentgelts bzw. zur Bestimmung des fortgezahlten Arbeitsentgelts richtet sich mithin nach den konkreten arbeitsrechtlichen Gegebenheiten, die für den Arbeitnehmer gelten.
     
    Das bedeutet, dass bei der Erstattung vom arbeitsrechtlichen Entgeltbegriff - unabhängig von der beitragsrechtlichen Beurteilung - auszugehen ist.
    Somit wird dem Arbeitgeber im Rahmen des U1-Verfahrens der nach arbeitsrechtlichen Grundsätzen korrekt ermittelte und gezahlte Entgeltbetrag erstattet.
     
    Mit freundlichen Grüßen
     
    Ihr Expertenteam
     

Grafik Ansprechpartner
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik e-mail
Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.