Expertenforum - Studentische Aushilfe / kurzfristige Beschäftigung

© ZORAN ORCIK / Adobe Stock
Expertenforum

Experten antworten auf Ihre Fragen zur Sozialversicherung

Fragen Sie Experten zu allen Aspekten der Sozialversicherung – im Expertenforum der AOK. An Werktagen bekommen Sie innerhalb von 24 Stunden eine Antwort.

Darüber hinaus können Sie sich im Expertenforum mit anderen Nutzern zu persönlichen Erfahrungen im Umgang mit der Sozialversicherung austauschen.

  • 01
    Studentische Aushilfe / kurzfristige Beschäftigung
    Hallo Experten-Team,

    wir haben folgende Frage --> eine studentische Aushilfe 0100 befristet bis 31.07.2020 arbeitet wöchentlich zwischen 12 und 20 Stunden, außerhalb der Vorlesungszeit waren es bis zu 35 Stunden. Besteht die Möglichkeit, diese Aushilfe als kurzfristig Beschäftigten 0000 für 2 Monate einzusetzen? Wir gehen davon aus, erst nach dem Ende des befristeten Vertrag als studentische Aushilfe, also frühestens ab dem 01.08.2020 oder schon eher mit einer Vertragsänderung? Und könnte man ihn im Anschluss wieder als studentische Aushilfe ab dem 01.10.2020 oder früher einsetzen?

    Danke und viele Grüße
    Team-Abrechnung
  • 02
    RE: Studentische Aushilfe / kurzfristige Beschäftigung
    Hallo Team-Abrechnung,
     
    sofern im Rahmen einer „internen“ Umstellung bei demselben Arbeitgeber eine Werkstudentenbeschäftigung beendet und im unmittelbaren Anschluss daran eine  kurzfristige Beschäftigung aufgenommen werden soll, ist von der widerlegbaren Vermutung auszugehen, dass es sich um die Fortsetzung der bisherigen (Dauer-)Beschäftigung handelt.
    Hieraus folgt, dass in einem solchem Fall von einer durchgehenden rentenversicherungspflichtigen Werkstudentenbeschäftigung auszugehen ist.  
    Versicherungsfreiheit wegen Vorliegens einer kurzfristigen Beschäftigung käme in Fällen der hier in Rede stehenden Art „nur dann“ in Betracht, wenn es sich bei den einzelnen Beschäftigungen um Beschäftigungsverhältnisse handelt, die sich nach dem Inhalt des Arbeitsvertrages in wesentlichen Punkten (Arbeitszeit, Aufgabenstellung, Eingliederung in einen anderen Betriebsteil, Höhe des Arbeitsentgelts) voneinander unterscheiden.
    Gleiches gilt, wenn zwischen dem Ende der Werksstudentenbeschäftigung und dem Beginn der kurzfristigen Beschäftigung bei demselben Arbeitgeber mindestens zwei Monate liegen.
    Nach den vorstehenden Regelungen ist die von Ihnen geplante Vorgehensweise nach unserer Auffassung nicht möglich.

    Mit freundlichen Grüßen

    Ihr Expertenteam
Kontakt zur AOK AOK/Region wählen
Grafik Ansprechpartner
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik e-mail
Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.