Expertenforum - Risiko als Hauptarbeitgeber wenn MA Nebenjob beginnt?

© ZORAN ORCIK / Adobe Stock
Expertenforum

Experten antworten auf Ihre Fragen zur Sozialversicherung

Fragen Sie Experten zu allen Aspekten der Sozialversicherung – im Expertenforum der AOK. An Werktagen bekommen Sie innerhalb von 24 Stunden eine Antwort.

Darüber hinaus können Sie sich im Expertenforum mit anderen Nutzern zu persönlichen Erfahrungen im Umgang mit der Sozialversicherung austauschen.

  • 01
    Risiko als Hauptarbeitgeber wenn MA Nebenjob beginnt?
    Guten Tag,

    wir haben nun ein paar Mitarbeiter, die gern einen Nebenjob beginnen möchten. Gibt es irgendein "Risiko" aus Sozialversicherungs-Sicht als Hauptarbeitgeber, z.B. wenn der Mitarbeiter im Nebenjob über 450€ verdienen sollte und wir das nicht erfahren oder liegt das Problem dann beim Arbeitgeber, der den Minijob anbietet?

    Vielen Dank im Voraus!
  • 02
    RE: Risiko als Hauptarbeitgeber wenn MA Nebenjob beginnt?

    Hallo AMü@MQ,

     

    Arbeitnehmer sind verpflichtet, bei Aufnahme von einer oder mehreren Beschäftigung(en) „allen beteiligten“ Arbeitgebern, die zur Durchführung des Meldeverfahrens und der Beitragszahlung erforderlichen Angaben zu machen und, soweit erforderlich, Unterlagen vorzulegen, damit der jeweilige Arbeitgeber eine sozialversicherungsrechtliche Beurteilung durchführen kann.

    Hieraus erwächst für den Arbeitgeber die Verpflichtung, das Versicherungsverhältnis der jeweiligen Mitarbeitenden zu beurteilen, Beiträge zu berechnen, einzubehalten und an die jeweilige Einzugsstelle abzuführen.

     

    Hierzu gehört auch, dass die Mitarbeitenden ihre Arbeitgeber über eventuelle Vorbeschäftigungen oder über aktuelle weitere Beschäftigungen bei anderen Arbeitgebern informieren, damit der jeweilige Arbeitgeber eine sozialversicherungsrechtliche Beurteilung durchführen kann.

    Darüber hinaus haben Mitarbeitende mit mehreren Beschäftigungen gegenüber „allen“ beteiligten Arbeitgebern den Tatbestand der Mehrfachbeschäftigung anzugeben.

     

    Aus den vorgenannten Gründen ist es sinnvoll, bei der Einstellung von Arbeitnehmern die für die versicherungsrechtliche Beurteilung relevanten Daten mittels eines Einstellungsbogens bei den Mitarbeitenden zu erfragen, um das Risiko einer fehlerhaften sozialversicherungsrechtlichen Beurteilung aufgrund nicht bekannter Umstände zu minimieren.

    Dabei sollten die Arbeitnehmer verpflichtet werden, sämtliche Änderungen zeitnah mitzuteilen.

     

    Mit freundlichen Grüßen

     

    Ihr Expertenteam

     

  • 03
    RE: Risiko als Hauptarbeitgeber wenn MA Nebenjob beginnt?
    Hallo Expertenteam,

    vielen Dank vorab für die Antwort.

    Was würde denn passieren, wenn einer unserer Mitarbeiter im Nebenjob sozialversicherungspflichtig wird und uns das nicht mitteilt?

  • 04
    RE: Risiko als Hauptarbeitgeber wenn MA Nebenjob beginnt?
    Hallo AMü@MQ,
     
    je nach der Höhe des jeweiligen Arbeitsentgelts kann die Aufnahme einer zweiten versicherungspflichtigen Beschäftigung Auswirkungen sowohl auf die korrekte versicherungsrechtliche Beurteilung (z .B. bei der Prüfung der Krankenversicherungspflicht/ -freiheit zum Ende des Jahres) als auch auf die korrekte Entrichtung von Sozialversicherungsbeiträgen (z. B. im Übergangsbereich) haben.
     
    Mit freundlichen Grüßen
     
    Ihr Expertenteam
Kontakt zur AOK AOK/Region wählen
Grafik Ansprechpartner
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik e-mail
Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.