Expertenforum - Quarantäne eines Kindes vom Mitarbeiter

© ZORAN ORCIK / Adobe Stock
Expertenforum

Experten antworten auf Ihre Fragen zur Sozialversicherung

Fragen Sie Experten zu allen Aspekten der Sozialversicherung – im Expertenforum der AOK. An Werktagen bekommen Sie innerhalb von 24 Stunden eine Antwort.

Darüber hinaus können Sie sich im Expertenforum mit anderen Nutzern zu persönlichen Erfahrungen im Umgang mit der Sozialversicherung austauschen.

Profitieren Sie rund um den Jahreswechsel von einem besonderen Angebot. Stellen Sie auch Fragen zum Steuer- und Arbeitsrecht, die Bezug zum Sozialversicherungsrecht haben. Ihre Frage wird dann direkt von unseren externen Steuer- und Arbeitsrechtsexperten beantwortet.

  • 01
    Quarantäne eines Kindes vom Mitarbeiter

    Sehr geehrte Damen und Herren,


    ein Schulkind (unter 12 Jahre) eines Mitarbeiters war aufgrund behördlicher Anordnung in Quarantäne zu Hause. Der Mitarbeiter war zur Betreuung des Kindes zu Hause. Kann die Entschädungszahlung an den Mitarbeiter nach den

    a) Kinderkrankengeldtage

    o d e r

    b) nach § 56 Abs. 1a IfSG

    erfolgen? Besteht hier eine Wahlfreiheit?


    Vielen Dank.

  • 02
    RE: Quarantäne eines Kindes vom Mitarbeiter

    Hallo G. Mayr,
     
    die durch den GKV-Spitzenverband am 18.01.2021 veröffentlichten „Umsetzungshinweise“ zum „pandemiebedingten“ Kinderpflegekrankengeld – rückwirkend gültig seit 05.01.2021 - beinhalten unter anderem, dass für die Dauer der Zahlung des Kinderkrankengeldes nach § 45 Abs. 1 Sozialgesetzbuch (SGB) V in Verbindung mit § 45 Abs. 2a Satz 3 SGB V für beide Elternteile der Entschädigungsanspruch nach § 56 Abs. 1a Infektionsschutzgesetz (IfSG) ruht.
     
    Dies gilt nach unserem Verständnis auch, sofern bei Vorliegen der oben aufgeführten Voraussetzungen das Kind seitens der Entschädigungsbehörde (Gesundheitsamt) unter Quarantäne gestellt wurde und betreut werden „muss“.
     
    Allerdings wurde den betroffenen Personen in Fällen der von Ihnen beschriebenen Art ein Wahlrecht eingeräumt, ob die Beantragung über die Krankenkasse nach den Regelungen des Sozialgesetzbuchs oder über die Entschädigungsbehörde nach dem Infektionsschutzgesetz erfolgen soll.
     
    Somit kann in dem von Ihnen geschilderten Sachverhalt der Mitarbeiter wählen, ob er Kinderpflegekrankengeld bei der Krankenkasse beantragen oder einen Entschädigungsanspruch über die Entschädigungsbehörde geltend machen möchte.
     
    Mit freundlichen Grüßen
     
    Ihr Expertenteam
     

  • 03
    RE: Quarantäne eines Kindes vom Mitarbeiter

    Sehr geehrtes Expertenteam,


    vielen Dank für Ihre Antwort.


    Gelten ihre Ausführungen zum Entschädigungsanspruch auch, wenn der Mitaribeter für den Zeitraum der Quarantäne des Kindes bereits vorab Urlaub beantragt hat und dieser vom Arbeitgeber genehmigt wurde?


    Vielen Dank.

  • 04
    RE: Quarantäne eines Kindes vom Mitarbeiter

    Hallo G. Mayr,
     
    Ihre Frage, inwieweit der bereits beantragte und genehmigte Urlaub für den Quarantäne- Zeitraum einen möglichen Entschädigungsanspruch gegenüber der Entschädigungsbehörde beeinträchtigt oder ausschließt, betrifft das Arbeitsrecht.
     
    Wir bitten um Verständnis, dass wir im Rahmen dieses Forums zu Fragen des Arbeitsrechts keine Stellung nehmen können.
     
    Wir empfehlen Ihnen, Ihre Frage im vorliegenden Sachverhalt direkt mit der zuständigen Entschädigungsbehörde zu klären.
     
    Mit freundlichen Grüßen
     
    Ihr Expertenteam
     

  • 05
    RE: Quarantäne eines Kindes vom Mitarbeiter

    Sehr geehrtes Expertenteam,


    zahlt die AOK als Leistungserbringer das Kinderpflegekrankengeld, wenn der Mitarbeiter aufgrund der Quarantäne seines Kindes einen bereits genehmigten Urlaub (Arbeitgeber würde zustimmen) storniert, um das Kinderpflegekrankengeld zu erhalten.


     

  • 06
    RE: Quarantäne eines Kindes vom Mitarbeiter

    Hallo G. Mayr,
     
    auch bei Ihrer erneuten Anfrage ist aus unserer Sicht vordergründig arbeitsrechtlich zu klären, ob der Arbeitgeber verpflichtet ist, aufgrund der Erkrankung des Kindes den genehmigten bezahlten Urlaub in eine unbezahlte Freistellung umzuwandeln, so dass stattdessen Kinderpflege-Krankengeld beantragt werden kann und er dem Mitarbeiter den bezahlten Urlaub zu einem späteren Zeitpunkt „nachzugewähren“ hat.
     
    Wir bitten um Verständnis, dass wir im Rahmen dieses Forums nur zu Fragen des Sozialversicherungsrechts, nicht aber des Arbeitsrechts Stellung nehmen können.
     
    Deshalb empfehlen wir Ihnen, sich zu Ihrer Frage arbeitsrechtlich (z.B. von einem Fachanwalt für Arbeitsrecht) beraten zu lassen.
     
    Im Übrigen gehen wir davon aus, dass in einem solchem Fall ein Anspruch auf Krankengeld wegen Erkrankung des Kindes prinzipiell nicht gegeben ist.
     
    Mit freundlichen Grüßen
     
    Ihr Expertenteam
     

Kontakt zur AOK AOK/Region wählen
Grafik Ansprechpartner
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik e-mail
Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.