Expertenforum - Prüfung Jahresarbeitsentgeltgrenze bei Neueinstellungen

© ZORAN ORCIK / Adobe Stock
Expertenforum

Experten antworten auf Ihre Fragen zur Sozialversicherung

Fragen Sie Experten zu allen Aspekten der Sozialversicherung – im Expertenforum der AOK. An Werktagen bekommen Sie innerhalb von 24 Stunden eine Antwort.

Darüber hinaus können Sie sich im Expertenforum mit anderen Nutzern zu persönlichen Erfahrungen im Umgang mit der Sozialversicherung austauschen.

  • 01
    Prüfung Jahresarbeitsentgeltgrenze bei Neueinstellungen
    Wir habe eine Neueinstellung zum 1.9. mit einem Jahresgehalt von 56.500 €. Bei der vorausschauenden Betrachtung komme ich also auch auf 56.500 € und dies liegt unterhalb der allgemeinen Jahresarbeitsentgeltgrenze vom 62.550 €. Nun sagt die neue Mitarbeiterin mir, dass bei ihr eine andere JAEG gilt, da sie in der Vergangenheit bereits privat versichert war (Aussage der PKV).
    Am 31.12.2002 war sie jedoch gesetzlich versichert mit privater Zusatzversicherung -> also gilt meiner Meinung nach nicht die besondere JAEG.
    Habe ich einen Denkfehler oder irrt sie sich?
  • 02
    RE: Prüfung Jahresarbeitsentgeltgrenze bei Neueinstellungen

    Hallo HRSina,

     

    die „besondere“ Jahresarbeitsentgeltgrenze findet bei der sozialversicherungsrechtlichen Beurteilung dann Anwendung, wenn die betreffende Person am 31.12.2002 als „Arbeitnehmer“ wegen Überschreitens der an diesem Tag geltenden Jahresarbeitsentgeltgrenze versicherungsfrei und bei einem privaten Krankenversicherungsunternehmen in einer „substitutiven“ Krankenversicherung versichert war. Eine substitutive Krankenversicherung (§ 146 Versicherungsaufsichtsgesetz – VAG) ist eine private Krankenversicherung, die dem vollständigen oder teilweisen Ersatz der gesetzlichen Krankenversicherung dient; hierzu gehört beispielsweise die private Krankheitsvollversicherung. Private Krankenzusatzversicherungen gehören allerdings nicht dazu.

    Für alle Arbeitnehmer, die nicht die Voraussetzungen der besonderen Jahresarbeitsentgeltgrenze erfüllen, gilt die allgemeine Jahresarbeitsentgeltgrenze.

    Da die betreffende Mitarbeiterin nach Ihren Angaben am 31.12.2002 als Arbeitnehmerin gesetzlich (mit einer privaten „Zusatzversicherung“) krankenversichert war, kann für sie „nur“ die allgemeine (erhöhte) Jahresarbeitsentgeltgrenze Anwendung finden.

    Mit freundlichen Grüßen

    Ihr Expertenteam

  • 03
    RE: Prüfung Jahresarbeitsentgeltgrenze bei Neueinstellungen
    Habe noch einen Zusatz: Sie war am 31.12.2002 Schülerin (kurz vorm Abitur) und vor der Einstellung bei uns ist die 3 Monate arbeitssuchend. Gibt es dazu irgendwelche Ausnahmen?
  • 04
    RE: Prüfung Jahresarbeitsentgeltgrenze bei Neueinstellungen

    Hallo HREmployee,

     

    die von Ihnen gemachten Angaben haben auf die versicherungsrechtliche Beurteilung keine Auswirkungen.

     

    Mit freundlichen Grüßen

     

    Ihr Expertenteam

    Themenbereiche:
Kontakt zur AOK AOK/Region wählen
Grafik Ansprechpartner
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik e-mail
Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.