Expertenforum - Privates Bauvorhaben Minijob

© ZORAN ORCIK / Adobe Stock
Expertenforum

Experten antworten auf Ihre Fragen zur Sozialversicherung

Fragen Sie Experten zu allen Aspekten der Sozialversicherung – im Expertenforum der AOK. An Werktagen bekommen Sie innerhalb von 24 Stunden eine Antwort.

Darüber hinaus können Sie sich im Expertenforum mit anderen Nutzern zu persönlichen Erfahrungen im Umgang mit der Sozialversicherung austauschen.

Profitieren Sie rund um den Jahreswechsel von einem besonderen Angebot. Stellen Sie auch Fragen zum Steuer- und Arbeitsrecht, die Bezug zum Sozialversicherungsrecht haben. Ihre Frage wird dann direkt von unseren externen Steuer- und Arbeitsrechtsexperten beantwortet.

  • 01
    Privates Bauvorhaben Minijob

    Guten Tag,


    wir haben privat ein Haus gekauft und möchten dieses mit zwei bekannten Handwerkern umbauen. Die beiden möchten wir natürlich auch dafür entlohnen. Sie haben beide eine Sozialversicherungspflichtige Hauptbeschäftigung und keine weiteren Beschäftigungen. Können wir sie als ganz "normale" geringfügige Beschäftigte anmelden oder greift hier das Haushaltsscheckverfahren? Oder handelt es sich gar um eine Baulohnabrechnung?


    Herzlichen Dank für Ihre Hilfe.


    Viele Grüße

    Peter

  • 02
    RE: Privates Bauvorhaben Minijob

    Hallo Peter,
     
    bei Handwerkerleistungen, die im Zusammenhang mit dem Umbau eines Privathauses geleistet werden, handelt es sich nicht um haushaltsnahe Arbeiten, so dass das „Haushaltsscheckverfahren“ hier nicht greifen kann.
     
    Sozialversicherungspflichtig beschäftigte Arbeitnehmer haben grundsätzlich die Möglichkeit, neben ihrer „Hauptbeschäftigung“ bei einem anderen Arbeitgeber eine geringfügige Beschäftigung (entweder eine geringfügig entlohnte Beschäftigung oder eine kurzfristige Beschäftigung) auszuüben, sofern die jeweiligen Voraussetzungen dafür erfüllt sind.
     
    Zu beachten ist, dass auch in Fällen der von Ihnen geschilderten Art die Regelungen des Mindestlohngesetzes (MiLoG) zu beachten sind.
     
    „Baulohnabrechnungen“ kommen nach unserer Kenntnis nur für Firmen, die den Branchen des Bauhauptgewerbes und Baunebengewerbes zuzurechnen sind, infrage.
     
    Abschließend möchten wir darauf hinweisen, dass sich für den/die „Bauherrn/Bauherrin“ durch die Beschäftigungen der Handwerker möglicherweise Auswirkungen auf die Kranken- und Pflegeversicherungspflicht in ihrer eigenen Beschäftigung ergeben könnten.
    Dafür müsste ggf. durch die zuständige Krankenkasse geprüft werden, ob es sich bei der „Bauherrntätigkeit“ um eine haupt- oder nebenberufliche Selbstständigkeit handelt.
     
    Mit freundlichen Grüßen
     
    Ihr Expertenteam
     

Kontakt zur AOK AOK/Region wählen
Grafik Ansprechpartner
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik e-mail
Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.