Expertenforum - Private oder gesetzliche Kranken-/Pflegeversicherung

© ZORAN ORCIK / Adobe Stock
Expertenforum

Experten antworten auf Ihre Fragen zur Sozialversicherung

Fragen Sie Experten zu allen Aspekten der Sozialversicherung – im Expertenforum der AOK. An Werktagen bekommen Sie innerhalb von 24 Stunden eine Antwort.

Darüber hinaus können Sie sich im Expertenforum mit anderen Nutzern zu persönlichen Erfahrungen im Umgang mit der Sozialversicherung austauschen.

Profitieren Sie rund um den Jahreswechsel von einem besonderen Angebot. Stellen Sie auch Fragen zum Steuer- und Arbeitsrecht, die Bezug zum Sozialversicherungsrecht haben. Ihre Frage wird dann direkt von unseren externen Steuer- und Arbeitsrechtsexperten beantwortet.

  • 01
    Private oder gesetzliche Kranken-/Pflegeversicherung

    In einer unserer Kliniken wurde eine 63jährige Psychotherapeutin in Ausbildung eingestellt.

    Die Dame ist über ihren Ehemann bei der Postbeamtenkrankenkasse familienversichert und von dort haben die Eheleute die Auskunft bekommen, dass die Familienversicherung so weiterlaufen kann. Unseres Erachtens muss sich die Dame selbst in einer gesetzlichen Krankenkasse versichern.


    Weiterhin wurde uns mitgeteilt, dass die Ehefrau über ihren Ehemann beihilfeberechtigt sei.

    Da sie sich ja unseres Erachtens selbst in einer gesetzlichen Krankenkasse versischerung muss, würden wir in diesem Fall für die Pflegversicherung auch nur den halben AN-Beitrag in Abzug bringen.

  • 02
    RE: Private oder gesetzliche Kranken-/Pflegeversicherung

    Guten Tag,
     
    am 1. September 2020 trat das Gesetz zur Reform der Psychotherapeutenausbildung in Kraft und stellte die Ausbildung der Psychotherapeut*innen auf eine neue gesetzliche Grundlage. Zum 01.09.2020 wurde ein Direktstudium etabliert, das aus einem dreijährigen Bachelor- und einem zweijährigen Masterstudium besteht und mit einer staatlichen psychotherapeutischen Prüfung abgeschlossen wird. Psychotherapeut*innen in Ausbildung (PiA), die diese noch vor der Rechtsänderung begonnen haben, können die Ausbildung gemäß der alten Rechtslage zu Ende führen.
     
    Wir unterstellen, dass bei Ihrer Mitarbeiterin die vor dem 01.09.2020 geltenden Vorschriften anzuwenden sind.
     
    Die praktische Tätigkeit nach § 2 PsychTH-APrV stellt dabei eine zur Versicherungspflicht in den einzelnen Zweigen der Sozialversicherung führende Beschäftigung im Rahmen betrieblicher Berufsbildung nach § 7 Absatz 1 i. V. m. Absatz 2 SGB IV dar. Eine praktische Ausbildung nach § 4 PsychTH-APrV findet hingegen nicht im Rahmen eines sozialversicherungsrechtlich relevanten Beschäftigungsverhältnisses statt und führt daher nicht zur Versicherungspflicht der Ausbildungsteilnehmer*innen als Arbeitnehmer*innen oder zur Berufsausbildung Beschäftigter.
     
    Die Beurteilung der Sozialversicherungspflicht bzw. –freiheit von Psychotherapeut*innen in Ausbildung (PiA) ist sehr komplex und ohne Einsicht in die Vertragsgestaltungen im Rahmen eines Forums nicht möglich. Für eine verbindliche Auskunft wenden Sie sich unter Vorlage aller relevanten Vertrags- und Versicherungsunterlagen an die für Ihre Klinik zuständige Einzugsstelle.
     
    Mit freundlichen Grüßen
     
    Ihr Expertenteam
     

Grafik Ansprechpartner
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik e-mail
Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.