Expertenforum - Praktikant

© ZORAN ORCIK / Adobe Stock
Expertenforum

Experten antworten auf Ihre Fragen zur Sozialversicherung

Fragen Sie Experten zu allen Aspekten der Sozialversicherung – im Expertenforum der AOK. An Werktagen bekommen Sie innerhalb von 24 Stunden eine Antwort.

Darüber hinaus können Sie sich im Expertenforum mit anderen Nutzern zu persönlichen Erfahrungen im Umgang mit der Sozialversicherung austauschen.

Profitieren Sie rund um den Jahreswechsel von einem besonderen Angebot. Stellen Sie auch Fragen zum Steuer- und Arbeitsrecht, die Bezug zum Sozialversicherungsrecht haben. Ihre Frage wird dann direkt von unseren externen Steuer- und Arbeitsrechtsexperten beantwortet.

  • 01
    Praktikant

    Hallo,

    ich hoffe, Sie können mir bei folgendem Fall helfen:

    Ein AG möchte einen Azubi zum 01.07. einstellen. Um zu schauen, ob es passt und in den Beruf reinzuschnuppern soll dieser bereits ab 01.06. ein Praktikum vorher ableisten. Der angehende Azubi studiert derzeit noch und möchte sein Studium abbrechen. Ist es hier möglich für die Zeit des Praktikums nur eine Aufwandsentschädigung zu zahlen oder muss der Mindestlohn eingehalten werden?


    Vielen Dank im Voraus.

  • 02
    RE: Praktikant

    Hallo Frau Viebrock,

    Ihre Frage, ob bei dem von Ihnen beschriebenen freiwilligen Praktikum vor Beginn der Ausbildung eine „Aufwandsentschädigung“ zu zahlen ist oder die Regelungen des Mindestlohns anzuwenden sind, betrifft das Arbeitsrecht. Wir bitten um Verständnis, dass wir in diesem Forum zu Fragen des Arbeitsrechts keine Stellungnahme abgeben können.

    Antworten auf arbeitsrechtliche Fragen erhalten Sie u.a. von Arbeitgeberverbänden, Kammern (Handwerkskammer, Industrie- und Handelskammer), Fachanwälten für Arbeitsrecht, in entsprechenden Internetplattformen (z.B. http://www.der-mindestlohn-wirkt.de) oder der Mindestlohn-Hotline unter der Nummer 030/60 28 00 28.

    Für den Bereich der Sozialversicherung gilt grundsätzlich folgendes:

    Die Bezeichnung „Praktikum“ ist nicht geschützt und wird in der Praxis für alle möglichen Sachverhalte verwendet. Ein Praktikum im Sinne der Sozialversicherung steht regelmäßig im Zusammenhang mit einem Schulbesuch, einem Studium oder einer Umschulungsmaßnahme.
     
    Vielmehr ist in solchen Sachverhalten vordergründig zu klären, ob es sich tatsächlich um ein „Probearbeitsverhältnis“ („echtes“ Arbeitsverhältnis mit Entgeltanspruch) handelt oder möglicherweise um ein „Einfühlungsverhältnis“ (ohne Weisungsrecht des Arbeitgebers und ohne Anspruch des potenziellen Arbeitnehmers auf Entgeltzahlung).
     
    Eine Beschäftigung, auch wenn sie im Rahmen eines Probearbeitsverhältnisses ausgeübt wird, begründet dann grundsätzlich Sozialversicherungspflicht, wenn insbesondere Zeit, Dauer, Ort und Art der Arbeitsausführung konkret bestimmt wird, die betreffende Person sich diesen Weisungen tatsächlich zu unterwerfen hat und grundsätzlich ein Anspruch auf Arbeitsentgelt (zu beachten sind hierbei prinzipiell die Regelungen des Mindestlohngesetzes - MiLoG) besteht; ob Arbeitsentgelt tatsächlich gezahlt wird, ist ohne Belang.

    Anders als das „Einfühlungsverhältnis“ stellen bezahlte Probearbeitsverhältnisse bzw. Probezeitvereinbarungen vom ersten Tag an reguläre Arbeitsverhältnisse dar. Unabhängig davon, ob der Arbeitsvertrag befristet oder unbefristet abgeschlossen wurde, erfüllen diese Arbeitsverhältnisse die typischen Merkmale einer Beschäftigung wie Weisungsgebundenheit der Erwerbsperson und deren betriebliche Eingliederung. Vom Tag der Aufnahme des Probearbeitsverhältnisses an liegt demnach eine Beschäftigung im Sinne der Sozialversicherung vor.

    Mit freundlichen Grüßen

    Ihr Expertenteam
     

Grafik Ansprechpartner
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik e-mail
Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.