Expertenforum - Nachtrag zur Frage vom 12.12.2022 - Kilometerpauschale wird monate später ausgezahlt

© ZORAN ORCIK / Adobe Stock
Expertenforum

Experten antworten auf Ihre Fragen zur Sozialversicherung

Fragen Sie Experten zu allen Aspekten der Sozialversicherung – im Expertenforum der AOK. An Werktagen bekommen Sie innerhalb von 24 Stunden eine Antwort.

Darüber hinaus können Sie sich im Expertenforum mit anderen Nutzern zu persönlichen Erfahrungen im Umgang mit der Sozialversicherung austauschen.

Profitieren Sie rund um den Jahreswechsel von einem besonderen Angebot. Stellen Sie auch Fragen zum Steuer- und Arbeitsrecht, die Bezug zum Sozialversicherungsrecht haben. Ihre Frage wird dann direkt von unseren externen Steuer- und Arbeitsrechtsexperten beantwortet.

Zur Übersicht
  • 01
    Nachtrag zur Frage vom 12.12.2022 - Kilometerpauschale wird monate später ausgezahlt

    Hallo Expertenteam,

    wie uns von Ihnen bereits mitgeteilt worden ist, ist der über den € 0,30 liegende Betrag für die Kilometerpauschale vom AG steuer- und sv-pflichtig.

    Da die Mitarbeiter ihre Fahrtkosten teilweise erst Monate später (max. 6 Monate später) bei uns einreichen, ergibt sich hier eine zeitliche Verschiebung. Z.B. wird der Januar - März erst im April eingereicht.

    Muss die Abrechnung der jeweils in einem Monat gefahrenen Kilometer auch in dem Entstehungsmonat abgerechnet werden (ggfs. per Rückrechnung) - also die Januar Kilometer per Rückrechnung auf den Januar, der Februar Kilometer per Rückrechnung auf den Februar u.s.w. oder können mehrere Monate zusammen (z.B. Januar - März) in einem Monat abgerechnet werden (wie in diesem Beispiel alles zusammen im April)?

    Oder hätten wir somit ein Problem bei der BBG pro Monat?


     

  • 02
    RE: Nachtrag zur Frage vom 12.12.2022 - Kilometerpauschale wird monate später ausgezahlt

    Hallo V. Bauer,
     
    Vergütungen, die vom Arbeitgeber für Tätigkeiten in einem bestimmten Entgeltabrechnungszeitraum gezahlt werden, stellen laufendes Arbeitsentgelt dar.
    Somit handelt es sich in Ihrem Sachverhalt bei der Auszahlung des Fahrtkostenzuschusses nicht um einen Einmalbezug, sondern um laufendes Arbeitsentgelt. Bei laufendem Arbeitsentgelt gilt in der Sozialversicherung das Entstehungsprinzip.
     
    Werden Entgeltbestandteile (z.B. Fahrtkostenzuschüsse) aus mehreren Monaten gesammelt ausbezahlt, so sind die jeweiligen Zeiträume, in denen diese Entgeltbestandteile anfallen,  rückwirkend aufzurollen.
    Eine Verbeitragung „muss“ letztlich immer in dem Monat erfolgen, in dem die Fahrtkostenzuschüsse tatsächlich angefallen sind.
     
    Eine Abrechnung als einmaliges Arbeitsentgelt ist nicht zulässig.
     
    Ergänzend haben wir noch eine Bitte:
     
    Bitte verwenden Sie zukünftig bei Ergänzungen oder Rückfragen zu bereits gestellten Fragen nicht den Button „Neuer Beitrag“, sondern nutzen Sie bitte das Textfeld „Beitrag“ unterhalb der bisherigen Einträge im selben Thread.
    Dies erleichtert sowohl uns als auch anderen Usern, den Zusammenhang eines Sachverhalts nachvollziehen zu können. 
     
    Mit freundlichen Grüßen
     
    Ihr Expertenteam

Zur Übersicht
Kontakt zur AOK
Grafik Ansprechpartner
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik e-mail
Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.