Expertenforum - nachträgliche Einmalzahlung nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses

© ZORAN ORCIK / Adobe Stock
Expertenforum

Experten antworten auf Ihre Fragen zur Sozialversicherung

Fragen Sie Experten zu allen Aspekten der Sozialversicherung – im Expertenforum der AOK. An Werktagen bekommen Sie innerhalb von 24 Stunden eine Antwort.

Darüber hinaus können Sie sich im Expertenforum mit anderen Nutzern zu persönlichen Erfahrungen im Umgang mit der Sozialversicherung austauschen.

Profitieren Sie rund um den Jahreswechsel von einem besonderen Angebot. Stellen Sie auch Fragen zum Steuer- und Arbeitsrecht, die Bezug zum Sozialversicherungsrecht haben. Ihre Frage wird dann direkt von unseren externen Steuer- und Arbeitsrechtsexperten beantwortet.

  • 01
    nachträgliche Einmalzahlung nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses

    Liebes Experten-Team,


    ich hoffe in diesem Fall auf Ihre Hilfe, weil ich einen derartigen Fall bislang leider noch nicht hatte.

    Sachverhalt: Der Mandant informierte mich, dass aufgrund eines Rechtsstreits gerichtlich festgestellt wurde, dass eine vorherige, einmalige Sonderzahlung aus dem Mai 2019 für einen langjährig Beschäftigten (Anknüpfungsmerkmal: Betriebszugehörigkeit, nicht Verlust des Arbeitsplatzes!) in zu geringem Umfang ausgezahlt wurde. Der Mandant wurde nun dazu verurteilt seinem ehemaligen Arbeitnehmer, der als regulärer Altersrentner mittlerweile SV-rechtlich abgemeldet ist, den Differenzbetrag i.H.v. 12.000 € auszuzahlen. Hierbei handelt es sich um eine Bruttozahlung (gerichtlich festgelegt). In der zwischen dem Arbeitgeber und dem Betriebsrat geschlossenen Vereinbarung ist geregelt, dass derartige Zahlungen an langjährige Arbeitnehmer, die aufgrund des Bezugs der gesetzlichen Altersrente aus dem Unternehmen ausscheiden, als Entschädigung (jedoch nicht für den Verlust des Arbeitsplatzes) gezahlt werden. Als freiwillige Arbeitgeberleistung sind diese Zahlungen laut Vereinbarung sowohl lohnsteuer- als auch SV-pflichtig.

    Der betreffende Arbeitnehmer ist mittlerweile jedoch bereits regulärer Altersrentner, dem jetzt per Urteil die o.g. Zahlung des Bruttobetrags zusteht.

    Der Mandant möchte nun von mir wissen, ob SV-Beiträge anfallen und falls ja, in welcher Höhe diese anzusetzen sind. Außerdem will er wissen, ob Lohnsteuer anfällt.

    Ich bin nach Sichtung der Literatur der Auffassung, dasses sich um die Nachzahlung einer Einmalzahlung handelt, die prinzipiell dem letzten Abrechnungsmonat des Arbeitnehmers zuzuordnen ist.

    Diese kann jedoch nach meiner Auffassung nicht mehr dem letzten Abrechnungsmonat zugerechnet werden, weil das Gehalt des Arbeitnehmers im September 2019 zuletzt abgerechnet wurde. Somit befinde ich mich nicht im aktuellen Jahr. Ich komme auch zum jetzigen Zeitpunkt über die März-Klausel nicht in das Vorjahr, sodass ich aufgrund der zeitlichen Differenz zwischen letztem Abrechnungsmonat (September 2019) und Nachzahlung der Einmalzahlung infolge des Gerichtsurteils (10.08.2021) zu dem Ergebnis komme, dass die Zahlung SV-frei erfolgen muss.

    Können Sie das bestätigen?

    Im Hinblick auf die Lohnsteuer gehe ich von einer regulären Einmalversteuerung mit Steuerklasse 6 aus, da eine Fünftelregelung nach meiner Ansicht nicht in Frage kommt, da es keine einmalige Auszahlung ist, sondern aufgrund des Gerichtsurteils eine Auszahlung über mehrere Veranlagungszeitpunkte.

    Können Sie dem zustimmen?


    Ich wäre Ihnen für eine Rückmeldung äußerst dankbar. Vielen Dank vorab.

  • 02
    RE: nachträgliche Einmalzahlung nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses

    Hallo ZKBerlin,
     
    Einmalzahlungen sind grundsätzlich dem Entgeltabrechnungszeitraum der Auszahlung zuzuordnen und entsprechend zu verbeitragen.
    Sonderzuwendungen, die nach Beendigung eines Beschäftigungsverhältnisses gezahlt werden, sind dem letzten Entgeltabrechnungszeitraum im laufenden Kalenderjahr - ggf. unter Anwendung der Märzklausel dem Vorjahr - zuzuordnen, sofern Sozialversicherungstage vorhanden sind.
     
    Das bedeutet, dass aufgrund Ihrer Angaben im vorliegenden Fall die Bonuszahlung für den im Jahr 2019 ausgeschiedenen ehemaligen Arbeitnehmer -wie Sie richtig vermuten- beitragsfrei ausgezahlt werden kann, da im Jahr 2021 keine Sozialversicherungstage vorhanden sind und die Märzklausel keine Anwendung findet, weil die Zahlung erst zum jetzigen Zeitpunkt erfolgt.
    Demzufolge sind weder Meldungen zu erstellen noch Beiträge zu entrichten.
     
    Bezüglich der steuerrechtlichen Aspekte Ihres Sachverhaltes bitten wir Sie, das zuständige Finanzamt zu kontaktieren.
     
    Mit freundlichen Grüßen
     
    Ihr Expertenteam
     

  • 03
    RE: nachträgliche Einmalzahlung nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses

    Liebes Experten-Team,


    herzlichen Dank für diese schnelle, fundierte Auskunft. Das hilft mir sehr. Ich wünsche dem gesamten Team einen entspannten Ausklang der Woche und ein erholsames Wochenende.


     

  • 04
    RE: nachträgliche Einmalzahlung nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses

    Hallo ZKBerlin,

    wir freuen uns, dass wir Ihnen helfen konnten und wünschen Ihnen auch ein schönes Wochenende.

    Mit freundlichen Grüßen

    Ihr Expertenteam

Kontakt zur AOK AOK/Region wählen
Grafik Ansprechpartner
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik e-mail
Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.