Expertenforum - Mutterschaftsgeld

© ZORAN ORCIK / Adobe Stock
Expertenforum

Experten antworten auf Ihre Fragen zur Sozialversicherung

Fragen Sie Experten zu allen Aspekten der Sozialversicherung – im Expertenforum der AOK. An Werktagen bekommen Sie innerhalb von 24 Stunden eine Antwort.

Darüber hinaus können Sie sich im Expertenforum mit anderen Nutzern zu persönlichen Erfahrungen im Umgang mit der Sozialversicherung austauschen.

Profitieren Sie rund um den Jahreswechsel von einem besonderen Angebot. Stellen Sie auch Fragen zum Steuer- und Arbeitsrecht, die Bezug zum Sozialversicherungsrecht haben. Ihre Frage wird dann direkt von unseren externen Steuer- und Arbeitsrechtsexperten beantwortet.

Zur Übersicht
  • 01
    Mutterschaftsgeld

    Hallo!

    Wir haben mit einer Mitarbeiterin einen unbefristeten Saison-Arbeitsvertrag geschlossen. Für jeweils 10 Monate eines Jahres ist ein Vollzeitarbeitsverhältnis festgelegt und für jeweils immer 2 die gleichen Wintermonate eines Jahres, wo der Betrieb witterungsbedingt stillgelegt ist, beinhaltet der Saison-Arbeitsvertrag einen Minijob im niedrigen EUR-Bereich. Mit dem Minijob werden nur ein paar Stunden Arbeitsleistung pro Monat abgegolten, die in dieser Zeit zwingend zu erledigen sind. Gleichzeitig ist sie jeweils während der beiden Wintermonate bei der Arbeitsagentur arbeitslos gemeldet und erhält Arbeitslosengeld.


    Diese Mitarbeiterin hat nun im letzten Monat der Vollbeschäftigung ein Kind geboren und hat daher Anspruch auf Mutterschaftsgeld. Die 8 Wochen Mutterschutzsfrist nach der Geburt ragen jedoch zum großen Teil in die beiden Wintermonate hinein, wo laut Saison-Arbeitsvertrag ein Minijob festgelegt ist.


    Meine Fragen:

    Wer ist in den beiden Wintermonaten für die Berechnung und Auszahlung des Mutterschaftsgeldes verantwortlich?


    Krankenkasse?, Bundesagentur für Arbeit?, Zuschuss vom Arbeitgeber trotz Minijob?


    Was ist die Berechnungsgrundlage?


    Vielen Dank schon mal!

  • 02
    RE: Mutterschaftsgeld

    Sehr geehrter Herr Wilmink,

    als Berechnungsgrundlage des Mutterschaftsgeldes werden die letzten drei Monate vor Beginn der Schutzfrist zugrunde gelegt.
     
    Die Mitarbeiterin erhält folglich ab dem Beginn der Schutzfrist bis zum Ende der Vollzeitbeschäftigung Mutterschaftsgeld in Höhe von 13 € von ihrer Krankenkasse.
    Die Differenz zum tatsächlichen Nettoverdienst wird vom Arbeitgeber als "Zuschuss zum Mutterschaftsgeld" gezahlt.
     
    Ab dem Tag nach Ende der Vollzeitbeschäftigung erhält die Mitarbeiterin Mutterschaftsgeld in Höhe von Krankengeld von ihrer Krankenkasse.

    Mit freundlichen Grüßen

    Ihr Expertenteam

Zur Übersicht
Kontakt zur AOK
Grafik Ansprechpartner
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik e-mail
Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.