Expertenforum - Mindestlohnberechnung bei Stundenlohn

© ZORAN ORCIK / Adobe Stock
Expertenforum

Experten antworten auf Ihre Fragen zur Sozialversicherung

Fragen Sie Experten zu allen Aspekten der Sozialversicherung – im Expertenforum der AOK. An Werktagen bekommen Sie innerhalb von 24 Stunden eine Antwort.

Darüber hinaus können Sie sich im Expertenforum mit anderen Nutzern zu persönlichen Erfahrungen im Umgang mit der Sozialversicherung austauschen.

Profitieren Sie rund um den Jahreswechsel von einem besonderen Angebot. Stellen Sie auch Fragen zum Steuer- und Arbeitsrecht, die Bezug zum Sozialversicherungsrecht haben. Ihre Frage wird dann direkt von unseren externen Steuer- und Arbeitsrechtsexperten beantwortet.

  • 01
    Mindestlohnberechnung bei Stundenlohn

    Guten Tag,


    wir haben eine Frage zum Mindestlohn bei Stundenlöhnern im 3-Schichtbetrieb.

    Unsere Mitarbeiter/innen arbeiten im wöchentlichen Wechsel Früh-/Spät- und Nachtschicht und erhalten Spät- und Nachtschichtzulage.


    Der Mindestlohn steigt nun ab 01.10.22 auf 12€/Std.


    Unsere Mitarbeiter erhalten Spätschichtzulage.


    Nun ist unsere Frage, ob der Grundlohn pro Arbeitsstunde auf 12€ angehoben werden muss, oder ob ein Mitarbeiter im Durchschnitt im Monat auf 12€/Std. kommen muss.

    a) Grundlohn 12€ zzgl. Schichtzulage = Stundenlohn größer 12,00€

    oder

    b) Grundlohn kleiner als 12€ zzgl. Schichtzulage = Stundenlohn entspricht mindestens 12€ im Durchschnitt im Monat


    Bsp.:

    Grundlohn = 11,66€ // Spätschichtzulage= 1,35€ // 7,5 Std/ Tag // Arbeitstage = 21Tage

    MA hat 2Wochen Spätschicht im Abrechnungsmonat gearbeitet.


    21Tx7,5Std=157,5 Normalstd.

    10Tx7,5Std=75 Spätschicht


    157,5x11,66€=1.836,45

    75x1,35 Spätzulage= 101,25


    1836,45+101,25= 1937,70€ brutto : 157,5 Monatsstd. = 12,30€ Stundenlohn.


    oder muss man den Grundlohn von 11,66€ auf 12€ anheben zzgl. Spätschichtzulage? Ist a) oder b) korrekt?

     

  • 02
    RE: Mindestlohnberechnung bei Stundenlohn

    Sehr geehrter Fragesteller,


    vielen Dank für Ihre Anfrage.


    Mitteilen kann ich Ihnen hier folgendes:


    Ein Arbeitnehmer muss nicht für jede einzelne geleistete Arbeitsstunde den gesetzlichen Mindestlohn erhalten. Vielmehr muss lediglich sichergestellt sein, dass das monatlich ausbezahlte Bruttoarbeitsentgelt das Produkt aus tatsächlich geleisteten Arbeitsstunden pro Monat und gesetzlichen Mindestlohn pro Stunde erreicht oder übersteigt. Demnach ist vorliegend b) korrekt. Hinweisen möchte ich Sie noch darauf, dass die Anrechnung auf den Mindestlohn lediglich für Spätschichtzulagen gilt. Für den Fall, dass Sie den Nachtarbeitszuschlag aufgrund der gesetzlichen Regelung in § 6 Abs. 5 ArbZG zahlen, kann dieser nicht auf den Mindestlohn angerechnet werden.


    Wenn Sie weitere Fragen haben, stehen wir gern zur Verfügung.


    Mit freundlichen Grüßen


    Ihr Fachexperte Arbeitsrecht

     

    Themenbereich:
Grafik Ansprechpartner
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik e-mail
Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.