Expertenforum - Kurzfristige Beschäftigung und Familienversicherung

© ZORAN ORCIK / Adobe Stock
Expertenforum

Experten antworten auf Ihre Fragen zur Sozialversicherung

Fragen Sie Experten zu allen Aspekten der Sozialversicherung – im Expertenforum der AOK. An Werktagen bekommen Sie innerhalb von 24 Stunden eine Antwort.

Darüber hinaus können Sie sich im Expertenforum mit anderen Nutzern zu persönlichen Erfahrungen im Umgang mit der Sozialversicherung austauschen.

Profitieren Sie rund um den Jahreswechsel von einem besonderen Angebot. Stellen Sie auch Fragen zum Steuer- und Arbeitsrecht, die Bezug zum Sozialversicherungsrecht haben. Ihre Frage wird dann direkt von unseren externen Steuer- und Arbeitsrechtsexperten beantwortet.

Zur Übersicht
  • 01
    Kurzfristige Beschäftigung und Familienversicherung

    Sehr geehrtes Expertenteam,


    eine kurzfristige Beschäftgiung (maximal 3 Monate bzw. nicht mehr als 70 Arbeitstage innerhalb eines Kalenderjahres, keine Berufsmäßigkeit) ist für eine bestehende Familienversicherung unschädlich, auch wenn das Arbeitsentgelt - wie in unserem Falle - 1/7 der Bezugsgröße bzw. 520 € monatlich überschreitet.

    Wo findet sich diese Regelung (Gesetz oder Rundschreiben?).

    Der kurzfristig beschäftigte Student hat Bedenken, dass die Familienversicherung nicht mehr greift.

    Vielen Dank im Voraus.

    MfG

    Personalabteilung (PA)

  • 02
    RE: Kurzfristige Beschäftigung und Familienversicherung

    Hallo Personalabteilung (PA),
     
    Verfügen Familienangehörige über ein Gesamteinkommen, das regelmäßig im Monat 1/7 der monatlichen Bezugsgröße (2023: 485,00 €) überschreitet, unterstellt der Gesetzgeber, dass bei diesen Personen kein Schutzbedürfnis vorliegt. Deshalb ist eine Familienversicherung in diesen Fällen ausgeschlossen. Zum 01.10.2022 wurde das zulässige Gesamteinkommen ausschließlich für geringfügig entlohnte beschäftigte Familienmitglieder an die neue Geringfügigkeitsgrenze angepasst (520,00 €).
     
    Hingegen bleiben Entgelte aus geringfügigen Beschäftigungsverhältnissen, die befristet für die Dauer bis zu max. drei Monaten bzw. 70 Arbeitstagen im Kalenderjahr ausgeübt werden, beim Gesamteinkommen unberücksichtigt, da es sich hier nicht um regelmäßiges Einkommen handelt.
     
    Dies ergibt sich aus § 10 Sozialgesetzbuch (SGB V) in Verbindung mit den „Grundsätzlichen Hinweisen des GKV-Spitzenverbandes Gesamteinkommen im Sinne der Regelungen über die Familienversicherung“ vom 29. September 2022.
     
    Zur rechtsverbindlichen Abklärung des Versicherungsschutzes empfehlen wir dem betroffenen Studenten, die zuständige Krankenkasse zu kontaktieren, da nur diese letztendlich klären kann, ob die Voraussetzungen für eine Familienversicherung vorliegen.
     
    Mit freundlichen Grüßen
     
    Ihr Expertenteam
     

    Themenbereich:
Zur Übersicht
Kontakt zur AOK
Grafik Ansprechpartner
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik e-mail
Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.