Expertenforum - Kurzfristige Beschäftigung nach Hauptbeschäftigung beim selben Arbeitgeber

© ZORAN ORCIK / Adobe Stock
Expertenforum

Experten antworten auf Ihre Fragen zur Sozialversicherung

Fragen Sie Experten zu allen Aspekten der Sozialversicherung – im Expertenforum der AOK. An Werktagen bekommen Sie innerhalb von 24 Stunden eine Antwort.

Darüber hinaus können Sie sich im Expertenforum mit anderen Nutzern zu persönlichen Erfahrungen im Umgang mit der Sozialversicherung austauschen.

Profitieren Sie rund um den Jahreswechsel von einem besonderen Angebot. Stellen Sie auch Fragen zum Steuer- und Arbeitsrecht, die Bezug zum Sozialversicherungsrecht haben. Ihre Frage wird dann direkt von unseren externen Steuer- und Arbeitsrechtsexperten beantwortet.

Zur Übersicht
  • 01
    Kurzfristige Beschäftigung nach Hauptbeschäftigung beim selben Arbeitgeber

    Eine Kollegin hat zum 30.09.22 gekündigt und eine 24 Std. Stelle/Woche bei einem anderen Arbeitgeber angefangen. Ist es möglich diese Kollegin bei uns im Rahmen einer kurzfristigen Beschäftigung anzustellen - 8 - 10 Std./Woche.

    Mit freundlichen Grüßen

    R.M.

  • 02
    RE: Kurzfristige Beschäftigung nach Hauptbeschäftigung beim selben Arbeitgeber

    Guten Tag,
     
    grundsätzlich liegt eine kurzfristige Beschäftigung vor, wenn die Beschäftigung gelegentlich ausgeübt wird und im Laufe eines Kalenderjahres auf eine Dauer von maximal drei Monaten (90 Kalendertage) oder 70 Arbeitstage begrenzt ist. Eine Beschäftigung ist jedoch nicht kurzfristig, wenn sie berufsmäßig ausgeübt wird und das Entgelt oberhalb der Geringfügigkeitsgrenze (ab 01.10.2022: 520 Euro) liegt. Eine Beschäftigung wird berufsmäßig ausgeübt, wenn sie für den Beschäftigten nicht von untergeordneter wirtschaftlicher Bedeutung ist.
     
    Für kurzfristige Beschäftigungen, die neben einer (Haupt-)Beschäftigung ausgeübt werden, kann i. d. R. angenommen werden, dass sie von untergeordneter wirtschaftlicher Bedeutung und deshalb grundsätzlich nicht berufsmäßig sind.
     
    Die Ausübung einer Hauptbeschäftigung und einer kurzfristigen Beschäftigung ist gleichzeitig möglich, wenn die Beschäftigungen jeweils bei unterschiedlichen Arbeitgebern ausgeübt werden.
     
    Mit der vorherigen Kündigung in Ihrem Unternehmen unterstellen wir, dass die Beschäftigung im Rahmen der Kurzfristigkeit im Vorfeld, also im Laufe der vorherigen Hauptbeschäftigung, nicht bereits vereinbart wurde. Grundsätzlich gilt die widerlegbare Vermutung, dass eine einheitliche Beschäftigung vorliegt, wenn keine Trennung zwischen vorheriger (Haupt)Beschäftigung und anschließender kurzfristiger Beschäftigung gegeben ist (Ausnahme: Unterbrechung von mindestens zwei Monaten). Versicherungsfreiheit wegen Vorliegens einer kurzfristigen Beschäftigung kommt hier nur dann in Betracht, wenn es sich um Beschäftigungsverhältnisse handelt, die sich nach dem Inhalt des Arbeitsvertrages in wesentlichen Punkten (Arbeitszeit, Aufgabenstellung, Eingliederung in einen anderen Betriebsteil, Höhe des Arbeitslohns) voneinander unterscheiden. 
     
    Für eine verbindliche Beurteilung, die uns im Rahmen dieses Forums nicht möglich ist, empfehlen wir Ihnen, die zuständige Krankenkasse einzubinden.
     
    Mit freundlichen Grüßen
     
    Ihr Expertenteam

Zur Übersicht
Kontakt zur AOK
Grafik Ansprechpartner
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik e-mail
Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.