Expertenforum - kurzfristige Beschäftigung möglich bei Schulabschluss im letzten Jahr und beabsichtigtem Studium?

© ZORAN ORCIK / Adobe Stock
Expertenforum

Experten antworten auf Ihre Fragen zur Sozialversicherung

Fragen Sie Experten zu allen Aspekten der Sozialversicherung – im Expertenforum der AOK. An Werktagen bekommen Sie innerhalb von 24 Stunden eine Antwort.

Darüber hinaus können Sie sich im Expertenforum mit anderen Nutzern zu persönlichen Erfahrungen im Umgang mit der Sozialversicherung austauschen.

  • 01
    kurzfristige Beschäftigung möglich bei Schulabschluss im letzten Jahr und beabsichtigtem Studium?
    Sehr geehrtes Expertenteam,

    wir möchten vom 01.07. bis max. 30.09.2020 einen angehenden Studenten beschäftigen, der bereits 2019 sein Abitur abgelegt hat.

    Nachdem er von August bis Dezember 2019 eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung als Hilfsarbeiter ausgeübt hat, war er von Januar bis März 2020 auf Reisen und bereitet sich nun in aller Ruhe auf sein beabsichtigtes Studium, das im Herbst beginnen soll, vor. Krankenversichert ist er im Rahmen der Familienversicherung.

    Kann das geplante Beschäftigungsverhältnis als "kurzfristige Beschäftigung" geführt werden?

    Freundliche Grüße
    Regina Leiseberg
  • 02
    RE: kurzfristige Beschäftigung möglich bei Schulabschluss im letzten Jahr und beabsichtigtem Studium?

    Hallo Frau Leiseberg,

     

    Beschäftigungen, die nur gelegentlich (z. B. zwischen Schulabschluss und beabsichtigtem Studium) ausgeübt werden, sind im Allgemeinen von untergeordneter wirtschaftlicher Bedeutung und daher als nicht berufsmäßig anzusehen. Welche Dauer zwischen Abitur und Beginn des Studiums liegt, ist für die sozialversicherungsrechtliche Beurteilung grds. unbeachtlich.

     

    Folgt eine kurzfristige Beschäftigung auf bereits ausgeübte Beschäftigungen, ist Berufsmäßigkeit ohne weitere Prüfung anzunehmen, wenn die Beschäftigungszeiten im Laufe eines Kalenderjahres insgesamt mehr als drei Monate oder 70 Arbeitstage betragen.

    Mit dem „Gesetz für den erleichterten Zugang zu sozialer Sicherung und zum Einsatz und zur Absicherung sozialer Dienstleister aufgrund des Coronavirus SARS-CoV-2 (Sozialschutz-Paket)“ vom 27. März 2020 wurden die Zeitgrenzen für die kurzfristige Beschäftigung (§ 8 Abs. 1 Nr. 2 SGB IV) übergangsweise vom 1. März 2020 bis 31. Oktober 2020 von drei Monaten oder 70 Arbeitstagen auf fünf Monate oder 115 Arbeitstage angehoben.

     

    Danach wäre aufgrund Ihrer Schilderung eine kurzfristige Beschäftigung grundsätzlich möglich.

    Wir empfehlen Ihnen jedoch, ggf. aus Gründen der Rechtssicherheit durch die zuständige Krankenkasse eine rechtsverbindliche sozialversicherungsrechtliche Beurteilung (insbesondere in Bezug auf die Prüfung der „Berufsmäßigkeit“) vornehmen zu lassen.

     

    Mit freundlichen Grüßen

     

    Ihr Expertenteam

    Themenbereiche:
Kontakt zur AOK AOK/Region wählen
Grafik Ansprechpartner
Ihr Ansprechpartner steht Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Grafik e-mail
Melden Sie uns Ihr Anliegen, wir antworten umgehend oder rufen Sie zurück.